Soziales Netzwerk: Facebook will zweites Löschzentrum in Deutschland einrichten

Um verstärkt gegen beleidigende und strafbare Inhalte vorgehen zu können, will Facebook in Deutschland mehr Mitarbeiter zum Löschen von Beiträgen einstellen. Dafür will das soziale Netzwerk ein zweites Löschzentrum in Essen einrichten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook will in Deutschland mehr Mitarbeiter zum Löschen von Beiträgen anheuern.
Facebook will in Deutschland mehr Mitarbeiter zum Löschen von Beiträgen anheuern. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Facebook will die Zahl seiner Mitarbeiter in Deutschland, die strafbare oder beleidigende Einträge entfernen, noch im Jahr 2017 ausweiten. Im Herbst solle in Essen ein zweites Löschzentrum mit 500 Mitarbeitern eingerichtet werden, teilte das Onlinenetzwerk am 9. August 2017 mit.

Auch in Berlin soll die Anzahl an Mitarbeitern erhöht werden

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Am ersten Standort Berlin wird aktuell bereits die Zahl der Mitarbeiter der Bertelsmann-Dienstleistungsfirma Arvato, die für Facebook im Einsatz sind, auf 700 erhöht. Das neue Zentrum in Essen soll nicht von Arvato, sondern dem europäischen Anbieter Competence Call Center betrieben werden.

Das vor kurzem im Bundestag angenommene Netzwerkdurchsetzungsgesetz verpflichtet Internetplattformen, strafbare Hassrede schneller zu löschen. In klaren Fällen soll das binnen 24 Stunden passieren, bei weniger eindeutigen Sachverhalten innerhalb einer Woche.

Kritiker bemängeln unter anderem, dass damit die Unternehmen eine Deutungshoheit bekämen. Außerdem gebe es die Gefahr, dass mehr gelöscht werde als nötig, um vor nach dem Gesetz drohenden Geldstrafen sicher zu sein.

Kritik an Facebook während der US-Präsidentschaftswahl

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weltweit will Facebook die Zahl der Mitarbeiter, die Inhalte prüfen und löschen, von 4.500 auf 7.500 ausbauen. Besonders vor der Präsidentschaftswahl in den USA 2016 wurde das Unternehmen dafür kritisiert, nicht entschieden genug gegen absichtlich lancierte Falschmeldungen vorgegangen zu sein. Viele dieser Meldungen richteten sich gegen die Präsidentschaftskandidatin der Demokratischen Partei, Hillary Rodham Clinton.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AngryFrog 10. Aug 2017

Dass Bertelsmann kräftig zum Nachteil der Bevölkerung in der Politik mitmischt ist weder...

AngryFrog 10. Aug 2017

Wenn man sich den Typus Moderator bei den bekannten Tageszeitungen ansieht wird einem...

Dadie 10. Aug 2017

Das stimmt zwar, aber der Staat mischt sich doch merkbar in dieses Hausrecht ein...

Trockenobst 09. Aug 2017

Flamen kenne ich noch. Idiot und solche Dinge sind mal geflogen. Nach zwei Minuten wars...

Proctrap 09. Aug 2017

du solltest dir mal den Artikel dazu durchlesen wie es den Leuten da teilweise geht. Nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /