Soziales Netzwerk: Facebook will erwachsen werden

Facebook will seinen Nutzern künftig seriösere Inhalte in ihrem Newsfeed zeigen. Dafür hat das Unternehmen seinen Algorithmus geändert. Gleichzeitig werden oft kommentierte Beiträge prominenter angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Weniger Cat-Content und Kalendersprüche, dafür mehr Nachrichten aus Politik und Sport: Facebook will seinen Nutzern öfter "hochwertige Inhalte" von Nachrichtenseiten zeigen. Auswertungen hätten ergeben, dass Nutzer solche Inhalte gegenüber Links zum neuesten Internet-Meme bevorzugten. Deshalb sei der Newsfeed-Algorithmus angepasst worden, schreibt das Unternehmen in einem Blogpost.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Gleichzeitig will Facebook die Interaktion seiner Nutzer untereinander verbessern. Darum sollen mit dem Update vielkommentierte Statusbeiträge prominenter im Newsfeed angezeigt werden. Tests hätten gezeigt, dass solche Beiträge zu mehr Diskussionen führten, schreibt Facebook.

Außerdem zeigt Facebook seinen Nutzern jetzt Vorschläge zu ähnlichen Artikeln an, sobald diese auf einen Link einer Nachrichtenseite geklickt haben. Auf einem Foto gibt das Unternehmen ein Beispiel von einem Link und den weiterführenden Verlinkungen zu anderen Beiträgen.

  • Wenn Nutzer einen Nachrichtenbeitrag gelesen haben, schlägt Facebook ähnliche Artikel vor. (Bild: Facebook)
Wenn Nutzer einen Nachrichtenbeitrag gelesen haben, schlägt Facebook ähnliche Artikel vor. (Bild: Facebook)

Facebook hatte zuvor mit Seiten wie dem Time-Magazin und Buzzfeed zusammengearbeitet, um zu testen, auf welche Weise mehr Nutzer auf Nachrichtenseiten weitergeleitet werden könnten. Dabei hatte das Unternehmen festgestellt, dass innerhalb eines Jahres die durchschnittliche Anzahl von Klicks auf Medienseiten um das Dreifache gestiegen sei. Die Anzahl von Weiterleitungen der Nutzer auf die Buzzfeed-Website sei um 855 Prozent gestiegen, schrieb Facebook. Das Time-Magazine habe 208 Prozent mehr Besucher gemessen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im März 2013 hatte Facebook seinen Newsstream zuletzt überarbeitet und seitdem immer wieder angepasst. Damals hatte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg angekündigt, das Netzwerk zu einer "personalisierten Zeitung" umbauen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 04. Dez 2013

"Tests hätten gezeigt, dass solche Beiträge zu mehr Diskussionen führten...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2013

ich sehe dabei so oder so kein problem. jeder ist selbst verantwortlich, dass zu fressen...

Destroyer2442 03. Dez 2013

nah ich glaube die wollten nur damit ausdrücken, dass alles was die bisher gemacht haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /