• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: In 50 Jahren mehr tote als lebendige Nutzer bei Facebook

Auf Facebook finden sich auch Daten vieler Verstorbener - ein wichtiges digitales Erbe von großem Forschungsinteresse, sagt die Universität von Oxford. Sie will dafür sorgen, dass kein einzelnes profitorientiertes Unternehmen über diese Daten bestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Daten bereits verstorbener Facebook-Nutzer haben auch historischen Wert.
Die Daten bereits verstorbener Facebook-Nutzer haben auch historischen Wert. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Facebook ist eine riesige Sammlung an persönlichen Daten und Erinnerungen - auch von Verstorbenen, denn nach dem Tod eines Nutzers wird dessen Profil nicht unbedingt gelöscht. Die Universität von Oxford sagt anhand der aktuellen Nutzerentwicklung Facebooks vorher, dass in 50 Jahren die Zahl der bereits Verstorbenen, aber noch registrierten Nutzer größer sein könnte als die der lebendigen.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Der Analyse liegt die Annahme zugrunde, dass die Nutzerentwicklung in den kommenden fünf Jahrzehnten vergleichbar mit der des Jahrs 2018 bleibt und der Zuwachs an neuen Facebook-Nutzern entsprechend bei 13 Prozent pro Jahr liegt. Wäre dies der Fall, würde der größte Teil der noch registrierten verstorbenen Nutzer aus Afrika kommen. Gehen die Forscher stattdessen von der extremen Annahme aus, dass ab dem jetzigen Zeitpunkt keine neuen Nutzer mehr hinzukommen, würde Asien den höchsten Anteil an Toten stellen. Dies liegt an der angenommenen demografischen Entwicklung, der zufolge mehr jüngere Nutzer in Afrika Zugang zu sozialen Netzwerken erhalten würden.

Forscher stellen Frage nach Zugang von Historikern zu den Daten

Die etwas makaber anmutenden Berechnungen des OII haben einen ernsten Hintergrund, der sich nicht primär auf das Nutzererlebnis innerhalb eines Netzwerkes bezieht, dessen Mitglieder zu 50 Prozent Verstorbene sind. Die Forscher stellen Fragen nach den Rechten an den Daten und deren Verwendung, insbesondere vor dem Hintergrund der archäologischen Verwertung.

"Die Statistiken bringen neue und schwierige Fragen zutage, die sich darum drehen, wer die Rechte an all diesen Daten hat und wie diese im besten Interesse der Hinterbliebenen und Historiker in der Zukunft behandelt werden sollten", sagt Carl Öhman, ein Doktorant des OII und Mitautor der Studie. "Die Gesamtheit der Profile verstorbener Nutzer stellt etwas Größeres dar als die Summe ihrer Teile. Sie werden Teil unseres globalen digitalen Erbes."

Koautor David Watson erklärt: "Dieses Archiv zu kontrollieren, bedeutet, unsere Geschichte zu kontrollieren. Es ist daher wichtig sicherzustellen, dass nicht nur ein einzelnes profitorientiertes Unternehmen Zugang dazu hat." In der Vergangenheit gelangten Andenken Verstorbener wie etwa Fotos häufig über Umwege an Museen oder andere wissenschaftliche Einrichtungen, und so in die Hände der Forschung - dies wäre in dieser Form bei sozialen Netzwerken wohl nicht möglich.

Facebook betrachtet verstorbene Nutzer bisher nur aus Sicht der Hinterbliebenen

Bisher hat Facebook derartige Fragen nach der historischen Nutzung von Facebook-Daten noch nicht beantworten können, ebenso kein anderes soziales Netzwerk. Angehörige können aus einer Facebook-Seite eine Gedenkseite machen und diese verwalten. Außerdem will Facebook künftig mittels künstlicher Intelligenz sicherstellen, dass andere Nutzer nicht mehr durch Geburtstagserinnerungen oder ähnliche Hinweise an einen kürzlich Verstorbenen in unpassender Weise erinnert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Apfelbaum 30. Apr 2019

Ist mir so rausgerutscht, sorry!

eidolon 29. Apr 2019

Eben, das ist genauso dumm wie auf FB irgendnen uninteressanten Hirnschiss zu posten...

Umaru 29. Apr 2019

Da hat Facenet schon längst die Erde vernichtet. Googlenet war auch im Rennen, aber deren...

Master68 29. Apr 2019

Defacto ist das doch jetzt schon so - sind garantiert alles Smombies! ;-)


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /