• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook will zweites Löschzentrum in Deutschland einrichten

Um verstärkt gegen beleidigende und strafbare Inhalte vorgehen zu können, will Facebook in Deutschland mehr Mitarbeiter zum Löschen von Beiträgen einstellen. Dafür will das soziale Netzwerk ein zweites Löschzentrum in Essen einrichten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook will in Deutschland mehr Mitarbeiter zum Löschen von Beiträgen anheuern.
Facebook will in Deutschland mehr Mitarbeiter zum Löschen von Beiträgen anheuern. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Facebook will die Zahl seiner Mitarbeiter in Deutschland, die strafbare oder beleidigende Einträge entfernen, noch im Jahr 2017 ausweiten. Im Herbst solle in Essen ein zweites Löschzentrum mit 500 Mitarbeitern eingerichtet werden, teilte das Onlinenetzwerk am 9. August 2017 mit.

Auch in Berlin soll die Anzahl an Mitarbeitern erhöht werden

Stellenmarkt
  1. FINARX GmbH, Darmstadt
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Am ersten Standort Berlin wird aktuell bereits die Zahl der Mitarbeiter der Bertelsmann-Dienstleistungsfirma Arvato, die für Facebook im Einsatz sind, auf 700 erhöht. Das neue Zentrum in Essen soll nicht von Arvato, sondern dem europäischen Anbieter Competence Call Center betrieben werden.

Das vor kurzem im Bundestag angenommene Netzwerkdurchsetzungsgesetz verpflichtet Internetplattformen, strafbare Hassrede schneller zu löschen. In klaren Fällen soll das binnen 24 Stunden passieren, bei weniger eindeutigen Sachverhalten innerhalb einer Woche.

Kritiker bemängeln unter anderem, dass damit die Unternehmen eine Deutungshoheit bekämen. Außerdem gebe es die Gefahr, dass mehr gelöscht werde als nötig, um vor nach dem Gesetz drohenden Geldstrafen sicher zu sein.

Kritik an Facebook während der US-Präsidentschaftswahl

Weltweit will Facebook die Zahl der Mitarbeiter, die Inhalte prüfen und löschen, von 4.500 auf 7.500 ausbauen. Besonders vor der Präsidentschaftswahl in den USA 2016 wurde das Unternehmen dafür kritisiert, nicht entschieden genug gegen absichtlich lancierte Falschmeldungen vorgegangen zu sein. Viele dieser Meldungen richteten sich gegen die Präsidentschaftskandidatin der Demokratischen Partei, Hillary Rodham Clinton.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 3,61€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 1,99€

AngryFrog 10. Aug 2017

Dass Bertelsmann kräftig zum Nachteil der Bevölkerung in der Politik mitmischt ist weder...

AngryFrog 10. Aug 2017

Wenn man sich den Typus Moderator bei den bekannten Tageszeitungen ansieht wird einem...

Dadie 10. Aug 2017

Das stimmt zwar, aber der Staat mischt sich doch merkbar in dieses Hausrecht ein...

Trockenobst 09. Aug 2017

Flamen kenne ich noch. Idiot und solche Dinge sind mal geflogen. Nach zwei Minuten wars...

Proctrap 09. Aug 2017

du solltest dir mal den Artikel dazu durchlesen wie es den Leuten da teilweise geht. Nach...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /