Soziales Netzwerk: Google+ ist tot

Googles langjähriger Versuch eines Gegengewichts zu Facebook ist Geschichte: Das Unternehmen hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Wer seine Daten noch nicht gesichert hat, sollte dies schleunigst tun - Google wird sie in den kommenden Monaten löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ ist Geschichte.
Google+ ist Geschichte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Damit ist das soziale Netzwerk in seiner bisherigen Form tot. Geschäftskunden mit G-Suite-Abonnement können es weiterhin verwenden, allerdings nur noch für die Kommunikation untereinander. Ein soziales Netzwerk für jedermann ist Google+ nicht mehr.

Google+ ist seit dem 2. April 2019 für die meisten Nutzer nicht mehr erreichbar, sowohl über die Webseite als auch über die mobilen Apps. Anstelle der Übersicht bekommen Nutzer nun einen Hinweis darauf, dass das soziale Netzwerk eingestellt wurde. Außerdem verweist Google auf die Möglichkeit, sich seine Inhalte herunterzuladen.

Google wird die von den Nutzern auf Google+ geteilten Inhalte in den kommenden Monaten löschen. Solange ist Zeit, die geteilten Inhalte, Kommentare und die Übersicht der +1-Bewertungen in einem Archiv herunterzuladen. Nutzer bekommen nach der Anforderung per E-Mail Bescheid, wenn das Archiv fertig ist und zum Download bereitsteht. Wer seine Daten bisher noch nicht heruntergeladen hat, sollte dies möglichst schleunigst erledigen. Es ist unklar, wie lange individuelle Daten noch verfügbar sein werden.

Abschaltung ursprünglich für August geplant

Ursprünglich hatte Google geplant, Google+ erst im August 2019 zu schließen. Nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke in einer der Schnittstellen des Netzwerks hatte das Unternehmen den Ausstieg aber auf den April vorgezogen. Die Begründung dürfte für langjährige Nutzer von Google+ etwas fadenscheinig klingen - Google hätte die Fehler möglicherweise auch beseitigen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pythonimus 04. Apr 2019

Gibt es in Gmail jetzt sowas ähnliches wie bundles bei Inbox?

DebugErr 03. Apr 2019

Jop, z.B. der Anteil der Youtube-Nutzer, der Anfang des Jahrzehnts zu G+ zwangsmigriert...

christian.krohmer 03. Apr 2019

Zumindest ist der teilen Knopf und die Verlinkung auf das Golem Profil immer noch da auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /