• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Google+wird nach Datenleck dichtgemacht

Googles Mutterkonzern Alphabet zieht nach einem Datenleck bei seinem sozialen Netzwerk Google+ den Stecker. App-Entwickler konnten zeitweise auf persönliche Daten von Nutzern zugreifen. Google hatte den Fehler zwar behoben - aber verschwiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ wird in zehn Monaten geschlossen.
Google+ wird in zehn Monaten geschlossen. (Bild: Google/Foto: Andreas Donath)

Google+ ist Geschichte. Googles Mutterkonzern Alphabet hat sich dazu entschieden, das nie besonders erfolgreiche soziale Netzwerk zu schließen. Der Grund dafür ist aber nicht die Erfolglosigkeit des Dienstes, sondern ein Datenleck, das nach Angaben von Google im März 2018 entdeckt und geschlossen wurde. App-Entwickler konnten zuvor über die API auf Namen, die E-Mail-Adressen sowie - falls angegeben - auf das Geschlecht und das Alter von Nutzern zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

In einem Blogbeitrag erklärt Google, dass es keine Hinweise darauf gebe, ob die Lücke aktiv ausgenutzt wurde und welche Nutzer betroffen waren. Google meint lediglich, dass es bis zu 500.000 gewesen sein könnten. Die API-Daten hebe Google aus Datenschutzgründen nur zwei Wochen auf. In diesem Fall ist dadurch wohl auch die Aussage über eine mögliche Ausnutzung der Lücke nicht mehr möglich.

Google+ wird allerdings nicht sofort, sondern erst in zehn Monaten geschlossen. Nutzer sollen so die Möglichkeit haben, ihre persönlichen Daten herunterzuladen und zu sichern. Google+ soll für Privatleute danach nicht mehr angeboten werden, für Unternehmen allerdings schon. App-Entwickler müssen durch Änderungen in der API außerdem hinnehmen, dass die Möglichkeiten des Datenzugriffs stark eingeschränkt werden.

Angeblich bestehe die Lücke seit 2015, heißt es im Wall Street Journal (Paywall). Derartige Hinweise lieferte Google selbst nicht. Google hat die Lücke allerdings erst mit einigen Monaten Verspätung überhaupt gemeldet. Das Unternehmen hatte sich dagegen entschieden, seine Nutzer zu informieren. Seit dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung ist dies nicht mehr gestattet.

Die Lücke hat aber auch zu einem Umdenken bei Google geführt. Bei Android sollen Nutzer künftig genauer festlegen können, auf welche Daten Apps zugreifen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-80%) 9,99€
  3. 20,49€
  4. (-70%) 5,99€

Niaxa 14. Okt 2018

Klar... Weil dus sagst? Träum weiter.

Lanski 12. Okt 2018

Ich hab Google+ nie benutzt, sondern war immer bei Facebook ... und trotzdem kann ich...

Lanski 12. Okt 2018

Geil wie viel Ahnung einige hier so haben. :D Die DSGVO ist schon 2 Jahre zuvor "in...

Eheran 10. Okt 2018

Die lassen sich also offiziel(?) auf das Niveau der "Demonstranten"* herab? Oh man...

JackIsBlack 10. Okt 2018

Was genau hat das Spielverständnis mit Multiaccounts zu tun? Ich bin seit Anfang der Beta...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /