Soziales Netzwerk: Facebook verliert Mitglieder in den USA

Facebook hat offenbar erneut Beliebtheit eingebüßt. Die Mitgliederzahl in den USA ist im letzten halben Jahr um 1,1 Prozent gesunken. Das Nutzerminus gerade in diesem Markt ist für Facebook besonders schmerzhaft.

Artikel veröffentlicht am , hb-ap
Das Facebook-Logo reflektiert in einer Scheibe eines Wolkenkratzers in Peking.
Das Facebook-Logo reflektiert in einer Scheibe eines Wolkenkratzers in Peking. (Bild: Ed Jones/AFP/Getty Images)

Facebook verliert in seinem Kernland USA Mitglieder. Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert aus einer Studie des Analysten Rory Mather von Capstone Investment, wonach die Nutzerzahl des Sozialen Netzwerks in den USA innerhalb der vergangenen sechs Monate um 1,1 Prozent zurückgegangen ist. In 23 Ländern, in denen Facebook mindestens 50 Prozent Marktanteil halte, sei das Wachstum in den vergangenen drei Monaten unverändert und in 14 Ländern verlangsamt gewesen. Die Facebook-Aktie schloss am Dienstag in New York mit 28,09 Dollar leicht im Minus, nachdem sie schon am Vortag um 8,1 Prozent gefallen war.

Umsatz pro Nutzer fiel von 3,20 Dollar auf 2,86 Dollar

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
Detailsuche

Der Nutzerverlust in den USA ist für Facebook besonders schmerzhaft, weil hier am meisten verdient wird. Der Umsatz für USA und Kanada ist bereits rückläufig, er lag nach Angaben aus dem Börsenprospekt im ersten Quartal 2012 bei 525 Millionen Dollar, nach 567 Millionen im vierten Quartal 2011. Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer fiel von 3,20 Dollar auf 2,86 Dollar. Die USA als zweitgrößter Mobilfunkmarkt hinter China dürfte auch einen beträchtlichen Teil der rund 488 Millionen mobilen Facebook-Nutzer ausmachen, mit denen derzeit kein Umsatz generiert wird. Eine regionale Untergliederung wird allerdings nicht ausgewiesen. Wenn es sich bei den inaktiven Nutzern nicht überwiegend um Mobilfunk-Nutzer handelt, sondern um PC-Nutzer, könnte der Effekt auf den Umsatz pro Nutzer sogar überproportional ausfallen.

Beim Börsengang im Mai hatte es bereits erhebliche Kritik gegeben, da den Konsortialbanken bereits detailliertere Hinweise zu einer Abschwächung des Wachstums als den übrigen Interessenten und Privatanlegern gegeben wurden. Die Banken hatten daraufhin intern ihre Umsatz- und Gewinnerwartungen für den Börsenkandidaten gesenkt, es aber nur ausgewählten Kunden mitgeteilt.

Unzufriedene Facebook-Nutzer?

Der Nutzerverlust kann Ausdruck einer zunehmenden Unzufriedenheit mit Facebook sein, das in der Vergangenheit durch zahlreiche Verstöße gegen den Datenschutz Aufsehen erregt und seit dem Börsengang ein aggressiveres Verhalten beim Vermarkten von Nutzerdaten eingeschlagen hat. Die Einführung einer neuen Profilseite, der "Timeline", hatte viele Nutzer verärgert. Zuletzt ersetzte das Unternehmen ohne vorherige Rückfrage die auf der Timeline eingetragenen E-Mailadressen durch die Facebook-eigene E-Mail, um Marktanteile im Kampf mit Google, Yahoo oder Microsoft im E-Mailbereich gewinnen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der aktuellen Erhebung des ASCI, des American Customer Satisfaction Index, ist Facebook mittlerweile auf der Zufriedenheitsskala von 0 bis 100 um acht Prozent auf 61 Punkte zurückgefallen und ist damit mit Abstand die am schlechtesten bewertete Internetfirma und nun unter den fünf der am geringsten eingeschätzten Unternehmen. Insgesamt folgt ACSI 230 US-Firmen.

Google ist die neue Nummer eins

Ausgerechnet der Erzrivale Google, der zum ersten Mal mit seinem sozialen Netzwerk Google+ in der Wertung erscheint, ist nun mit 78 Punkten die neue Nummer eins. Geschätzt würden vor allem die vollständige Werbefreiheit auf Google+ und das mobile Angebot. Google betreibt mit Android ein eigenes Smartphone-Betriebssystem und integriert Google+ immer stärker.

"Facebook und Google konkurrieren auf zwei Feldern: Kundenzufriedenheit und Marktanteile. Beim ersteren gewinnt klar Google, beim zweiten klar Facebook", so Larry Freed, CEO von ForSee, einer an der Umfrage beteiligten Agentur. "Aber ich erwarte, dass Google mit seinen zahlreichen Diensten und seinem mobilen Auftritt schnell aufholen wird", so Freed. "Wenn Facebook sich jetzt noch nicht um die Zufriedenheit seiner Kunden kümmert, könnte sich das aber bald ändern."

Google legt seine Quartalsergebnisse am Donnerstag vor, die Ergebnisse für Facebook werden am 26. Juli erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /