Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook geht gegen falsche Likes vor.
Facebook geht gegen falsche Likes vor. (Bild: AFP/Getty Images)

Soziales Netzwerk: Facebook löscht Fake-Accounts

Facebook geht gegen falsche Likes vor.
Facebook geht gegen falsche Likes vor. (Bild: AFP/Getty Images)

Facebook hat damit begonnen, Fake-Accounts zu löschen, berichtet die US-Website The Verge. Damit verschwinden auch deren Likes. Manche Fanseiten von Künstlern wie Shakira und Lady Gaga verloren gleich mehrere zehntausend Likes.

Anfang September hat Facebook angekündigt, mit verbesserten Algorithmen gegen Fake-Likes vorzugehen. Jetzt macht das Unternehmen offenbar ernst: Facebook habe damit begonnen, tausende Fake-Accounts zu löschen, schreibt die US-Website The Verge. Damit verschwinden auch deren Likes auf andere Seiten.

Anzeige

Auf Pagedata kann der Rückgang der Likes beobachtet werden. Das Unternehmen wertet Facebook-Daten aus. Den größten Rückgang hat demnach Texas Holdem Poker von Social-Games-Entwickler Zynga. Allein am Mittwoch verlor das Unternehmen mehr als 96.000 Likes. Aber auch Künstler wie Shakira und Rihanna büßten an dem Tag mehr als 20.000 Likes ein.

In einem Blogeintrag teilte Facebook mit, dass durch die Aktion gezielt gegen Malware, gestohlene Accounts und gekaufte Likes vorgegangen werden soll. Rund ein Prozent der Likes soll durchschnittlich gelöscht werden. Auf einzelnen Seiten könnten es laut Facebook durchaus mehr sein.

Facebook wurde auf dem Prinzip glaubhafter Identitäten aufgebaut, rechtfertigt Facebook sein Vorgehen. Und man wolle diese Authentizität auch auf die Fanseiten erweitern. Die Löschung der Likes sei für alle Beteiligten von Vorteil: Fanpage-Betreiber würden so besser vergleichbare Like-Zahlen und somit auch bessere demografische Daten ihrer Nutzer erhalten.

Im Juli hatte Facebook einige seiner Nutzer aufgefordert, falsche Nutzernamen zu übermitteln. In einem Dialogfenster wurden Foto und Facebook-Name eines Kontakts angezeigt. Der Nutzer wurde aufgefordert, diese Angaben zu überprüfen. Dieses Vorgehen wurde von vielen als "Spionage" bezeichnet.

Kurz vor seinem Börsenstart im Mai hatte Facebook mitgeteilt, dass rund 50 Millionen Fake-Accounts existieren. In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht hieß es, dass fünf bis sechs Prozent der damals existierenden 845 Millionen Nutzerkonten nicht zu realen Personen gehören.


eye home zur Startseite
elgooG 29. Sep 2012

Warhscheinlich geht das halbautomatisch wie bei JDownloader. Der Bot richtet alles ein...

Abseus 29. Sep 2012

(...) (...) (...) Geil

Himmerlarschund... 28. Sep 2012

Mal unabhängig vom verwendeten Terminus, wo läge denn der Unterschied?

Anglizismus 27. Sep 2012

Wie man Schimpansen definiert.

ploedman 27. Sep 2012

Naja wenn der Fake account keine " Daten " hat, dann bringt es ihnen auch nichts.




Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Bertrandt AG, Ingolstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  2. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  3. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  4. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  5. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  6. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  7. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  8. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  9. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  10. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Gute Shell

    bernd71 | 16:53

  2. G400 gibt es nicht mehr

    trolling3r | 16:53

  3. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    Tijuana | 16:52

  4. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    zZz | 16:51

  5. Re: Schöne Änderung.

    Bigfoo29 | 16:47


  1. 17:00

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 15:05

  5. 14:03

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel