Soziales Netzwerk: Facebook muss Millionenentschädigung an Entwickler zahlen

Die Funktion Freunde in der Nähe soll Facebook von der italienischen App Faround geklaut haben - ein Berufungsgericht bestätigt nun eine hohe Entschädigungszahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gericht hat entschieden, dass Facebook eine Funktion von einer App geklaut hat.
Ein Gericht hat entschieden, dass Facebook eine Funktion von einer App geklaut hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Facebook muss einem App-Entwickler in Italien eine Entschädigung in Höhe von 3,83 Millionen Euro zahlen. Ein Berufungsgericht in Mailand hat ein früheres Urteil bestätigt, in dem Facebook vorgeworfen wurde, entscheidende Funktionen der App Faround in seine eigene Anwendung integriert zu haben, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Konkret geht es um die Freunde-in-der-Nähe-Funktion, mit der Facebook-Nutzer Mitglieder ihrer Freundesliste auf einer Karte anzeigen lassen können, sowie die Möglichkeit, Geschäfte und Restaurants in der Umgebung zu finden. Genau diese Funktionen haben die Entwickler von Faround zuvor in ihrer App angeboten, die in Italien recht beliebt gewesen ist.

Faround kam 2012 auf den Markt, die Freunde-in-der-Nähe-Funktion, auf Englisch: Nearby, kam kurz danach auf den Markt. 2013 hatten die Entwickler eine entsprechende Klage eingereicht, die 2016 mit einem ersten Urteil abgeschlossen wurde. Damals entschied das Gericht bereits zugunsten der Faround-Entwickler.

Facebook will Urteil prüfen

Wie Reuters berichtet, hat Facebook das Urteil zur Kenntnis genommen und will es nun genau untersuchen. Bereits 2019 wurde das Urteil in einer vorigen Berufungsverhandlung aufrechterhalten. Dabei wurde die Entschädigungssumme zudem von ursprünglich 350.000 Euro auf die jetzigen 3,83 Millionen Euro angehoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /