Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook will Altersbestimmungen strikter durchsetzen

Viele Kinder und Jugendliche nutzen ganz selbstverständlich Facebook und Instagram, dabei sind die Dienste laut den Nutzungsbedingungen erst ab 13 Jahren erlaubt. Diese Vorgabe soll nach Enthüllungen von britischen Reportern nun strikter durchgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mutmaßlich jugendliche Nutzer nehmen in New York ein Selfie für Instagram auf.
Mutmaßlich jugendliche Nutzer nehmen in New York ein Selfie für Instagram auf. (Bild: Photo by Drew Angerer/Getty Images)

Facebook kündigte eine Änderung der Richtlinien im Umgang mit den Konten von Nutzern an, die jünger als 13 Jahre sind. "Wir haben unsere Spezialisten für die Überprüfung von Inhalten angewiesen, dass sie jedes Konto sperren, auf dem sie klare Anzeichen dafür haben, dass es sich um minderjährige Mitglieder handelt - auch wenn das Konto wegen etwas anderem gemeldet wurde." Bislang war es offenbar so, dass die Konten von Minderjährigen normalerweise nur dann gesperrt wurden, wenn sie speziell wegen eines Hinweises auf das Alter des Nutzers gemeldet wurden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Auslöser für die Änderung ist eine Reportage des britischen Fernsehsenders Channel 4, für die ein Journalist undercover bei einem Dienstleister in Dublin gearbeitet hat, der Inhalte im Auftrag von Facebook überprüft und gegebenenfalls sperrt oder löscht. Dort hatte es dem Bericht zufolge die Anweisung gegeben, Hinweise auf das Alter der Nutzer im Zweifel zu ignorieren. "Wir tun einfach so, als ob wir blind sind und dass wir nicht wissen, wie Minderjährige aussehen", zitiert Techcrunch den Reporter.

Mit dieser Vorgehensweise soll nun Schluss sein, schreibt Facebook in seinem Blog. Die mit dem Überprüfen der Inhalte betrauten Mitarbeiter hätten entsprechende neue Anweisungen erhalten. Nutzer müssten ihr Alter im Zweifel nachweisen, etwa mit Kopien ihrer Ausweispapiere. Laut den Nutzungsbedingungen müssen Mitglieder auf Facebook und Instagram mindestens 13 Jahre alt sein.

In Deutschland und einigen anderen Ländern der EU ist die Lage sogar noch komplizierter. Eigentlich verlangt der Gesetzgeber, dass Konten von Personen, die noch keine 16 Jahre alt sind, durch die Erziehungsberechtigten freigegeben werden. Von den sozialen Netzwerken wird das allerdings nicht überprüft.

In seinem Blog wehrt sich Facebook übrigens gegen die Vermutung, dass ein strengerer Umgang mit den Konten jüngerer Mitglieder den Nutzerzahlen und damit letztlich auch den Umsätzen schaden könnte. Das sei nicht richtig, stattdessen wolle man eine sichere Umgebung schaffen. "Werbetreibende möchten nicht, dass ihre Marken mit störenden oder problematischen Inhalten in Verbindung gebracht werden", schreibt Facebook.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 34,49€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Zazu42 20. Jul 2018

Stimmt dann werden alle unter 13 Jährigen einfach ihr alter reinschreiben und damit ihren...

devman 20. Jul 2018

Es wird gesperrt in der Region Deutschland! Es wird aber nicht weltweit gelöscht. Schon...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /