Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook will sein Video-Angebot  verbessern und eigene Shows bringen.
Facebook will sein Video-Angebot verbessern und eigene Shows bringen. (Bild: Thomas Coes/AFP/Getty Images)

Soziales Netzwerk: Facebook soll neue TV-Shows planen

Facebook will sein Video-Angebot  verbessern und eigene Shows bringen.
Facebook will sein Video-Angebot verbessern und eigene Shows bringen. (Bild: Thomas Coes/AFP/Getty Images)

Das soziale Netzwerk Facebook will sein Videoangebot ausbauen und eigene Shows anbieten, die an TV-Programme erinnern sollen. Das Unternehmen dürfte den Videomarkt als lohnenswerte Werbeplattform sehen - Youtube hat gerade erst eigene neue Shows angekündigt.

Facebook soll Insidern zufolge planen, im Juni 2017 eigene Shows über das soziale Netzwerk zu veröffentlichen, die an TV-Sendungen erinnern. Das schreibt Business Insider unter Berufung auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind, aber anonym bleiben wollen.

Anzeige

Rund zwei Dutzend Shows für den Anfang geplant

Zu Beginn soll es rund zwei Dutzend Shows geben, die sich in zwei Segmente unterteilen: längere, teurere Sendungen und kurze, günstiger zu produzierende Shows, die zwischen fünf und zehn Minuten lang sein sollen. Die Videos sollen über die Videoleiste in der Facebook-App abrufbar sein.

Laut Business Insider sollen mehrere Quellen als Beispiel für den Umfang der teureren Shows Sendungen wie "House Of Cards" genannt haben. Netflix' Serie über einen fiktiven US-Präsidenten gehört seit Jahren zu einer der erfolgreichsten Shows im Streaming-Fernsehen. Als Beispiel für das kürzere Programm wird eine VR-Dating-Show genannt.

Hollywood-Prominente sollen dabei sein

Facebook soll bereits einige A-Prominente aus Hollywood für sein Vorhaben gewonnen haben, wobei nicht bekannt ist, um wen es sich handelt. Bei seinen Videoproduktionen sei Facebook besonders an Shows für Teenager interessiert, heißt es bei Business Insider. Damit wolle das Netzwerk dem Konkurrenten Snapchat entgegentreten.

Die Videos sollen allen Facebook-Nutzern zur Verfügung stehen und durch Werbung finanziert werden. Die Werbeclips sollen das Video unterbrechen und nicht am Anfang gezeigt werden.

Konkurrenz durch neue Youtube-Shows

Youtube hat Facebook mit seinen jüngst vorgestellten Plänen zu neuen Shows unter Druck gesetzt. Wie das Videoportal Anfang Mai 2017 mitteilte, wurden einige bekannte Persönlichkeiten für neue Shows gewonnen - unter anderem Ellen DeGeneres, Katy Perry, Ludacris und Demi Lovato. Die neuen Shows sollen nicht mehr innerhalb des Bezahlprogramms Youtube Red zu sehen sein, sondern werbefinanziert werden und so allen Nutzern zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
MickeyKay 08. Mai 2017

Och, das habe ich schon vor über 20 Jahren (1996 um genau zu sein) prognostiziert, weil...

Umaru 07. Mai 2017

In Idiocracy würde ich gerne leben. Da sind die Frauen wenigstens willig und würden mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  4. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. ab 799,90€
  3. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel