• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook hat Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern kopiert

Und wieder ein Datenskandal bei Facebook: Diesmal ist herausgekommen, dass das Unternehmen seit Mai 2016 die Kontaktdaten von 1,5 Millionen neuen Mitgliedern ohne deren Erlaubnis auf seine Server kopiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Facebook
Logo von Facebook (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Facebook hat die Kontakte von 1,5 Millionen neuen Nutzern ohne deren Zustimmung auf seine Server kopiert und auf Basis dieser Daten die Verbindungen zwischen diesen Personen hergestellt und gespeichert. Das teilte Facebook nach einer Anfrage von Business Insider selbst mit. Das Unternehmen will die Daten nun löschen. Mit Dritten - also Werbepartnern - seien sie nicht geteilt worden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Hintergrund ist eine Anfang April 2019 entdeckte Praxis des sozialen Netzwerks, seit Mitte 2016 bei Neuanmeldungen in bestimmten Fällen auch nach dem Passwort für das E-Mail-Konto zu fragen. Der Nutzer, der dieses Vorgehen entdeckt und publik gemacht hatte, hatte es als "grauenhaft" bezeichnet - was vermutlich so gut wie jeder Sicherheitsforscher ähnlich sehen dürfte.

Facebook hatte dann auf Nachfrage von Golem.de unter anderem erklärt, das Passwort des E-Mail-Kontos werde nicht gespeichert und das Verfahren komme künftig nicht mehr zum Einsatz. Business Insider schreibt nun, dass den Redakteuren aufgefallen sei, dass immer dann, wenn der Nutzer beim Anmeldeprozess tatsächlich das Passwort seines E-Mail-Kontos angegeben habe, ein Fenster aufgetaucht sei, demzufolge die Kontaktdaten "importiert" würden - ohne vorher nach der Erlaubnis zu fragen und ohne weitere Erklärung.

Business Insider fragte bei Facebook nach Details. Daraufhin räumte das soziale Netzwerk nun ein, tatsächlich die Kontaktdaten kopiert zu haben. Die Daten sollen nun gelöscht und die betroffenen Nutzer innerhalb der nächsten Tage informiert werden. Nach Angaben von Facebook sei all das "unbeabsichtigt" geschehen, die zugrunde liegenden Prozesse würden geändert.

Facebook fällt immer wieder mit Pannen beim Umgang mit den Daten seiner Mitglieder auf. Mitte März 2019 etwa war bekanntgeworden, dass die Facebook-Passwörter von rund 600 Millionen Nutzern im Klartext vorlagen und den Firmenmitarbeitern frei zugänglich waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,98€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 19.95€

Hotohori 18. Apr 2019

Tja, jeder der sich auskennt weiß das "versehentlich" hier absoluter Bullshit ist, aber...

meinoriginaluse... 18. Apr 2019

eine Kombination aus Orwells 1984 und dem The Circle Film wird es wohl eher werden. Weil...

Agba 18. Apr 2019

Geht das? Also qird das wirklich gelöscht und man bekommt die lösch logs?

/mecki78 18. Apr 2019

Ist das nicht eher: Pre SmartPhone: Wer oder was ist Facebook? Und was sind soziale...

Gallagher 18. Apr 2019

... für die regelmässige kostenlose Werbung zu unserem Produkt. Diese Skandale neben...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /