• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Instagram testet "Privatisierung" der Anzahl von Likes

Möglicherweise ist auf Instagram künftig nicht mehr zu sehen, wie viele Likes ein Beitrag bekommen hat. Das soziale Netzwerk verspricht sich davon weniger Druck, insbesondere für jüngere Mitglieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Instagram
Logo von Instagram (Bild: Carl Court/Getty Images)

Das zu Facebook gehörende soziale Netzwerk Instagram testet derzeit in Kanada eine relativ grundlegende Überarbeitung seiner Funktionen: den Verzicht auf die Darstellung der Anzahl von Likes. Das hat der Firmenchef Adam Mosseri im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gesagt. Mosseri nennt das "Privatisierung" der Likes. Im Rahmen des Tests bekommen die Nutzer weiterhin ein paar Namen von Personen zu sehen, von denen das bei Instagram übliche Herzchen angeklickt wurde - aber eben nicht mehr die gesamte Anzahl.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Laut Mosseri soll dadurch der soziale Druck auf die Mitglieder, für ihre Beiträge möglichst viele Klicks zu sammeln, abgebaut werden - das Ganze wäre damit weniger ein Wettbewerb als derzeit. Ob und wann die Änderung weltweit eingeführt wird, stehe noch nicht fest.

Die Tatsache, dass Mosseri sie in dem Interview überhaupt so ausführlich vorstellt, dürfte aber ein Zeichen dafür sein, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Umsetzung relativ hoch ist. Es gehe darum, dass die Mitglieder sich bei der Verwendung des Dienstes "wohlfühlen" und er sei bereit, dafür unter Umständen auch eine kürzere Verweildauer zu akzeptieren.

Der Unternehmenschef von Instagram geht noch auf eine Reihe weiterer Themen ein. So hält er natürlich nichts von einer Trennung von Facebook, wie sie derzeit vor allem in den USA immer mehr Politiker fordern, darunter die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren.

Mosseri meint dazu unter anderem, dass durch eine Aufspaltung etwa der Jugendschutz geschwächt werden könnte, weil sein Unternehmen dann beim Filtern von Inhalten nicht mehr auf die sehr viel größeren Ressourcen von Facebook zurückgreifen könne. Außerdem gebe es mehr als genug Wettbewerb und Alternativen zu Facebook und Instagram, etwa durch Youtube. Einen internen Notfallplan für eine eventuelle Spaltung des Konzerns gebe es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

demonkoryu 01. Jul 2019

Wer sich klarmacht, wieviel des Teenager-Popularitätswettbewerbs sich in das Netz...

wonoscho 01. Jul 2019

Im Artikel steht, dass die Instagram-Betreiber damit argumentieren, dass u.a. YouTube...

Mohrhuhn 01. Jul 2019

Ja, du bist zu jung oder zu alt

Rauschkind 01. Jul 2019

welche Auswüchse der hohe Grad an Individualisierung langsan zieht. Ein Professor von mir...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /