Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Google+ ist tot

Googles langjähriger Versuch eines Gegengewichts zu Facebook ist Geschichte: Das Unternehmen hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Wer seine Daten noch nicht gesichert hat, sollte dies schleunigst tun - Google wird sie in den kommenden Monaten löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ ist Geschichte.
Google+ ist Geschichte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Damit ist das soziale Netzwerk in seiner bisherigen Form tot. Geschäftskunden mit G-Suite-Abonnement können es weiterhin verwenden, allerdings nur noch für die Kommunikation untereinander. Ein soziales Netzwerk für jedermann ist Google+ nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)

Google+ ist seit dem 2. April 2019 für die meisten Nutzer nicht mehr erreichbar, sowohl über die Webseite als auch über die mobilen Apps. Anstelle der Übersicht bekommen Nutzer nun einen Hinweis darauf, dass das soziale Netzwerk eingestellt wurde. Außerdem verweist Google auf die Möglichkeit, sich seine Inhalte herunterzuladen.

Google wird die von den Nutzern auf Google+ geteilten Inhalte in den kommenden Monaten löschen. Solange ist Zeit, die geteilten Inhalte, Kommentare und die Übersicht der +1-Bewertungen in einem Archiv herunterzuladen. Nutzer bekommen nach der Anforderung per E-Mail Bescheid, wenn das Archiv fertig ist und zum Download bereitsteht. Wer seine Daten bisher noch nicht heruntergeladen hat, sollte dies möglichst schleunigst erledigen. Es ist unklar, wie lange individuelle Daten noch verfügbar sein werden.

Abschaltung ursprünglich für August geplant

Ursprünglich hatte Google geplant, Google+ erst im August 2019 zu schließen. Nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke in einer der Schnittstellen des Netzwerks hatte das Unternehmen den Ausstieg aber auf den April vorgezogen. Die Begründung dürfte für langjährige Nutzer von Google+ etwas fadenscheinig klingen - Google hätte die Fehler möglicherweise auch beseitigen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 157,90€ + Versand
  3. 294€

Pythonimus 04. Apr 2019

Gibt es in Gmail jetzt sowas ähnliches wie bundles bei Inbox?

DebugErr 03. Apr 2019

Jop, z.B. der Anteil der Youtube-Nutzer, der Anfang des Jahrzehnts zu G+ zwangsmigriert...

christian.krohmer 03. Apr 2019

Zumindest ist der teilen Knopf und die Verlinkung auf das Golem Profil immer noch da auf...

as112 03. Apr 2019

... Artikel 13 als Grund genannt. Es hätte genug gegeben die es geglaubt hätten.


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /