Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook will Altersbestimmungen strikter durchsetzen

Viele Kinder und Jugendliche nutzen ganz selbstverständlich Facebook und Instagram, dabei sind die Dienste laut den Nutzungsbedingungen erst ab 13 Jahren erlaubt. Diese Vorgabe soll nach Enthüllungen von britischen Reportern nun strikter durchgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mutmaßlich jugendliche Nutzer nehmen in New York ein Selfie für Instagram auf.
Mutmaßlich jugendliche Nutzer nehmen in New York ein Selfie für Instagram auf. (Bild: Photo by Drew Angerer/Getty Images)

Facebook kündigte eine Änderung der Richtlinien im Umgang mit den Konten von Nutzern an, die jünger als 13 Jahre sind. "Wir haben unsere Spezialisten für die Überprüfung von Inhalten angewiesen, dass sie jedes Konto sperren, auf dem sie klare Anzeichen dafür haben, dass es sich um minderjährige Mitglieder handelt - auch wenn das Konto wegen etwas anderem gemeldet wurde." Bislang war es offenbar so, dass die Konten von Minderjährigen normalerweise nur dann gesperrt wurden, wenn sie speziell wegen eines Hinweises auf das Alter des Nutzers gemeldet wurden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Ruhrverband, Essen

Auslöser für die Änderung ist eine Reportage des britischen Fernsehsenders Channel 4, für die ein Journalist undercover bei einem Dienstleister in Dublin gearbeitet hat, der Inhalte im Auftrag von Facebook überprüft und gegebenenfalls sperrt oder löscht. Dort hatte es dem Bericht zufolge die Anweisung gegeben, Hinweise auf das Alter der Nutzer im Zweifel zu ignorieren. "Wir tun einfach so, als ob wir blind sind und dass wir nicht wissen, wie Minderjährige aussehen", zitiert Techcrunch den Reporter.

Mit dieser Vorgehensweise soll nun Schluss sein, schreibt Facebook in seinem Blog. Die mit dem Überprüfen der Inhalte betrauten Mitarbeiter hätten entsprechende neue Anweisungen erhalten. Nutzer müssten ihr Alter im Zweifel nachweisen, etwa mit Kopien ihrer Ausweispapiere. Laut den Nutzungsbedingungen müssen Mitglieder auf Facebook und Instagram mindestens 13 Jahre alt sein.

In Deutschland und einigen anderen Ländern der EU ist die Lage sogar noch komplizierter. Eigentlich verlangt der Gesetzgeber, dass Konten von Personen, die noch keine 16 Jahre alt sind, durch die Erziehungsberechtigten freigegeben werden. Von den sozialen Netzwerken wird das allerdings nicht überprüft.

In seinem Blog wehrt sich Facebook übrigens gegen die Vermutung, dass ein strengerer Umgang mit den Konten jüngerer Mitglieder den Nutzerzahlen und damit letztlich auch den Umsätzen schaden könnte. Das sei nicht richtig, stattdessen wolle man eine sichere Umgebung schaffen. "Werbetreibende möchten nicht, dass ihre Marken mit störenden oder problematischen Inhalten in Verbindung gebracht werden", schreibt Facebook.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...

Zazu42 20. Jul 2018

Stimmt dann werden alle unter 13 Jährigen einfach ihr alter reinschreiben und damit ihren...

devman 20. Jul 2018

Es wird gesperrt in der Region Deutschland! Es wird aber nicht weltweit gelöscht. Schon...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /