Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Facebook will Nutzungsdauer der App anzeigen

Facebook will seinen Nutzern offenbar aufzeigen, wie viel Zeit sie mit der App des sozialen Netzwerkes verbringen. Damit würde die Social-Media-Plattform auf den Trend reagieren, eine Balance zwischen digitalem und analogem Leben zu schaffen - wie es auch Google und Apple tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook arbeitet offenbar an einer Möglichkeit für Nutzer, die Anwendungsdauer der App zu kontrollieren.
Facebook arbeitet offenbar an einer Möglichkeit für Nutzer, die Anwendungsdauer der App zu kontrollieren. (Bild: NICOLAS ASFOURI/AFP/Getty Images)

Im Quellcode von Facebooks Android-App hat die Twitter-Nutzerin Jane Manchun Wong Hinweise darauf gefunden, dass das soziale Netzwerk den Anwendern die Nutzungszeit aufzeigen will. Facebook hat die Entwicklung im Gespräch mit Techcrunch bestätigt, wie das Magazin schreibt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Dem Code zufolge soll die App anzeigen, wie viele Minuten der Nutzer am jeweiligen Tag die Anwendung verwendet hat. Zudem soll sich eine Benachrichtigung einstellen lassen, die den Nutzer erinnern soll, wenn er eine festgelegte Zeit überschritten hat.

Trend zur Life-Life-Balance

Damit würde Facebook dem aktuellen Trend folgen, eine Balance zwischen Online- und Offlineleben zu schaffen. Sowohl Google als auch Apple haben auf ihren jüngsten Konferenzen entsprechende Funktionen angekündigt.

Der Trend geht zum einen dahin, Apps bewusster zu nutzen und keine Zeit mit ihnen zu verplempern. Dazu kommt beispielsweise bei Google noch eine stärkere Trennung zwischen Arbeit und Privatem: Beim kommenden Android P sollen etwa Apps, die mit dem Arbeitskonto genutzt werden, nach Feierabend ausgegraut werden.

Auch Instagram soll eine Timer-Funktion erhalten, die dem Nutzer zum einen die Anwendungsdauer anzeigt, zum anderen ebenfalls ein Reminder-System hat. Facebook will die Funktion also offenbar auf mehrere seiner Plattformen verteilen. Ob ein derartiges Kontrollsystem wirklich dazu beitragen kann, unnötig verplemperte Zeit mit den Apps einzusparen, ist fraglich. Ein Hardcore-Nutzer dürfte entsprechende Hinweise wohl ignorieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

spambox 26. Jun 2018

Ich nutze FB auch am Handy einfach mit der Website. Da hat man die selben Funktionen. Die...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2018

Wie lang es dauert bis sie es wieder ausbauen wenn sie feststellen das die user es...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /