• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Google+ ist tot

Googles langjähriger Versuch eines Gegengewichts zu Facebook ist Geschichte: Das Unternehmen hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Wer seine Daten noch nicht gesichert hat, sollte dies schleunigst tun - Google wird sie in den kommenden Monaten löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+ ist Geschichte.
Google+ ist Geschichte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat Google+ für Privatnutzer abgeschaltet. Damit ist das soziale Netzwerk in seiner bisherigen Form tot. Geschäftskunden mit G-Suite-Abonnement können es weiterhin verwenden, allerdings nur noch für die Kommunikation untereinander. Ein soziales Netzwerk für jedermann ist Google+ nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. Hays AG, München

Google+ ist seit dem 2. April 2019 für die meisten Nutzer nicht mehr erreichbar, sowohl über die Webseite als auch über die mobilen Apps. Anstelle der Übersicht bekommen Nutzer nun einen Hinweis darauf, dass das soziale Netzwerk eingestellt wurde. Außerdem verweist Google auf die Möglichkeit, sich seine Inhalte herunterzuladen.

Google wird die von den Nutzern auf Google+ geteilten Inhalte in den kommenden Monaten löschen. Solange ist Zeit, die geteilten Inhalte, Kommentare und die Übersicht der +1-Bewertungen in einem Archiv herunterzuladen. Nutzer bekommen nach der Anforderung per E-Mail Bescheid, wenn das Archiv fertig ist und zum Download bereitsteht. Wer seine Daten bisher noch nicht heruntergeladen hat, sollte dies möglichst schleunigst erledigen. Es ist unklar, wie lange individuelle Daten noch verfügbar sein werden.

Abschaltung ursprünglich für August geplant

Ursprünglich hatte Google geplant, Google+ erst im August 2019 zu schließen. Nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke in einer der Schnittstellen des Netzwerks hatte das Unternehmen den Ausstieg aber auf den April vorgezogen. Die Begründung dürfte für langjährige Nutzer von Google+ etwas fadenscheinig klingen - Google hätte die Fehler möglicherweise auch beseitigen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

Pythonimus 04. Apr 2019

Gibt es in Gmail jetzt sowas ähnliches wie bundles bei Inbox?

DebugErr 03. Apr 2019

Jop, z.B. der Anteil der Youtube-Nutzer, der Anfang des Jahrzehnts zu G+ zwangsmigriert...

christian.krohmer 03. Apr 2019

Zumindest ist der teilen Knopf und die Verlinkung auf das Golem Profil immer noch da auf...

as112 03. Apr 2019

... Artikel 13 als Grund genannt. Es hätte genug gegeben die es geglaubt hätten.


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /