Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook führt Bildkommentare und verbesserte Insights ein

Neue Funktionen bei Facebook: Nutzer können Beiträge jetzt mit eigenen Bildern kommentieren und für Seitenbetreiber gibt es demnächst ein überarbeitetes Statistiktool. Heute Abend will das Unternehmen ein neues Produkt vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Facebook hat an neuen Funktionen gearbeitet. Nach der Einführung von Hashtags auf dem Netzwerk können Nutzer jetzt auch mit Bildern auf Beiträge antworten. Das funktioniert nur auf privaten Profilen. Ob die Fotokommentar-Funktion auch auf Unternehmens- und Fanseiten ausgeweitet wird, gab Facebook nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande

Facebook-Entwickler Bob Baldwin: "Wenn wir uns mit Freunden unterhalten, dann hilft uns ein Foto manchmal dabei, etwas besser erklären zu können, als nur mit Worten." Unterwegs habe man ein Smartphone dabei, um ein Foto zeigen zu können, jetzt könne jeder auch ein Bild als Kommentar nutzen, schreibt Baldwin.

Seitenbetreiber bekommen bessere Insights

Auch für die Betreiber von Unternehmens- und Fanseiten ändert sich einiges. Facebook hat sein Analysetool Insights überarbeitet. Das teilt das Unternehmen auf seinem Blog mit. Vorerst erhalten nur ausgewählte Seitenbetreiber Zugang zu den neuen Funktionen. Ende des Sommers sollen die verbesserten Statistiken weltweit ausgerollt werden.

  • Jeder Beitrag soll eine eigene Statistikseite erhalten, auf der die Interaktionswerte angezeigt werden. (Bilder: Facebook)
  • Die PTAT-Werte (People Talking About This) werden aufgeschlüsselt und erhalten Unterseiten.
Jeder Beitrag soll eine eigene Statistikseite erhalten, auf der die Interaktionswerte angezeigt werden. (Bilder: Facebook)

Zu den Neuerungen gehört ein überarbeitetes Tool zum Anzeigen der Viralitätsstatistik. Hier sollen auch die Klickzahlen eines Beitrages mitangezeigt werden, was bislang nicht der Fall war. Außerdem wird die Statistik von "Virality" zu "Engagement Rate" umbenannt, um den Sinn des Tools zu verdeutlichen.

Wichtig bei der Seitenanalyse ist für Seitenbetreiber der PTAT-Wert (People Talking About This). Er zeigt an, wie Nutzer mit den eigenen Beiträgen in den letzten sieben Tagen interagiert haben - zum Beispiel wie viel negatives Feedback es zu einem Post gab, wie oft ein Artikel geteilt oder geliked wurde. Wie sich der Wert zusammensetzt, ist nicht immer klar.

Um diese Daten transparenter zu machen, soll der PTAT-Wert darum in Zukunft aufgeschlüsselt werden. Seitenbetreiber sollen besser sehen können, wie sich die Daten zusammensetzen. Außerdem soll jeder Beitrag eine eigene Statistikseite erhalten, auf der die Interaktionswerte zusammengefasst werden.

RSS-Reader oder Vine-Klon?

Facebook hat die Presse für den heutigen Donnerstag zu einer Produktvorstellung eingeladen. "A small team has been working on a big idea", steht laut abcnews.com auf der Einladung. Mehr verrät Facebook nicht, nur dass es sich um ein neues Produkt handele.

Es könne sich um einen eigenen RSS-Reader handeln, wird vermutet, oder um eine Videofunktion für die Fotosharing-App Instagram. Beides ist denkbar, da Google seinen RSS-Reader zum 1. Juli einstellen wird und Twitter mit seiner Videosharing-Software Vine Instagram Konkurrenz macht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 20,49€
  3. 45,95€

Bosshaft 21. Jun 2013

Sowie z.B bei Funnyjunk, wo animierte gifs, die Intension der Kommentare auf eine...

Egon E. 20. Jun 2013

:D

TC 20. Jun 2013

Endlich! gescheit trollen können und jeden Schwachsinnspost mit dem passenden Rageface...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    •  /