Soziales Netzwerk: Facebook setzt auf Musikvideos statt Musikstreaming

Mit 1,4 Milliarden Nutzern kann Facebook der Videoplattform Youtube Konkurrenz machen. Angeblich soll es künftig Musikvideos auf dem sozialen Netzwerk geben. Ein Musikstreaming-Dienst ist dagegen nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook will Musikstreaming-Diensten wie Spotify und Apple Music keine Konkurrenz machen.
Facebook will Musikstreaming-Diensten wie Spotify und Apple Music keine Konkurrenz machen. (Bild: Manjunath Kiran/AFP/GettyImages)

Facebook hat Spekulationen über einen Musikstreaming-Dienst als Konkurrenz zu Spotify und Apple Music zurückgewiesen, will seinen Nutzern aber laut Medienberichten mehr Musikvideos zeigen. Das soziale Netzwerk habe mit den Musikkonzernen über die Platzierung ausgewählter Clips verhandelt, berichten der Fachdienst Billboard und die New York Times. Die Werbeerlöse sollten dabei mit den Plattenfirmen geteilt werden. Facebook wolle in den kommenden Monaten damit beginnen, die Musikvideos einzuspielen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

"Wir haben keine Pläne, ins Musik-Streaming einzusteigen", sagte ein Facebook-Sprecher dem Online-Magazin The Verge. Das Blog hatte vor einigen Tagen über Gespräche von Facebook mit Musikkonzernen berichtet. Wenig später berichtete auch der Onlinedienst Music Ally über einen Musikstreaming-Dienst von Facebook.

The Verge bekräftigte unter Berufung auf die eigenen Quellen, dass Facebook in frühen Gesprächen mit der Musikindustrie stehe - aber einen Service entwickeln wolle, der anders als aktuelle Angebote funktioniere. Zwischen ersten Berichten über Facebooks Pläne für neue Dienste und deren Markteinführung vergingen in der Vergangenheit zum Teil Jahre.

Facebook versus Google

Wenn Facebook ins Geschäft mit Musikvideos einsteigen sollte, würde das die Rivalität mit Google noch weiter verschärfen. Googles Videoplattform Youtube ist derzeit ein zentraler Anlaufpunkt vor allem für junge Nutzer, die gratis Musikvideos im Netz sehen wollen. Die beiden Plattformen sind vergleichbar bei der Nutzerzahl: Facebook hat über 1,4 Milliarden Nutzer weltweit, YouTube kommt auf mehr als eine Milliarde. Das Onlinenetzwerk baut gerade für Produzenten von Videoinhalten die Möglichkeiten aus, auf seiner Plattform Geld durch Werbung zu verdienen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook gilt als einer der wenigen Rivalen, die Youtube die dominierende Position bei Videos im Netz streitig machen könnten. Nach Informationen der New York Times bot das Onlinenetzwerk einen höheren Anteil der Werbeerlöse als Youtube an und versprach auch, die Plattform gründlicher nach unerlaubten Kopien zu durchkämmen.

In der Musikbranche ist es nicht unumstritten, die Videos gratis und werbefinanziert ins Netz zu bringen. Das breite Angebot bei Youtube etwa wird vor allem von Streamingdiensten als Hindernis für kostenpflichtige Abomodelle kritisiert. Musikmarktführer Universal Music sowie Sony Music sind zugleich an der Firma Vevo beteiligt, die Videos unter anderem über Youtube veröffentlicht, aber auch auf Smartphones und Fernseher mit Internet-Anschluss bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Jul 2015

Auch bei Facebook kannst du zB Fanseiten lesen, ohne dich zu registrieren. In beiden...

dabbes 10. Jul 2015

neein, echt?

wasabi 10. Jul 2015

Wobei, offenbar wird das ja kein "Interaktiver Dienst", wo man explizit nach einem Song...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /