• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook will möglicherweise die Anzahl der Likes ausblenden

Für Facebook sind es vermutlich nur wenige Zeilen geänderter Code, aber sie dürften Auswirkungen auf das Lebensgefühl von Millionen Menschen haben: Das Unternehmen denkt ernsthaft darüber nach, die Anzahl der Likes unter einem Beitrag nicht mehr öffentlich anzuzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einen Verzicht auf Likes fänden wohl viele Mitglieder "Wow".
Einen Verzicht auf Likes fänden wohl viele Mitglieder "Wow". (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Das soziale Netzwerk Facebook hat einen Prototyp entwickelt, in dem nun noch der Ersteller eines Beitrags die Anzahl der Likes angezeigt bekommt. Alle anderen Mitglieder, die das Posting ebenfalls in ihrer Timeline eingeblendet bekommen, sehen lediglich den Namen einer Person, die Like angeklickt hat sowie den Hinweis "und andere". Das ist der Social-Media-Expertin Jane Manchun Wong aufgefallen, die entsprechende Bilder aus ihrer App auf Twitter veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Mittlerweile hat Facebook gegenüber Techcrunch bestätigt, die Änderung zu prüfen. Das zu Facebook gehörende soziale Netzwerk Instagram testet seit Juni 2019 in einer Reihe von Ländern bereits den Verzicht auf die Darstellung der Anzahl von Likes. Derzeit bekommen Nutzer in Brasilien, Australien, Kanada, Italien, Irland und Japan diese Information nicht mehr angezeigt.

Auch in Deutschland hatten einige Mitglieder von Instagram kürzlich keine Likes mehr angezeigt bekommen - später sagten die Betreiber von Instagram aber, dass es sich dabei um einen technischen Fehler gehandelt habe.

Facebook hat sich nicht zu den Gründen geäußert, wegen der keine Likes mehr angezeigt werden könnten. Vermutlich soll es so weniger Anreize geben, mit möglichst spektakulären oder kontroversen Beiträgen in einen Wettbewerb um Zustimmung zu treten. Vielen Nutzern ist es extrem wichtig, möglichst viele Likes unter ihrem Beitrag zu sammeln.

Mitglieder sozialer Netzwerke nehmen für Bilder mit hohem Like-Potenzial sogar Risiken in Kauf: Laut Recherchen der Fachzeitschrift Journal of Family Medicine and Primary Care sollen zwischen Oktober 2011 und November 2017 weltweit rund 260 Menschen bei Selfie-Aufnahmen ums Leben gekommen sein.

Der Verzicht auf die Anzeige der Likes dürfte vielfältige Auswirkungen haben. So könnte es weniger oder zumindest weniger spektakuläre Beiträge auf Facebook geben. Andererseits könnten sich aber auch mehr Nutzer trauen, etwas zu veröffentlichen - weil es weniger Druck gibt, damit möglichst viele Likes zu sammeln. Oder es könnte passieren, dass mehr Nutzer einen Kommentar verfassen, um so in ihrem Freundeskreis sichtbar zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Aki-San 04. Sep 2019

Witziger Weise nur für "Ratio" (andere Nutzer sehen viele Dislikes) und den...

ThomasLevering 03. Sep 2019

Bei Heise kann man schon ewig Rotmachen, die Anzahl wird aber nicht Ich bin dafür das...

Anubiz 03. Sep 2019

Die eigentliche Zahl der Likes, die sehen sie ja immer noch. Oder daß andere sehen...

Micha_T 03. Sep 2019

Wenn wir nicht mehr sehen das etwas nur 100 likes hat. Sich qber darstellt als qären es...

JackIsBack 03. Sep 2019

Mir reicht es aus wenn ICH sehe das ich 1000 likes bekommen habe. Das ist genug...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /