Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook führt Bildkommentare und verbesserte Insights ein

Neue Funktionen bei Facebook: Nutzer können Beiträge jetzt mit eigenen Bildern kommentieren und für Seitenbetreiber gibt es demnächst ein überarbeitetes Statistiktool. Heute Abend will das Unternehmen ein neues Produkt vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Facebook hat an neuen Funktionen gearbeitet. Nach der Einführung von Hashtags auf dem Netzwerk können Nutzer jetzt auch mit Bildern auf Beiträge antworten. Das funktioniert nur auf privaten Profilen. Ob die Fotokommentar-Funktion auch auf Unternehmens- und Fanseiten ausgeweitet wird, gab Facebook nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Grand City Property, Berlin

Facebook-Entwickler Bob Baldwin: "Wenn wir uns mit Freunden unterhalten, dann hilft uns ein Foto manchmal dabei, etwas besser erklären zu können, als nur mit Worten." Unterwegs habe man ein Smartphone dabei, um ein Foto zeigen zu können, jetzt könne jeder auch ein Bild als Kommentar nutzen, schreibt Baldwin.

Seitenbetreiber bekommen bessere Insights

Auch für die Betreiber von Unternehmens- und Fanseiten ändert sich einiges. Facebook hat sein Analysetool Insights überarbeitet. Das teilt das Unternehmen auf seinem Blog mit. Vorerst erhalten nur ausgewählte Seitenbetreiber Zugang zu den neuen Funktionen. Ende des Sommers sollen die verbesserten Statistiken weltweit ausgerollt werden.

  • Jeder Beitrag soll eine eigene Statistikseite erhalten, auf der die Interaktionswerte angezeigt werden. (Bilder: Facebook)
  • Die PTAT-Werte (People Talking About This) werden aufgeschlüsselt und erhalten Unterseiten.
Jeder Beitrag soll eine eigene Statistikseite erhalten, auf der die Interaktionswerte angezeigt werden. (Bilder: Facebook)

Zu den Neuerungen gehört ein überarbeitetes Tool zum Anzeigen der Viralitätsstatistik. Hier sollen auch die Klickzahlen eines Beitrages mitangezeigt werden, was bislang nicht der Fall war. Außerdem wird die Statistik von "Virality" zu "Engagement Rate" umbenannt, um den Sinn des Tools zu verdeutlichen.

Wichtig bei der Seitenanalyse ist für Seitenbetreiber der PTAT-Wert (People Talking About This). Er zeigt an, wie Nutzer mit den eigenen Beiträgen in den letzten sieben Tagen interagiert haben - zum Beispiel wie viel negatives Feedback es zu einem Post gab, wie oft ein Artikel geteilt oder geliked wurde. Wie sich der Wert zusammensetzt, ist nicht immer klar.

Um diese Daten transparenter zu machen, soll der PTAT-Wert darum in Zukunft aufgeschlüsselt werden. Seitenbetreiber sollen besser sehen können, wie sich die Daten zusammensetzen. Außerdem soll jeder Beitrag eine eigene Statistikseite erhalten, auf der die Interaktionswerte zusammengefasst werden.

RSS-Reader oder Vine-Klon?

Facebook hat die Presse für den heutigen Donnerstag zu einer Produktvorstellung eingeladen. "A small team has been working on a big idea", steht laut abcnews.com auf der Einladung. Mehr verrät Facebook nicht, nur dass es sich um ein neues Produkt handele.

Es könne sich um einen eigenen RSS-Reader handeln, wird vermutet, oder um eine Videofunktion für die Fotosharing-App Instagram. Beides ist denkbar, da Google seinen RSS-Reader zum 1. Juli einstellen wird und Twitter mit seiner Videosharing-Software Vine Instagram Konkurrenz macht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 26,99€
  3. 17,95€
  4. 30,99€

Bosshaft 21. Jun 2013

Sowie z.B bei Funnyjunk, wo animierte gifs, die Intension der Kommentare auf eine...

Egon E. 20. Jun 2013

:D

TC 20. Jun 2013

Endlich! gescheit trollen können und jeden Schwachsinnspost mit dem passenden Rageface...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /