Soziales Netzwerk: Facebook muss Millionenentschädigung an Entwickler zahlen

Die Funktion Freunde in der Nähe soll Facebook von der italienischen App Faround geklaut haben - ein Berufungsgericht bestätigt nun eine hohe Entschädigungszahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gericht hat entschieden, dass Facebook eine Funktion von einer App geklaut hat.
Ein Gericht hat entschieden, dass Facebook eine Funktion von einer App geklaut hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Facebook muss einem App-Entwickler in Italien eine Entschädigung in Höhe von 3,83 Millionen Euro zahlen. Ein Berufungsgericht in Mailand hat ein früheres Urteil bestätigt, in dem Facebook vorgeworfen wurde, entscheidende Funktionen der App Faround in seine eigene Anwendung integriert zu haben, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. Technische Sachbearbeiterin / Technischer Sachbearbeiter Netzdesign - Baubetreuung und Planung (m/w/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
Detailsuche

Konkret geht es um die Freunde-in-der-Nähe-Funktion, mit der Facebook-Nutzer Mitglieder ihrer Freundesliste auf einer Karte anzeigen lassen können, sowie die Möglichkeit, Geschäfte und Restaurants in der Umgebung zu finden. Genau diese Funktionen haben die Entwickler von Faround zuvor in ihrer App angeboten, die in Italien recht beliebt gewesen ist.

Faround kam 2012 auf den Markt, die Freunde-in-der-Nähe-Funktion, auf Englisch: Nearby, kam kurz danach auf den Markt. 2013 hatten die Entwickler eine entsprechende Klage eingereicht, die 2016 mit einem ersten Urteil abgeschlossen wurde. Damals entschied das Gericht bereits zugunsten der Faround-Entwickler.

Facebook will Urteil prüfen

Wie Reuters berichtet, hat Facebook das Urteil zur Kenntnis genommen und will es nun genau untersuchen. Bereits 2019 wurde das Urteil in einer vorigen Berufungsverhandlung aufrechterhalten. Dabei wurde die Entschädigungssumme zudem von ursprünglich 350.000 Euro auf die jetzigen 3,83 Millionen Euro angehoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

thinksimple 07. Jan 2021

Nachdem feststand das sie geklaut haben hätten sie ja einfach die 350.000 zahlen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /