Soziales Netzwerk: Facebook führt das Bearbeiten von Statusbeiträgen ein

Facebook-Nutzer können eigene Statusbeiträge jetzt auch bearbeiten, nachdem sie veröffentlicht wurden. Deren Freunde und Abonnenten können die Änderungen nachverfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

"Löschen und neu posten, oder so lassen?" Diese Frage müssen sich Facebook-Nutzer künftig nicht mehr stellen, wenn sie Rechtschreibfehler in ihren veröffentlichten Statusupdates bemerken. Denn Facebook lässt das Editieren von Statusbeiträgen jetzt auch im Nachhinein zu.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. SAP Intelligent Enterprise Consultant (m/w/d) - Analytics
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Android-Nutzer können mit der am 26. September 2013 veröffentlichten neuen Version der Facebook-App die Editieren-Funktion nutzen. Für Nutzer der Webversion hat der Rollout begonnen. Eine neue Version für iOS-Anwender, mit der das Editieren von Statusbeiträgen möglich sein wird, soll demnächst veröffentlicht werden.

Die Editieren-Funktion findet der Nutzer im Optionsmenü rechts neben seinem Beitrag. Andere Anwender können die Änderungen an den Statusbeiträgen ihrer Freunde jederzeit nachverfolgen. Ein Klick auf das "Bearbeitet"-Feld zeigt den zuerst veröffentlichten Post und die geänderten Fassungen des Beitrages mitsamt der Uhrzeit an.

Bisher hatten Facebook-Nutzer nur die Möglichkeit, ihre Kommentare im Nachhinein zu bearbeiten.

Bei Googles Netzwerk Google+ gibt es die Editierfunktion für Beiträge und Kommentare fast von Anfang an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Grafikkarten auf Ebay: Käufer werden ärmer, Scalper werden reicher
    Grafikkarten auf Ebay
    Käufer werden ärmer, Scalper werden reicher

    Grafikkarten sind auf Ebay besonders teuer, für Scalper umso lukrativer, wie Ebay-Verkaufszahlen zeigen. Der Trend nimmt aber ab.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Race 28. Sep 2013

Das kann Google+ schon seit Ewigkeiten ;)

Fotobar 27. Sep 2013

Und am Geld wird es bestimmt nicht scheitern


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /