• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook ist zehn Jahre alt

Zehn Jahre Facebook: Am 4. Februar 2004 wurde das soziale Netzwerk veröffentlicht. Seitdem zählt es mehr als eine Milliarde Nutzer. Gründer Mark Zuckerberg reicht das nicht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (Bild: AFP/Getty Images)

Vom Studentenprojekt zum börsennotierten Unternehmen: Facebook feiert heute, am 4. Februar 2014, seinen zehnten Geburtstag. Das Netzwerk hat nach eigenen Angaben über 1,23 Millarden monatlich aktive Nutzer. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will künftig noch mehr, und zwar "jeden vernetzen und durch Teilen die Welt verbessern", wie er kürzlich auf einer Konferenz sagte.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

An dieser Aufgabe hatten sich vor Facebook schon andere Netzwerke versucht: Einige Monate vor dem Facebook-Start war zum Beispiel Myspace in den USA online gegangen. Das Netzwerk erreichte seinen Höhepunkt im Jahr 2008 mit 75,9 Millionen monatlich aktiven Nutzern, drei Jahre später wurde es kaum noch genutzt. Auch das in Deutschland beliebte StudiVZ entwickelte sich nach seinem Start im Jahr 2005 rasend schnell und hat heute wenig Nutzer. Facebook zog an beiden vorbei.

Geplant sei das alles nicht gewesen, sagte Zuckerberg. Nachdem die erste Version von Facebook für seine Harvard-Kommilitonen fertiggewesen sei, habe er zu seinen Freunden gesagt: "Okay, das ist klasse, dass es jetzt dieses Instrument und diese Gemeinschaft an unserer Uni gibt. Keine Frage, eines Tages wird das jemand für die Welt bauen. Es kam mir überhaupt nicht in den Sinn, dass wir das sein könnten."

Auf und ab

Trotzdem musste Facebook in den vergangenen zehn Jahren einige Niederlagen verkraften: Die Benutzeroberfläche Facebook Home für Android-Smartphones war zum Beispiel nicht erfolgreich. Ebenso wie die Foto-App Poke. Auch der Börsengang fiel um einiges schlechter aus als erwartet. "Wir haben kräftig Schläge eingesteckt", sagte Zuckerberg.

Und die Konkurrenz schläft nicht: Mittlerweile nutzen viele Teenager lieber die Foto-App Snapchat oder den Microbloggingdienst Twitter. Der Instant-Messenger WhatsApp ist beliebter als der Facebook Messenger.

Trotzdem haben sich alleine von Oktober bis Dezember vergangenen Jahres 39 Prozent mehr Mitglieder mobil neu angemeldet als im Vorjahreszeitraum. "Wenn man sich die Größe unserer Gemeinschaft anschaut, bin ich sehr begeistert über die Geschwindigkeit des Wachstums", sagte Zuckerberg. Und heutzutage habe erst ein Drittel der Weltbevölkerung überhaupt Zugang zum Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 11,49€
  3. (-28%) 42,99€

Anonymer Nutzer 04. Feb 2014

Und warum "hat uns das widerum Geld gebracht und das Internet wie wir es heute kennen...

S-Talker 04. Feb 2014

Sehr erleuchtend. Du nutzt es also um Links und Bilder zu "teilen" und mit anderen in...

Phreeze 04. Feb 2014

ausserdem hängen Hundejahre von der Rasse und Grösse ab....


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /