Soziales Netzwerk: Facebook hat Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern kopiert

Und wieder ein Datenskandal bei Facebook: Diesmal ist herausgekommen, dass das Unternehmen seit Mai 2016 die Kontaktdaten von 1,5 Millionen neuen Mitgliedern ohne deren Erlaubnis auf seine Server kopiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Facebook
Logo von Facebook (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Facebook hat die Kontakte von 1,5 Millionen neuen Nutzern ohne deren Zustimmung auf seine Server kopiert und auf Basis dieser Daten die Verbindungen zwischen diesen Personen hergestellt und gespeichert. Das teilte Facebook nach einer Anfrage von Business Insider selbst mit. Das Unternehmen will die Daten nun löschen. Mit Dritten - also Werbepartnern - seien sie nicht geteilt worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Hintergrund ist eine Anfang April 2019 entdeckte Praxis des sozialen Netzwerks, seit Mitte 2016 bei Neuanmeldungen in bestimmten Fällen auch nach dem Passwort für das E-Mail-Konto zu fragen. Der Nutzer, der dieses Vorgehen entdeckt und publik gemacht hatte, hatte es als "grauenhaft" bezeichnet - was vermutlich so gut wie jeder Sicherheitsforscher ähnlich sehen dürfte.

Facebook hatte dann auf Nachfrage von Golem.de unter anderem erklärt, das Passwort des E-Mail-Kontos werde nicht gespeichert und das Verfahren komme künftig nicht mehr zum Einsatz. Business Insider schreibt nun, dass den Redakteuren aufgefallen sei, dass immer dann, wenn der Nutzer beim Anmeldeprozess tatsächlich das Passwort seines E-Mail-Kontos angegeben habe, ein Fenster aufgetaucht sei, demzufolge die Kontaktdaten "importiert" würden - ohne vorher nach der Erlaubnis zu fragen und ohne weitere Erklärung.

Business Insider fragte bei Facebook nach Details. Daraufhin räumte das soziale Netzwerk nun ein, tatsächlich die Kontaktdaten kopiert zu haben. Die Daten sollen nun gelöscht und die betroffenen Nutzer innerhalb der nächsten Tage informiert werden. Nach Angaben von Facebook sei all das "unbeabsichtigt" geschehen, die zugrunde liegenden Prozesse würden geändert.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook fällt immer wieder mit Pannen beim Umgang mit den Daten seiner Mitglieder auf. Mitte März 2019 etwa war bekanntgeworden, dass die Facebook-Passwörter von rund 600 Millionen Nutzern im Klartext vorlagen und den Firmenmitarbeitern frei zugänglich waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 18. Apr 2019

Tja, jeder der sich auskennt weiß das "versehentlich" hier absoluter Bullshit ist, aber...

meinoriginaluse... 18. Apr 2019

eine Kombination aus Orwells 1984 und dem The Circle Film wird es wohl eher werden. Weil...

Agba 18. Apr 2019

Geht das? Also qird das wirklich gelöscht und man bekommt die lösch logs?

/mecki78 18. Apr 2019

Ist das nicht eher: Pre SmartPhone: Wer oder was ist Facebook? Und was sind soziale...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. GF Technology Summit: High-Tech abseits von Nanometern
    GF Technology Summit
    High-Tech abseits von Nanometern

    Der kleinste Transistor ist nicht alles: Globalfoundries zeigt in Dresden, was vermeintlich alte Technik kann.
    Ein Bericht von Johannes Hiltscher

  2. ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel
     
    ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel

    Modernste IT ist heutzutage auch im Handel allgegenwärtig. Nur wer diese Potenziale erkennt, kann langfristig wachsen und seinen Kund*innen ein einzigartiges Erlebnis bescheren. ALDI SÜD geht mit gutem Beispiel voran.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Retro: Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES
    Retro
    Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES

    NESOS ist 48 KByte groß und bietet Nutzern die Möglichkeit, auf Nintendos NES Textdateien zu schreiben und speichern zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /