Soziales Netzwerk: Facebook hat Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern kopiert

Und wieder ein Datenskandal bei Facebook: Diesmal ist herausgekommen, dass das Unternehmen seit Mai 2016 die Kontaktdaten von 1,5 Millionen neuen Mitgliedern ohne deren Erlaubnis auf seine Server kopiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Facebook
Logo von Facebook (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Facebook hat die Kontakte von 1,5 Millionen neuen Nutzern ohne deren Zustimmung auf seine Server kopiert und auf Basis dieser Daten die Verbindungen zwischen diesen Personen hergestellt und gespeichert. Das teilte Facebook nach einer Anfrage von Business Insider selbst mit. Das Unternehmen will die Daten nun löschen. Mit Dritten - also Werbepartnern - seien sie nicht geteilt worden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
  2. Geoinformationstechnikerin/?- ?Vermessungstechnikerin (m/w/d)
    Stadtwerke Norderstedt, Norderstedt
Detailsuche

Hintergrund ist eine Anfang April 2019 entdeckte Praxis des sozialen Netzwerks, seit Mitte 2016 bei Neuanmeldungen in bestimmten Fällen auch nach dem Passwort für das E-Mail-Konto zu fragen. Der Nutzer, der dieses Vorgehen entdeckt und publik gemacht hatte, hatte es als "grauenhaft" bezeichnet - was vermutlich so gut wie jeder Sicherheitsforscher ähnlich sehen dürfte.

Facebook hatte dann auf Nachfrage von Golem.de unter anderem erklärt, das Passwort des E-Mail-Kontos werde nicht gespeichert und das Verfahren komme künftig nicht mehr zum Einsatz. Business Insider schreibt nun, dass den Redakteuren aufgefallen sei, dass immer dann, wenn der Nutzer beim Anmeldeprozess tatsächlich das Passwort seines E-Mail-Kontos angegeben habe, ein Fenster aufgetaucht sei, demzufolge die Kontaktdaten "importiert" würden - ohne vorher nach der Erlaubnis zu fragen und ohne weitere Erklärung.

Business Insider fragte bei Facebook nach Details. Daraufhin räumte das soziale Netzwerk nun ein, tatsächlich die Kontaktdaten kopiert zu haben. Die Daten sollen nun gelöscht und die betroffenen Nutzer innerhalb der nächsten Tage informiert werden. Nach Angaben von Facebook sei all das "unbeabsichtigt" geschehen, die zugrunde liegenden Prozesse würden geändert.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Facebook fällt immer wieder mit Pannen beim Umgang mit den Daten seiner Mitglieder auf. Mitte März 2019 etwa war bekanntgeworden, dass die Facebook-Passwörter von rund 600 Millionen Nutzern im Klartext vorlagen und den Firmenmitarbeitern frei zugänglich waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 18. Apr 2019

Tja, jeder der sich auskennt weiß das "versehentlich" hier absoluter Bullshit ist, aber...

meinoriginaluse... 18. Apr 2019

eine Kombination aus Orwells 1984 und dem The Circle Film wird es wohl eher werden. Weil...

Agba 18. Apr 2019

Geht das? Also qird das wirklich gelöscht und man bekommt die lösch logs?

/mecki78 18. Apr 2019

Ist das nicht eher: Pre SmartPhone: Wer oder was ist Facebook? Und was sind soziale...

Gallagher 18. Apr 2019

... für die regelmässige kostenlose Werbung zu unserem Produkt. Diese Skandale neben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /