Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook führt das Bearbeiten von Statusbeiträgen ein

Facebook-Nutzer können eigene Statusbeiträge jetzt auch bearbeiten, nachdem sie veröffentlicht wurden. Deren Freunde und Abonnenten können die Änderungen nachverfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

"Löschen und neu posten, oder so lassen?" Diese Frage müssen sich Facebook-Nutzer künftig nicht mehr stellen, wenn sie Rechtschreibfehler in ihren veröffentlichten Statusupdates bemerken. Denn Facebook lässt das Editieren von Statusbeiträgen jetzt auch im Nachhinein zu.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Android-Nutzer können mit der am 26. September 2013 veröffentlichten neuen Version der Facebook-App die Editieren-Funktion nutzen. Für Nutzer der Webversion hat der Rollout begonnen. Eine neue Version für iOS-Anwender, mit der das Editieren von Statusbeiträgen möglich sein wird, soll demnächst veröffentlicht werden.

Die Editieren-Funktion findet der Nutzer im Optionsmenü rechts neben seinem Beitrag. Andere Anwender können die Änderungen an den Statusbeiträgen ihrer Freunde jederzeit nachverfolgen. Ein Klick auf das "Bearbeitet"-Feld zeigt den zuerst veröffentlichten Post und die geänderten Fassungen des Beitrages mitsamt der Uhrzeit an.

Bisher hatten Facebook-Nutzer nur die Möglichkeit, ihre Kommentare im Nachhinein zu bearbeiten.

Bei Googles Netzwerk Google+ gibt es die Editierfunktion für Beiträge und Kommentare fast von Anfang an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

Race 28. Sep 2013

Das kann Google+ schon seit Ewigkeiten ;)

Fotobar 27. Sep 2013

Und am Geld wird es bestimmt nicht scheitern


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

    •  /