Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Facebook will Nutzungsdauer der App anzeigen

Facebook will seinen Nutzern offenbar aufzeigen, wie viel Zeit sie mit der App des sozialen Netzwerkes verbringen. Damit würde die Social-Media-Plattform auf den Trend reagieren, eine Balance zwischen digitalem und analogem Leben zu schaffen - wie es auch Google und Apple tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook arbeitet offenbar an einer Möglichkeit für Nutzer, die Anwendungsdauer der App zu kontrollieren.
Facebook arbeitet offenbar an einer Möglichkeit für Nutzer, die Anwendungsdauer der App zu kontrollieren. (Bild: NICOLAS ASFOURI/AFP/Getty Images)

Im Quellcode von Facebooks Android-App hat die Twitter-Nutzerin Jane Manchun Wong Hinweise darauf gefunden, dass das soziale Netzwerk den Anwendern die Nutzungszeit aufzeigen will. Facebook hat die Entwicklung im Gespräch mit Techcrunch bestätigt, wie das Magazin schreibt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Ditzingen
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Dem Code zufolge soll die App anzeigen, wie viele Minuten der Nutzer am jeweiligen Tag die Anwendung verwendet hat. Zudem soll sich eine Benachrichtigung einstellen lassen, die den Nutzer erinnern soll, wenn er eine festgelegte Zeit überschritten hat.

Trend zur Life-Life-Balance

Damit würde Facebook dem aktuellen Trend folgen, eine Balance zwischen Online- und Offlineleben zu schaffen. Sowohl Google als auch Apple haben auf ihren jüngsten Konferenzen entsprechende Funktionen angekündigt.

Der Trend geht zum einen dahin, Apps bewusster zu nutzen und keine Zeit mit ihnen zu verplempern. Dazu kommt beispielsweise bei Google noch eine stärkere Trennung zwischen Arbeit und Privatem: Beim kommenden Android P sollen etwa Apps, die mit dem Arbeitskonto genutzt werden, nach Feierabend ausgegraut werden.

Auch Instagram soll eine Timer-Funktion erhalten, die dem Nutzer zum einen die Anwendungsdauer anzeigt, zum anderen ebenfalls ein Reminder-System hat. Facebook will die Funktion also offenbar auf mehrere seiner Plattformen verteilen. Ob ein derartiges Kontrollsystem wirklich dazu beitragen kann, unnötig verplemperte Zeit mit den Apps einzusparen, ist fraglich. Ein Hardcore-Nutzer dürfte entsprechende Hinweise wohl ignorieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 334,00€
  3. 249,00€ + Versand
  4. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

spambox 26. Jun 2018

Ich nutze FB auch am Handy einfach mit der Website. Da hat man die selben Funktionen. Die...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2018

Wie lang es dauert bis sie es wieder ausbauen wenn sie feststellen das die user es...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /