• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Google+wird nach Datenleck dichtgemacht

Googles Mutterkonzern Alphabet zieht nach einem Datenleck bei seinem sozialen Netzwerk Google+ den Stecker. App-Entwickler konnten zeitweise auf persönliche Daten von Nutzern zugreifen. Google hatte den Fehler zwar behoben - aber verschwiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ wird in zehn Monaten geschlossen.
Google+ wird in zehn Monaten geschlossen. (Bild: Google/Foto: Andreas Donath)

Google+ ist Geschichte. Googles Mutterkonzern Alphabet hat sich dazu entschieden, das nie besonders erfolgreiche soziale Netzwerk zu schließen. Der Grund dafür ist aber nicht die Erfolglosigkeit des Dienstes, sondern ein Datenleck, das nach Angaben von Google im März 2018 entdeckt und geschlossen wurde. App-Entwickler konnten zuvor über die API auf Namen, die E-Mail-Adressen sowie - falls angegeben - auf das Geschlecht und das Alter von Nutzern zugreifen.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Landshut, Nürnberg, München
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln, Magdeburg

In einem Blogbeitrag erklärt Google, dass es keine Hinweise darauf gebe, ob die Lücke aktiv ausgenutzt wurde und welche Nutzer betroffen waren. Google meint lediglich, dass es bis zu 500.000 gewesen sein könnten. Die API-Daten hebe Google aus Datenschutzgründen nur zwei Wochen auf. In diesem Fall ist dadurch wohl auch die Aussage über eine mögliche Ausnutzung der Lücke nicht mehr möglich.

Google+ wird allerdings nicht sofort, sondern erst in zehn Monaten geschlossen. Nutzer sollen so die Möglichkeit haben, ihre persönlichen Daten herunterzuladen und zu sichern. Google+ soll für Privatleute danach nicht mehr angeboten werden, für Unternehmen allerdings schon. App-Entwickler müssen durch Änderungen in der API außerdem hinnehmen, dass die Möglichkeiten des Datenzugriffs stark eingeschränkt werden.

Angeblich bestehe die Lücke seit 2015, heißt es im Wall Street Journal (Paywall). Derartige Hinweise lieferte Google selbst nicht. Google hat die Lücke allerdings erst mit einigen Monaten Verspätung überhaupt gemeldet. Das Unternehmen hatte sich dagegen entschieden, seine Nutzer zu informieren. Seit dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung ist dies nicht mehr gestattet.

Die Lücke hat aber auch zu einem Umdenken bei Google geführt. Bei Android sollen Nutzer künftig genauer festlegen können, auf welche Daten Apps zugreifen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Niaxa 14. Okt 2018

Klar... Weil dus sagst? Träum weiter.

Lanski 12. Okt 2018

Ich hab Google+ nie benutzt, sondern war immer bei Facebook ... und trotzdem kann ich...

Lanski 12. Okt 2018

Geil wie viel Ahnung einige hier so haben. :D Die DSGVO ist schon 2 Jahre zuvor "in...

Eheran 10. Okt 2018

Die lassen sich also offiziel(?) auf das Niveau der "Demonstranten"* herab? Oh man...

JackIsBlack 10. Okt 2018

Was genau hat das Spielverständnis mit Multiaccounts zu tun? Ich bin seit Anfang der Beta...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

      •  /