• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook setzt auf Musikvideos statt Musikstreaming

Mit 1,4 Milliarden Nutzern kann Facebook der Videoplattform Youtube Konkurrenz machen. Angeblich soll es künftig Musikvideos auf dem sozialen Netzwerk geben. Ein Musikstreaming-Dienst ist dagegen nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook will Musikstreaming-Diensten wie Spotify und Apple Music keine Konkurrenz machen.
Facebook will Musikstreaming-Diensten wie Spotify und Apple Music keine Konkurrenz machen. (Bild: Manjunath Kiran/AFP/GettyImages)

Facebook hat Spekulationen über einen Musikstreaming-Dienst als Konkurrenz zu Spotify und Apple Music zurückgewiesen, will seinen Nutzern aber laut Medienberichten mehr Musikvideos zeigen. Das soziale Netzwerk habe mit den Musikkonzernen über die Platzierung ausgewählter Clips verhandelt, berichten der Fachdienst Billboard und die New York Times. Die Werbeerlöse sollten dabei mit den Plattenfirmen geteilt werden. Facebook wolle in den kommenden Monaten damit beginnen, die Musikvideos einzuspielen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, München

"Wir haben keine Pläne, ins Musik-Streaming einzusteigen", sagte ein Facebook-Sprecher dem Online-Magazin The Verge. Das Blog hatte vor einigen Tagen über Gespräche von Facebook mit Musikkonzernen berichtet. Wenig später berichtete auch der Onlinedienst Music Ally über einen Musikstreaming-Dienst von Facebook.

The Verge bekräftigte unter Berufung auf die eigenen Quellen, dass Facebook in frühen Gesprächen mit der Musikindustrie stehe - aber einen Service entwickeln wolle, der anders als aktuelle Angebote funktioniere. Zwischen ersten Berichten über Facebooks Pläne für neue Dienste und deren Markteinführung vergingen in der Vergangenheit zum Teil Jahre.

Facebook versus Google

Wenn Facebook ins Geschäft mit Musikvideos einsteigen sollte, würde das die Rivalität mit Google noch weiter verschärfen. Googles Videoplattform Youtube ist derzeit ein zentraler Anlaufpunkt vor allem für junge Nutzer, die gratis Musikvideos im Netz sehen wollen. Die beiden Plattformen sind vergleichbar bei der Nutzerzahl: Facebook hat über 1,4 Milliarden Nutzer weltweit, YouTube kommt auf mehr als eine Milliarde. Das Onlinenetzwerk baut gerade für Produzenten von Videoinhalten die Möglichkeiten aus, auf seiner Plattform Geld durch Werbung zu verdienen.

Facebook gilt als einer der wenigen Rivalen, die Youtube die dominierende Position bei Videos im Netz streitig machen könnten. Nach Informationen der New York Times bot das Onlinenetzwerk einen höheren Anteil der Werbeerlöse als Youtube an und versprach auch, die Plattform gründlicher nach unerlaubten Kopien zu durchkämmen.

In der Musikbranche ist es nicht unumstritten, die Videos gratis und werbefinanziert ins Netz zu bringen. Das breite Angebot bei Youtube etwa wird vor allem von Streamingdiensten als Hindernis für kostenpflichtige Abomodelle kritisiert. Musikmarktführer Universal Music sowie Sony Music sind zugleich an der Firma Vevo beteiligt, die Videos unter anderem über Youtube veröffentlicht, aber auch auf Smartphones und Fernseher mit Internet-Anschluss bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 12. Jul 2015

Auch bei Facebook kannst du zB Fanseiten lesen, ohne dich zu registrieren. In beiden...

dabbes 10. Jul 2015

neein, echt?

wasabi 10. Jul 2015

Wobei, offenbar wird das ja kein "Interaktiver Dienst", wo man explizit nach einem Song...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /