• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Instagram testet "Privatisierung" der Anzahl von Likes

Möglicherweise ist auf Instagram künftig nicht mehr zu sehen, wie viele Likes ein Beitrag bekommen hat. Das soziale Netzwerk verspricht sich davon weniger Druck, insbesondere für jüngere Mitglieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Instagram
Logo von Instagram (Bild: Carl Court/Getty Images)

Das zu Facebook gehörende soziale Netzwerk Instagram testet derzeit in Kanada eine relativ grundlegende Überarbeitung seiner Funktionen: den Verzicht auf die Darstellung der Anzahl von Likes. Das hat der Firmenchef Adam Mosseri im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gesagt. Mosseri nennt das "Privatisierung" der Likes. Im Rahmen des Tests bekommen die Nutzer weiterhin ein paar Namen von Personen zu sehen, von denen das bei Instagram übliche Herzchen angeklickt wurde - aber eben nicht mehr die gesamte Anzahl.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden

Laut Mosseri soll dadurch der soziale Druck auf die Mitglieder, für ihre Beiträge möglichst viele Klicks zu sammeln, abgebaut werden - das Ganze wäre damit weniger ein Wettbewerb als derzeit. Ob und wann die Änderung weltweit eingeführt wird, stehe noch nicht fest.

Die Tatsache, dass Mosseri sie in dem Interview überhaupt so ausführlich vorstellt, dürfte aber ein Zeichen dafür sein, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Umsetzung relativ hoch ist. Es gehe darum, dass die Mitglieder sich bei der Verwendung des Dienstes "wohlfühlen" und er sei bereit, dafür unter Umständen auch eine kürzere Verweildauer zu akzeptieren.

Der Unternehmenschef von Instagram geht noch auf eine Reihe weiterer Themen ein. So hält er natürlich nichts von einer Trennung von Facebook, wie sie derzeit vor allem in den USA immer mehr Politiker fordern, darunter die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren.

Mosseri meint dazu unter anderem, dass durch eine Aufspaltung etwa der Jugendschutz geschwächt werden könnte, weil sein Unternehmen dann beim Filtern von Inhalten nicht mehr auf die sehr viel größeren Ressourcen von Facebook zurückgreifen könne. Außerdem gebe es mehr als genug Wettbewerb und Alternativen zu Facebook und Instagram, etwa durch Youtube. Einen internen Notfallplan für eine eventuelle Spaltung des Konzerns gebe es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

demonkoryu 01. Jul 2019

Wer sich klarmacht, wieviel des Teenager-Popularitätswettbewerbs sich in das Netz...

wonoscho 01. Jul 2019

Im Artikel steht, dass die Instagram-Betreiber damit argumentieren, dass u.a. YouTube...

Mohrhuhn 01. Jul 2019

Ja, du bist zu jung oder zu alt

Rauschkind 01. Jul 2019

welche Auswüchse der hohe Grad an Individualisierung langsan zieht. Ein Professor von mir...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /