Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Facebook will 30 Prozent der Abo-Einnahmen

Bislang können Influencer auf Facebook alle Einnahmen durch Abos ihrer Fans behalten, künftig will das Netzwerk bis zu 30 Prozent für sich behalten. Neue Funktionen bei Gruppen und Videowerbung sollen langfristig für mehr Unterstützer und höhere Einnahmen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Schriftzug in der schwedischen Niederlassung
Facebook-Schriftzug in der schwedischen Niederlassung (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Ab Anfang 2020 will Facebook die Influencer auf seiner Plattform zur Kasse bitten: Dann muss für die Abonnements ein Anteil von 30 Prozent an das Netzwerk abgeführt werden. Gemeint sind die knapp 5 Euro, mit denen Fans über die Funktion "Unterstützer werden" etwa Streamer oder Podcaster regelmäßig mit Einnahmen versorgen können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Hierzulande steht Facebook mit dem Angebot unter anderem in Konkurrenz zu Patreon, wo lediglich 5 Prozent an Provision fällig sind. Bei Steady sind es 10 Prozent der Monatseinnahmen, bei Youtube sind für vergleichbare Abos 30 Prozent und bei Twitch sogar 50 Prozent fällig.

Der Anteil von 30 Prozent gilt bei Facebook für Abos, die etwa über Browser auf Desktops abgeschlossen wurden. Wenn Nutzer dies über die App auf ihrem Smartphone tun, bekommen die Betreiber des jeweiligen App Store im ersten Jahr die 30 Prozent, Facebook geht dann noch leer aus. Im Folgejahr wird der Anteil zwischen Mobile-Plattform und Netzwerk geteilt.

Die Regelung gelte nicht rückwirkend, schreibt Techcrunch. Sprich: Von Unterstützern, die vor Anfang Januar 2020 gewonnen wurden, erhält ein Influencer weiter den vollen Betrag. Derzeit probiert Facebook aus, wie gut das bislang nur bei Computerspielern verwendete Stars-Programm in anderen Bereichen funktioniert. Dabei können Fans virtuelle Sterne kaufen und diese an ihre Favoriten weiterreichen, die dafür jeweils einen Cent erhalten. Hier erhält Facebook einen Anteil, der von der Menge der gekauften Stars abhängt.

Gleichzeitig mit den Änderungen bei den Provisionen will Facebook neue Funktionen anbieten. Influencer können dann etwa speziell für ihre zahlenden Fans eigene Gruppen einrichten. Außerdem bekommen Streamer mehr Möglichkeiten, die eingeblendete Videowerbung auf ihr Geschäftsmodell anzupassen, und etwa keine Unterbrecherclips mehr zu verwenden - sondern Anzeigen nur am Anfang einer Übertragung zu zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 4,32€

wonoscho 10. Jul 2019 / Themenstart

Schon ein Witz: Man will eine gute Sache Unterstützen, aber das Geld fließt in ganz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /