Soziales Netzwerk: Facebook will bewegte Profilbilder aufs Smartphone bringen

Das soziale Netzwerk Facebook testet bewegte Profilfotos für seine mobilen Apps. Die Clips sind nicht die einzige Neuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook testet temporäre Profilbilder.
Facebook testet temporäre Profilbilder. (Bild: Facebook)

Videoaufnahmen statt unbewegte Profilbilder: Facebooks Mitglieder sollen ihr Profilfoto künftig durch kurze Bewegtbilder ersetzen können, teilte das Unternehmen in einem Blogeintrag mit. Die Funktion werde momentan mit iOS-Nutzern in Kalifornien und Großbritannien getestet. Die Aufnahmen sollen künftig in der Mitte des Profils erscheinen und nicht mehr am linken Rand der App.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt Netzinfrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. (Junior) Project Manager / Consultant (m/w/d) Strategy im Bereich Finanzen
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring bei München
Detailsuche

Außerdem sollen die sogenannten temporären Profilbilder bald eingestellt werden können. Was bedeutet das? Nutzer können künftig ein Profilbild auswählen und einen Zeitpunkt bestimmen, an dem das Bild gegen das vorher eingestellte Foto ausgetauscht wird. So lassen sich bestimmte Ereignisse wie zum Beispiel Geburtstage oder Urlaube auf dem Facebook-Profil begleiten.

  • Facebook testet neue Design-Elemente für seine mobilen Apps. (Bild: Facebook)
  • Facebook testet neue Design-Elemente für seine mobilen Apps. (Bild: Facebook)
Facebook testet neue Design-Elemente für seine mobilen Apps. (Bild: Facebook)

Darüber hinaus wird es kleine Designänderungen geben: Nutzer haben künftig die Möglichkeit, den Platz am oberen Ende des Profils selbst zu gestalten. Unter dem Profilbild können Informationen aus dem Lebenslauf des Mitglieds stehen. Darunter hat der Nutzer die Möglichkeit, bis zu fünf seiner Lieblingsbilder auszuwählen.

Wann die neuen Funktionen eingeführt werden, ist nicht bekannt. Facebook schreibt, dass die Änderungen demnächst bei mehr Nutzern erscheinen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /