Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (Bild: AFP/Getty Images)

Soziales Netzwerk Facebook ist zehn Jahre alt

Zehn Jahre Facebook: Am 4. Februar 2004 wurde das soziale Netzwerk veröffentlicht. Seitdem zählt es mehr als eine Milliarde Nutzer. Gründer Mark Zuckerberg reicht das nicht.

Anzeige

Vom Studentenprojekt zum börsennotierten Unternehmen: Facebook feiert heute, am 4. Februar 2014, seinen zehnten Geburtstag. Das Netzwerk hat nach eigenen Angaben über 1,23 Millarden monatlich aktive Nutzer. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will künftig noch mehr, und zwar "jeden vernetzen und durch Teilen die Welt verbessern", wie er kürzlich auf einer Konferenz sagte.

An dieser Aufgabe hatten sich vor Facebook schon andere Netzwerke versucht: Einige Monate vor dem Facebook-Start war zum Beispiel Myspace in den USA online gegangen. Das Netzwerk erreichte seinen Höhepunkt im Jahr 2008 mit 75,9 Millionen monatlich aktiven Nutzern, drei Jahre später wurde es kaum noch genutzt. Auch das in Deutschland beliebte StudiVZ entwickelte sich nach seinem Start im Jahr 2005 rasend schnell und hat heute wenig Nutzer. Facebook zog an beiden vorbei.

Geplant sei das alles nicht gewesen, sagte Zuckerberg. Nachdem die erste Version von Facebook für seine Harvard-Kommilitonen fertiggewesen sei, habe er zu seinen Freunden gesagt: "Okay, das ist klasse, dass es jetzt dieses Instrument und diese Gemeinschaft an unserer Uni gibt. Keine Frage, eines Tages wird das jemand für die Welt bauen. Es kam mir überhaupt nicht in den Sinn, dass wir das sein könnten."

Auf und ab

Trotzdem musste Facebook in den vergangenen zehn Jahren einige Niederlagen verkraften: Die Benutzeroberfläche Facebook Home für Android-Smartphones war zum Beispiel nicht erfolgreich. Ebenso wie die Foto-App Poke. Auch der Börsengang fiel um einiges schlechter aus als erwartet. "Wir haben kräftig Schläge eingesteckt", sagte Zuckerberg.

Und die Konkurrenz schläft nicht: Mittlerweile nutzen viele Teenager lieber die Foto-App Snapchat oder den Microbloggingdienst Twitter. Der Instant-Messenger WhatsApp ist beliebter als der Facebook Messenger.

Trotzdem haben sich alleine von Oktober bis Dezember vergangenen Jahres 39 Prozent mehr Mitglieder mobil neu angemeldet als im Vorjahreszeitraum. "Wenn man sich die Größe unserer Gemeinschaft anschaut, bin ich sehr begeistert über die Geschwindigkeit des Wachstums", sagte Zuckerberg. Und heutzutage habe erst ein Drittel der Weltbevölkerung überhaupt Zugang zum Internet.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 04. Feb 2014

Und warum "hat uns das widerum Geld gebracht und das Internet wie wir es heute kennen...

S-Talker 04. Feb 2014

Sehr erleuchtend. Du nutzt es also um Links und Bilder zu "teilen" und mit anderen in...

Phreeze 04. Feb 2014

ausserdem hängen Hundejahre von der Rasse und Grösse ab....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Zürich
  2. accantec consulting ag, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Ratbacher GmbH, Wuppertal


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...
  2. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 449€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Seit Monaten bekannt.

    Jakelandiar | 22:12

  2. Re: Welcome back Mainframe!

    tha_specializt | 22:11

  3. Re: Linux

    robinx999 | 22:09

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    gutenmorgen123 | 22:09

  5. Re: Man kann vom PC aus wählen? Seit wann das...

    lear | 22:08


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel