• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Google+ ist tot

Googles langjähriger Versuch eines Gegengewichts zu Facebook ist Geschichte: Das Unternehmen hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Wer seine Daten noch nicht gesichert hat, sollte dies schleunigst tun - Google wird sie in den kommenden Monaten löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ ist Geschichte.
Google+ ist Geschichte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Damit ist das soziale Netzwerk in seiner bisherigen Form tot. Geschäftskunden mit G-Suite-Abonnement können es weiterhin verwenden, allerdings nur noch für die Kommunikation untereinander. Ein soziales Netzwerk für jedermann ist Google+ nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Google+ ist seit dem 2. April 2019 für die meisten Nutzer nicht mehr erreichbar, sowohl über die Webseite als auch über die mobilen Apps. Anstelle der Übersicht bekommen Nutzer nun einen Hinweis darauf, dass das soziale Netzwerk eingestellt wurde. Außerdem verweist Google auf die Möglichkeit, sich seine Inhalte herunterzuladen.

Google wird die von den Nutzern auf Google+ geteilten Inhalte in den kommenden Monaten löschen. Solange ist Zeit, die geteilten Inhalte, Kommentare und die Übersicht der +1-Bewertungen in einem Archiv herunterzuladen. Nutzer bekommen nach der Anforderung per E-Mail Bescheid, wenn das Archiv fertig ist und zum Download bereitsteht. Wer seine Daten bisher noch nicht heruntergeladen hat, sollte dies möglichst schleunigst erledigen. Es ist unklar, wie lange individuelle Daten noch verfügbar sein werden.

Abschaltung ursprünglich für August geplant

Ursprünglich hatte Google geplant, Google+ erst im August 2019 zu schließen. Nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke in einer der Schnittstellen des Netzwerks hatte das Unternehmen den Ausstieg aber auf den April vorgezogen. Die Begründung dürfte für langjährige Nutzer von Google+ etwas fadenscheinig klingen - Google hätte die Fehler möglicherweise auch beseitigen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 91,99€
  3. 29€
  4. 29€

Pythonimus 04. Apr 2019

Gibt es in Gmail jetzt sowas ähnliches wie bundles bei Inbox?

DebugErr 03. Apr 2019

Jop, z.B. der Anteil der Youtube-Nutzer, der Anfang des Jahrzehnts zu G+ zwangsmigriert...

christian.krohmer 03. Apr 2019

Zumindest ist der teilen Knopf und die Verlinkung auf das Golem Profil immer noch da auf...

as112 03. Apr 2019

... Artikel 13 als Grund genannt. Es hätte genug gegeben die es geglaubt hätten.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /