Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Google+wird nach Datenleck dichtgemacht

Googles Mutterkonzern Alphabet zieht nach einem Datenleck bei seinem sozialen Netzwerk Google+ den Stecker. App-Entwickler konnten zeitweise auf persönliche Daten von Nutzern zugreifen. Google hatte den Fehler zwar behoben - aber verschwiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ wird in zehn Monaten geschlossen.
Google+ wird in zehn Monaten geschlossen. (Bild: Google/Foto: Andreas Donath)

Google+ ist Geschichte. Googles Mutterkonzern Alphabet hat sich dazu entschieden, das nie besonders erfolgreiche soziale Netzwerk zu schließen. Der Grund dafür ist aber nicht die Erfolglosigkeit des Dienstes, sondern ein Datenleck, das nach Angaben von Google im März 2018 entdeckt und geschlossen wurde. App-Entwickler konnten zuvor über die API auf Namen, die E-Mail-Adressen sowie - falls angegeben - auf das Geschlecht und das Alter von Nutzern zugreifen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

In einem Blogbeitrag erklärt Google, dass es keine Hinweise darauf gebe, ob die Lücke aktiv ausgenutzt wurde und welche Nutzer betroffen waren. Google meint lediglich, dass es bis zu 500.000 gewesen sein könnten. Die API-Daten hebe Google aus Datenschutzgründen nur zwei Wochen auf. In diesem Fall ist dadurch wohl auch die Aussage über eine mögliche Ausnutzung der Lücke nicht mehr möglich.

Google+ wird allerdings nicht sofort, sondern erst in zehn Monaten geschlossen. Nutzer sollen so die Möglichkeit haben, ihre persönlichen Daten herunterzuladen und zu sichern. Google+ soll für Privatleute danach nicht mehr angeboten werden, für Unternehmen allerdings schon. App-Entwickler müssen durch Änderungen in der API außerdem hinnehmen, dass die Möglichkeiten des Datenzugriffs stark eingeschränkt werden.

Angeblich bestehe die Lücke seit 2015, heißt es im Wall Street Journal (Paywall). Derartige Hinweise lieferte Google selbst nicht. Google hat die Lücke allerdings erst mit einigen Monaten Verspätung überhaupt gemeldet. Das Unternehmen hatte sich dagegen entschieden, seine Nutzer zu informieren. Seit dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung ist dies nicht mehr gestattet.

Die Lücke hat aber auch zu einem Umdenken bei Google geführt. Bei Android sollen Nutzer künftig genauer festlegen können, auf welche Daten Apps zugreifen dürfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 119,90€
  3. 58,99€

Niaxa 14. Okt 2018

Klar... Weil dus sagst? Träum weiter.

Lanski 12. Okt 2018

Ich hab Google+ nie benutzt, sondern war immer bei Facebook ... und trotzdem kann ich...

Lanski 12. Okt 2018

Geil wie viel Ahnung einige hier so haben. :D Die DSGVO ist schon 2 Jahre zuvor "in...

Eheran 10. Okt 2018

Die lassen sich also offiziel(?) auf das Niveau der "Demonstranten"* herab? Oh man...

JackIsBlack 10. Okt 2018

Was genau hat das Spielverständnis mit Multiaccounts zu tun? Ich bin seit Anfang der Beta...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /