Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook will sich ein besseres Ansehen verpassen.
Facebook will sich ein besseres Ansehen verpassen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Soziales Netzwerk: Facebooks erste groß angelegte Werbekampagne

Facebook will sich ein besseres Ansehen verpassen.
Facebook will sich ein besseres Ansehen verpassen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

In der kommenden Woche startet Facebook seine erste groß angelegte Werbekampagne in Deutschland. Auf die aktuelle Kritik von Politik und Datenschützern geht die Kampagne nicht ein. Das soziale Netzwerk will damit trotzdem das eigene Ansehen verbessern.

Bislang hat sich Facebook in Deutschland mit Werbekampagnen dezent zurückgehalten. Abseits des eigenen Netzwerks gab es kaum Werbung für Facebook. Das ändert sich ab der kommenden Woche, dann startet das Netzwerk mit der Kampagne unter dem Titel "Mache Facebook zu deinem Facebook". Damit wolle das Netzwerk sein eigenes Image verbessern und vor allem skeptische Kunden davon überzeugen, doch noch bei Facebook mitzumachen, berichten übereinstimmend Meedia und Horizont.

Anzeige

Start der Kampagne

Am 31. Oktober 2016 will das Netzwerk mit Werbeplakaten in Großstädten beginnen und Anzeigen in überregionalen Magazinen und Zeitungen wie Spiegel, Stern, Focus, Bild, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Handelsblatt schalten. Mitte November 2016 sollen dann auch Werbeblöcke in deutschen Fernsehsendern zu sehen sein. Außerdem soll die Werbekampagne im sozialen Netzwerk ausgespielt werden.

Mit der Kampagne will das Netzwerk einerseits die knapp 30 Millionen aktiven Nutzer in Deutschland ansprechen, aber auch neue Anwender gewinnen - nicht zuletzt diejenigen, die das soziale Netzwerk kategorisch ablehnen. Vor allem in Deutschland hat Facebook mit Datenschutzbedenken zu kämpfen. Seit einiger Zeit steht das Netzwerk zudem wegen Verbreitung von Hasskommentaren in der Kritik.

Neun Monate Arbeit stecken in der Kampagne

Nach Aussage von Facebook wurde die Arbeit an der Kampagne vor neun Monaten begonnen. Die Agentur Wieden und Kennedy hat sie erarbeitet. Die Kampagne soll Sorgen und Ängste rund um Facebook zerstreuen. In der Kampagne wird unter anderem beschrieben, wie sich Facebook bezüglich der Datenschutzeinstellungen konfigurieren lässt und wie sich ungewollte Postings löschen lassen. Der Dienst geht davon aus, dass viele Facebook-Nutzer diese Funktionen nicht kennen würden.

Mit der Kampagne will Facebook den Eindruck vermitteln, alle Bedenken wegen Datenschutzsorgen seien unbegründet. Nutzer müssten nur wissen, wie sie ihr Facebook-Konto einstellen, so die Aussage der Kampagnenmotive.

Im kommenden Jahr will Facebook seine Aktivitäten bei klassischer Werbung fortsetzen. Dann soll es in Kampagnen auch um strittige Themen wie Hasspostings, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gehen. Nähere Details liegen dazu bislang nicht vor.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 31. Okt 2016

Und wird hier für Facebook oder für ein Plus-Angebot geworben? ;)

goto10 31. Okt 2016

Du meinst wirklich, man kann gegen 99% der Werbung gerichtlich vorgehen? Zeige mir doch...

Jesper 30. Okt 2016

Unterschreibe ich so, was meine Freunde und Verwandten machen ist nicht wirklich das...

kman 30. Okt 2016

Also ich kann Facebook immer noch nicht nutzen, ohne bedenken zu haben, dass viele was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  4. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. LÄCHERLICH!!!

    Christian72D | 12:59

  2. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    sodom1234 | 12:59

  3. Re: Tropfen auf den heissen Stein

    amie | 12:57

  4. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 12:56

  5. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    eleaiactaest | 12:55


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel