Soziales Netzwerk: Google+ wird auf Themen-Gemeinschaften ausgerichtet

Google baut sein soziales Netzwerk Google+ um. Die neue Version soll auf Themen-Communitys ausgerichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Baut sein soziales Netzwerk Google+ um: Google
Baut sein soziales Netzwerk Google+ um: Google (Bild: Google)

Das Onlinenetzwerk Google+ wird umgebaut. Die neue Version soll vor allem eine Plattform zum Austausch der Nutzer zu einzelnen für sie interessanten Themen sein, schreibt Google in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Zu den interessenbasierten Gemeinschaften stießen täglich 1,2 Millionen neue Mitglieder hinzu, schreibt Google lediglich. "Nun auf Interessen fokussiert, ist das neue Google+ viel einfacher."

Google+ war 2011 als Konkurrenz zum Marktführer Facebook gestartet. Später hieß es, Google+ solle das Bindeglied zwischen verschiedenen Diensten des Unternehmens sein.

Aufgrund der geringen Nutzerzahlen wurde das Netzwerk anfangs als Geisterstadt bezeichnet. Zum Jahresende 2011 nannte Google die Zahl von 500 Millionen Mitgliedern - davon 135 Millionen aktive Nutzer. Ein paar Monate später waren es 190 Millionen Mitglieder. Danach gab das Unternehmen keine weiteren Zahlen heraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 18. Nov 2015

Zerfasert irgendwie alles immer mehr...

herrMartin 18. Nov 2015

G+ hat den großen Vorteil, dass es dort eher nerdig ist und weniger RTL2 Webproleten dort...

Lemo 18. Nov 2015

Jo, weil man dann gemerkt hat, dass man YouTube-Kommentaraktivitäten oder Likes...

Bill Carson 18. Nov 2015

Google+ war eine ganze Zeit lang eine ganz nette Alternative zu Facebook und eine gute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /