Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: In 50 Jahren mehr tote als lebendige Nutzer bei Facebook

Auf Facebook finden sich auch Daten vieler Verstorbener - ein wichtiges digitales Erbe von großem Forschungsinteresse, sagt die Universität von Oxford. Sie will dafür sorgen, dass kein einzelnes profitorientiertes Unternehmen über diese Daten bestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Daten bereits verstorbener Facebook-Nutzer haben auch historischen Wert.
Die Daten bereits verstorbener Facebook-Nutzer haben auch historischen Wert. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Facebook ist eine riesige Sammlung an persönlichen Daten und Erinnerungen - auch von Verstorbenen, denn nach dem Tod eines Nutzers wird dessen Profil nicht unbedingt gelöscht. Die Universität von Oxford sagt anhand der aktuellen Nutzerentwicklung Facebooks vorher, dass in 50 Jahren die Zahl der bereits Verstorbenen, aber noch registrierten Nutzer größer sein könnte als die der lebendigen.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Der Analyse liegt die Annahme zugrunde, dass die Nutzerentwicklung in den kommenden fünf Jahrzehnten vergleichbar mit der des Jahrs 2018 bleibt und der Zuwachs an neuen Facebook-Nutzern entsprechend bei 13 Prozent pro Jahr liegt. Wäre dies der Fall, würde der größte Teil der noch registrierten verstorbenen Nutzer aus Afrika kommen. Gehen die Forscher stattdessen von der extremen Annahme aus, dass ab dem jetzigen Zeitpunkt keine neuen Nutzer mehr hinzukommen, würde Asien den höchsten Anteil an Toten stellen. Dies liegt an der angenommenen demografischen Entwicklung, der zufolge mehr jüngere Nutzer in Afrika Zugang zu sozialen Netzwerken erhalten würden.

Forscher stellen Frage nach Zugang von Historikern zu den Daten

Die etwas makaber anmutenden Berechnungen des OII haben einen ernsten Hintergrund, der sich nicht primär auf das Nutzererlebnis innerhalb eines Netzwerkes bezieht, dessen Mitglieder zu 50 Prozent Verstorbene sind. Die Forscher stellen Fragen nach den Rechten an den Daten und deren Verwendung, insbesondere vor dem Hintergrund der archäologischen Verwertung.

"Die Statistiken bringen neue und schwierige Fragen zutage, die sich darum drehen, wer die Rechte an all diesen Daten hat und wie diese im besten Interesse der Hinterbliebenen und Historiker in der Zukunft behandelt werden sollten", sagt Carl Öhman, ein Doktorant des OII und Mitautor der Studie. "Die Gesamtheit der Profile verstorbener Nutzer stellt etwas Größeres dar als die Summe ihrer Teile. Sie werden Teil unseres globalen digitalen Erbes."

Koautor David Watson erklärt: "Dieses Archiv zu kontrollieren, bedeutet, unsere Geschichte zu kontrollieren. Es ist daher wichtig sicherzustellen, dass nicht nur ein einzelnes profitorientiertes Unternehmen Zugang dazu hat." In der Vergangenheit gelangten Andenken Verstorbener wie etwa Fotos häufig über Umwege an Museen oder andere wissenschaftliche Einrichtungen, und so in die Hände der Forschung - dies wäre in dieser Form bei sozialen Netzwerken wohl nicht möglich.

Facebook betrachtet verstorbene Nutzer bisher nur aus Sicht der Hinterbliebenen

Bisher hat Facebook derartige Fragen nach der historischen Nutzung von Facebook-Daten noch nicht beantworten können, ebenso kein anderes soziales Netzwerk. Angehörige können aus einer Facebook-Seite eine Gedenkseite machen und diese verwalten. Außerdem will Facebook künftig mittels künstlicher Intelligenz sicherstellen, dass andere Nutzer nicht mehr durch Geburtstagserinnerungen oder ähnliche Hinweise an einen kürzlich Verstorbenen in unpassender Weise erinnert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 469,00€

Apfelbaum 30. Apr 2019 / Themenstart

Ist mir so rausgerutscht, sorry!

eidolon 29. Apr 2019 / Themenstart

Eben, das ist genauso dumm wie auf FB irgendnen uninteressanten Hirnschiss zu posten...

Umaru 29. Apr 2019 / Themenstart

Da hat Facenet schon längst die Erde vernichtet. Googlenet war auch im Rennen, aber deren...

Master68 29. Apr 2019 / Themenstart

Defacto ist das doch jetzt schon so - sind garantiert alles Smombies! ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /