Soziales Netzwerk: Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

Manche Facebook-Seiten versuchen über vermeintliche Interaktionen wie Abstimmungen und Like-Aufrufe Reichweite zu generieren - für viele Nutzer sind derartige Beiträge aber lästig. Facebook will künftig Seiten bestrafen, die auf diese Weise Klicks generieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will gegen Beiträge vorgehen, die mit vermeintlichen Interaktionen Reichweite generieren wollen.
Facebook will gegen Beiträge vorgehen, die mit vermeintlichen Interaktionen Reichweite generieren wollen. (Bild: Facebook)

Facebook will gegen sogenanntes Engagement Bait vorgehen, wie das Unternehmen in einem Blog-Post mitteilt. Darunter werden Beiträge verstanden, die den Lesern eine Interaktion vorgaukeln, im Grunde aber nur zur Steigerung der Reichweite dienen.

Facebook hat es unter anderem auf Abstimmungen abgesehen

Stellenmarkt
  1. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Bekannte Arten von Engagement Bait sind Abstimmungen, bei denen die Nutzer ihre Meinung mit Hilfe der Bewertungs-Emojis kundtun können. Andere Beiträge rufen wiederum zum Liken auf, wenn der Leser eine bestimmte Voraussetzung erfüllt ("Like dies, wenn du XYZ bist"), oder zum Teilen.

Hintergrund der Beiträge ist das Ausnutzen des Facebook-Algorithmus: Durch die verstärkte Interaktion der Nutzer werden die Beiträge einem größeren Publikum angezeigt. Dadurch steigern sich Interaktion und Reichweite weiter, woran die Seitenbetreiber mehr verdienen.

Algorithmus soll Bait-Posts erkennen

Facebook hat in den vergangenen Monaten mit Hilfe von Tausenden derartiger Beiträge einen KI-Algorithmus programmiert, der lernfähig ist und Engagement-Bait-Postings automatisch einen niedrigeren Rang zuweist. Entsprechend werden derartige Beiträge weniger in den News-Feeds der Nutzer angezeigt.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig will Facebook Seitenbetreiber bestrafen, die systematisch und wiederholt Engagement-Bait-Beiträge verwenden. Deren Seiten sollen ebenfalls grundsätzlich herabgestuft werden. Facebook will die neuen Regeln schrittweise in den kommenden Wochen einführen, um Betreibern die Möglichkeit zu geben, ihre Social-Media-Strategie anzupassen.

Spendenaufrufe sollen nicht betroffen sein

Facebook zufolge sollen Beiträge, die ernsthaft nach Interaktion suchen, nicht von den neuen Regeln betroffen sein. Dazu zählen beispielsweise Hilfeaufrufe, Fragen nach Ratschlägen, das Sammeln von Spenden oder auch Aufrufe zur Suche von vermissten Personen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


user0345 19. Dez 2017

Aaaah ok, ja bei abonierten Kanälen kann YouTube auch nichts falsch machen. Es versagt...

Daem 19. Dez 2017

"Burger King oder McDonalds? Burger King -> Like, McDonalds -> Kommi" *facepalm*

chefin 19. Dez 2017

Ich gehe davon aus, das Facebook enorme Ressourcen, wie Rechenpower, Mannpower etc...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /