Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook will zweites Löschzentrum in Deutschland einrichten

Um verstärkt gegen beleidigende und strafbare Inhalte vorgehen zu können, will Facebook in Deutschland mehr Mitarbeiter zum Löschen von Beiträgen einstellen. Dafür will das soziale Netzwerk ein zweites Löschzentrum in Essen einrichten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook will in Deutschland mehr Mitarbeiter zum Löschen von Beiträgen anheuern.
Facebook will in Deutschland mehr Mitarbeiter zum Löschen von Beiträgen anheuern. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Facebook will die Zahl seiner Mitarbeiter in Deutschland, die strafbare oder beleidigende Einträge entfernen, noch im Jahr 2017 ausweiten. Im Herbst solle in Essen ein zweites Löschzentrum mit 500 Mitarbeitern eingerichtet werden, teilte das Onlinenetzwerk am 9. August 2017 mit.

Auch in Berlin soll die Anzahl an Mitarbeitern erhöht werden

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Am ersten Standort Berlin wird aktuell bereits die Zahl der Mitarbeiter der Bertelsmann-Dienstleistungsfirma Arvato, die für Facebook im Einsatz sind, auf 700 erhöht. Das neue Zentrum in Essen soll nicht von Arvato, sondern dem europäischen Anbieter Competence Call Center betrieben werden.

Das vor kurzem im Bundestag angenommene Netzwerkdurchsetzungsgesetz verpflichtet Internetplattformen, strafbare Hassrede schneller zu löschen. In klaren Fällen soll das binnen 24 Stunden passieren, bei weniger eindeutigen Sachverhalten innerhalb einer Woche.

Kritiker bemängeln unter anderem, dass damit die Unternehmen eine Deutungshoheit bekämen. Außerdem gebe es die Gefahr, dass mehr gelöscht werde als nötig, um vor nach dem Gesetz drohenden Geldstrafen sicher zu sein.

Kritik an Facebook während der US-Präsidentschaftswahl

Weltweit will Facebook die Zahl der Mitarbeiter, die Inhalte prüfen und löschen, von 4.500 auf 7.500 ausbauen. Besonders vor der Präsidentschaftswahl in den USA 2016 wurde das Unternehmen dafür kritisiert, nicht entschieden genug gegen absichtlich lancierte Falschmeldungen vorgegangen zu sein. Viele dieser Meldungen richteten sich gegen die Präsidentschaftskandidatin der Demokratischen Partei, Hillary Rodham Clinton.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

AngryFrog 10. Aug 2017

Dass Bertelsmann kräftig zum Nachteil der Bevölkerung in der Politik mitmischt ist weder...

AngryFrog 10. Aug 2017

Wenn man sich den Typus Moderator bei den bekannten Tageszeitungen ansieht wird einem...

Dadie 10. Aug 2017

Das stimmt zwar, aber der Staat mischt sich doch merkbar in dieses Hausrecht ein...

Trockenobst 09. Aug 2017

Flamen kenne ich noch. Idiot und solche Dinge sind mal geflogen. Nach zwei Minuten wars...

Proctrap 09. Aug 2017

du solltest dir mal den Artikel dazu durchlesen wie es den Leuten da teilweise geht. Nach...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
    Fifa 19 und PES 2019 im Test
    Knapper Punktsieg für EA Sports

    Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
    Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
    2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
    3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /