• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook muss Millionenentschädigung an Entwickler zahlen

Die Funktion Freunde in der Nähe soll Facebook von der italienischen App Faround geklaut haben - ein Berufungsgericht bestätigt nun eine hohe Entschädigungszahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gericht hat entschieden, dass Facebook eine Funktion von einer App geklaut hat.
Ein Gericht hat entschieden, dass Facebook eine Funktion von einer App geklaut hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Facebook muss einem App-Entwickler in Italien eine Entschädigung in Höhe von 3,83 Millionen Euro zahlen. Ein Berufungsgericht in Mailand hat ein früheres Urteil bestätigt, in dem Facebook vorgeworfen wurde, entscheidende Funktionen der App Faround in seine eigene Anwendung integriert zu haben, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

Konkret geht es um die Freunde-in-der-Nähe-Funktion, mit der Facebook-Nutzer Mitglieder ihrer Freundesliste auf einer Karte anzeigen lassen können, sowie die Möglichkeit, Geschäfte und Restaurants in der Umgebung zu finden. Genau diese Funktionen haben die Entwickler von Faround zuvor in ihrer App angeboten, die in Italien recht beliebt gewesen ist.

Faround kam 2012 auf den Markt, die Freunde-in-der-Nähe-Funktion, auf Englisch: Nearby, kam kurz danach auf den Markt. 2013 hatten die Entwickler eine entsprechende Klage eingereicht, die 2016 mit einem ersten Urteil abgeschlossen wurde. Damals entschied das Gericht bereits zugunsten der Faround-Entwickler.

Facebook will Urteil prüfen

Wie Reuters berichtet, hat Facebook das Urteil zur Kenntnis genommen und will es nun genau untersuchen. Bereits 2019 wurde das Urteil in einer vorigen Berufungsverhandlung aufrechterhalten. Dabei wurde die Entschädigungssumme zudem von ursprünglich 350.000 Euro auf die jetzigen 3,83 Millionen Euro angehoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...
  2. 69,99€ (PS5)
  3. 69,99€ (Xbox Series X)
  4. (u. a. Pure Power 11 500W PC-Netzteil für 64,90€, Silent Wings 3 140 mm PWM Gehäuselüfter für...

thinksimple 07. Jan 2021 / Themenstart

Nachdem feststand das sie geklaut haben hätten sie ja einfach die 350.000 zahlen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /