• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook will 30 Prozent der Abo-Einnahmen

Bislang können Influencer auf Facebook alle Einnahmen durch Abos ihrer Fans behalten, künftig will das Netzwerk bis zu 30 Prozent für sich behalten. Neue Funktionen bei Gruppen und Videowerbung sollen langfristig für mehr Unterstützer und höhere Einnahmen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Schriftzug in der schwedischen Niederlassung
Facebook-Schriftzug in der schwedischen Niederlassung (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Ab Anfang 2020 will Facebook die Influencer auf seiner Plattform zur Kasse bitten: Dann muss für die Abonnements ein Anteil von 30 Prozent an das Netzwerk abgeführt werden. Gemeint sind die knapp 5 Euro, mit denen Fans über die Funktion "Unterstützer werden" etwa Streamer oder Podcaster regelmäßig mit Einnahmen versorgen können.

Stellenmarkt
  1. CP Erfolgspartner AG, Köln
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Hierzulande steht Facebook mit dem Angebot unter anderem in Konkurrenz zu Patreon, wo lediglich 5 Prozent an Provision fällig sind. Bei Steady sind es 10 Prozent der Monatseinnahmen, bei Youtube sind für vergleichbare Abos 30 Prozent und bei Twitch sogar 50 Prozent fällig.

Der Anteil von 30 Prozent gilt bei Facebook für Abos, die etwa über Browser auf Desktops abgeschlossen wurden. Wenn Nutzer dies über die App auf ihrem Smartphone tun, bekommen die Betreiber des jeweiligen App Store im ersten Jahr die 30 Prozent, Facebook geht dann noch leer aus. Im Folgejahr wird der Anteil zwischen Mobile-Plattform und Netzwerk geteilt.

Die Regelung gelte nicht rückwirkend, schreibt Techcrunch. Sprich: Von Unterstützern, die vor Anfang Januar 2020 gewonnen wurden, erhält ein Influencer weiter den vollen Betrag. Derzeit probiert Facebook aus, wie gut das bislang nur bei Computerspielern verwendete Stars-Programm in anderen Bereichen funktioniert. Dabei können Fans virtuelle Sterne kaufen und diese an ihre Favoriten weiterreichen, die dafür jeweils einen Cent erhalten. Hier erhält Facebook einen Anteil, der von der Menge der gekauften Stars abhängt.

Gleichzeitig mit den Änderungen bei den Provisionen will Facebook neue Funktionen anbieten. Influencer können dann etwa speziell für ihre zahlenden Fans eigene Gruppen einrichten. Außerdem bekommen Streamer mehr Möglichkeiten, die eingeblendete Videowerbung auf ihr Geschäftsmodell anzupassen, und etwa keine Unterbrecherclips mehr zu verwenden - sondern Anzeigen nur am Anfang einer Übertragung zu zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 4,32€
  3. 2,49€

wonoscho 10. Jul 2019

Schon ein Witz: Man will eine gute Sache Unterstützen, aber das Geld fließt in ganz...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /