Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

Echokammern und Fake News: Ein hochrangiger Manager von Facebook hat sich auffallend kritisch zu den Auswirkungen des sozialen Netzwerks auf demokratische Prozesse geäußert. Samidh Chakrabarti präsentiert aber auch erste Lösungsansätze.

Artikel veröffentlicht am ,
Samidh Chakrabarti ist bei Facebook für Civic Engangement zuständig.
Samidh Chakrabarti ist bei Facebook für Civic Engangement zuständig. (Bild: Facebook)

Im Firmenblog von Facebook äußert sich Samidh Chakrabarti unter anderem zur Rolle des Netzwerks im Jahr 2016 bei den Präsidentschaftswahlen. Der für Civic Engangement zuständige Produktmanager schreibt, dass Facebook zu spät auf Initiativen aus Russland reagiert habe, bei denen rund 126 Millionen Amerikaner mit 80.000 mehr oder weniger gezielt irreführenden Beiträgen in Kontakt gekommen seien.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Samidh Chakrabarti äußert sich aber auch ganz grundsätzlich dazu, welche Rolle Facebook in einer Demokratie haben könnte. "Ich wünschte, ich könnte garantieren, dass die positiven Dinge die negativen überwiegen, aber ich kann es nicht", sagt Chakrabarti. Probleme sieht er unter anderem bei der Verbreitung von Falschmeldungen sowie durch die Auswirkungen von Echokammern.

Besondere Sorge bereitet ihm aber ein Punkt, der öffentlich bislang nur wenig diskutiert wird: Die Reaktion von Politikern auf das, was sie über Facebook in Bezug auf die öffentliche Meinung wahrnehmen. Chakrabarti nennt als Beispiel, dass Frauen zwar in der allgemeinen Bevölkerung die Mehrheit bildeten, sie in politischen Dialogen auf Facebook aber klar unterrepräsentiert seien. Das könnte zu Fehlentscheidungen führen und dazu, dass Minderheiten ignoriert würden.

Andere Klänge in der Echokammer

Immerhin: Für einen Teil der Probleme nennt Chakrabarti ganz konkrete Lösungen. So will er bei Falschmeldungen verstärkt darauf setzen, dass die Mitglieder diese melden. Und zu den Echokammern schreibt er, dass es zwar auf Widerstand stoße, wenn man den Mitgliedern bewusst etwa Artikel mit gegenteiliger Meinung präsentiere, dass aber ein breiteres Spektrum durchaus angenommen werde.

Facebook hatte kürzlich angekündigt, in der Timeline der Nutzer weniger Nachrichten und dafür mehr persönliche Inhalte zu zeigen. Das könnte langfristig auch dafür sorgen, dass politische Themen eine weniger große Rolle spielt als derzeit.

Bereits Mark Zuckerberg selbst hatte in der Vorstellung seiner persönlichen Herausforderungen für 2018 ungewohnt kritische Töne über die Auswirkungen von Facebook auf die Gesellschaft und die Zufriedenheit der Mitglieder angeschlagen. Der Facebook-Gründer hatte angekündigt, er wolle die Nutzer besser vor "Missbrauch und Hass schützen" und "sicherstellen, dass die auf Facebook verbrachte Zeit sinnvoll verbrachte Zeit ist".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 2,99€
  3. 49,94€

matok 23. Jan 2018

Kann man machen. Das ändert aber nichts am Zustand der Demokratie. Menschen, die...

Svenismus 23. Jan 2018

Das selbe gilt für Google. Auf unterschiedlichen Geräten, bekomme ich teilweise...

chewbacca0815 23. Jan 2018

Weshalb sollten sie auch? Meine daheim ist unzweifelhaft und uneingeschränkt die...

teenriot* 23. Jan 2018

Hähh? Dieses Ziel hat nichts mit Demokratie zu tun. Bestenfalls könnte man noch...

HoffiKnoffu 23. Jan 2018

...jetzt schon? Wau....was für Deppen da bei FB.... :-(


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /