Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Google+ ist tot

Googles langjähriger Versuch eines Gegengewichts zu Facebook ist Geschichte: Das Unternehmen hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Wer seine Daten noch nicht gesichert hat, sollte dies schleunigst tun - Google wird sie in den kommenden Monaten löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ ist Geschichte.
Google+ ist Geschichte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Damit ist das soziale Netzwerk in seiner bisherigen Form tot. Geschäftskunden mit G-Suite-Abonnement können es weiterhin verwenden, allerdings nur noch für die Kommunikation untereinander. Ein soziales Netzwerk für jedermann ist Google+ nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg

Google+ ist seit dem 2. April 2019 für die meisten Nutzer nicht mehr erreichbar, sowohl über die Webseite als auch über die mobilen Apps. Anstelle der Übersicht bekommen Nutzer nun einen Hinweis darauf, dass das soziale Netzwerk eingestellt wurde. Außerdem verweist Google auf die Möglichkeit, sich seine Inhalte herunterzuladen.

Google wird die von den Nutzern auf Google+ geteilten Inhalte in den kommenden Monaten löschen. Solange ist Zeit, die geteilten Inhalte, Kommentare und die Übersicht der +1-Bewertungen in einem Archiv herunterzuladen. Nutzer bekommen nach der Anforderung per E-Mail Bescheid, wenn das Archiv fertig ist und zum Download bereitsteht. Wer seine Daten bisher noch nicht heruntergeladen hat, sollte dies möglichst schleunigst erledigen. Es ist unklar, wie lange individuelle Daten noch verfügbar sein werden.

Abschaltung ursprünglich für August geplant

Ursprünglich hatte Google geplant, Google+ erst im August 2019 zu schließen. Nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke in einer der Schnittstellen des Netzwerks hatte das Unternehmen den Ausstieg aber auf den April vorgezogen. Die Begründung dürfte für langjährige Nutzer von Google+ etwas fadenscheinig klingen - Google hätte die Fehler möglicherweise auch beseitigen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 3,99€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

Pythonimus 04. Apr 2019

Gibt es in Gmail jetzt sowas ähnliches wie bundles bei Inbox?

DebugErr 03. Apr 2019

Jop, z.B. der Anteil der Youtube-Nutzer, der Anfang des Jahrzehnts zu G+ zwangsmigriert...

christian.krohmer 03. Apr 2019

Zumindest ist der teilen Knopf und die Verlinkung auf das Golem Profil immer noch da auf...

as112 03. Apr 2019

... Artikel 13 als Grund genannt. Es hätte genug gegeben die es geglaubt hätten.


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

      •  /