Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook ersetzt Kennzeichnung für Falschnachrichten

Statt wie bisher als falsch entlarvte Nachrichten mit einem roten Zeichen zu versehen, setzt Facebook künftig auf Aufklärung: Weiterführende Artikel sollen den Nutzern zeigen, dass der Ursprungsartikel falsch ist. Facebook zufolge soll so der Lerneffekt größer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook ändert seine Vorgehensweise bezüglich Fake News
Facebook ändert seine Vorgehensweise bezüglich Fake News (Bild: Daniel Leal-Olivas/Getty Images)

Facebook hat in einem Blog-Post bekannt gegeben, dass künftig als falsch entlarvte Nachrichtenbeiträge (sogenannte Fake News) nicht mehr mit einem deutlich sichtbaren roten Zeichen markiert werden. Dieses hatte das soziale Netzwerk im Frühling 2017 eingeführt, um die Transparenz zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. andagon Holding GmbH, Köln

Stattdessen werden künftig unter dem als falsch eingeschätzten Artikel weiterführende Links zu News-Beiträgen angezeigt, die über die tatsächlichen Hintergründe berichten. Facebook erhofft sich damit eine bessere Aufklärung als durch die Verwendung der Markierung alleine.

Markierung alleine bringt Facebook zufolge nicht unbedingt etwas

Facebook zufolge kann eine auffällige Markierung sogar kontraproduktiv wirken und bei Gruppen, die fest an die falsch berichtete Story glauben, deren Ansicht sogar noch festigen. Ein derartiges Argumentationsmuster ist nicht neu: Wenn alle sagen, die Geschichte sei falsch, versucht möglicherweise jemand, etwas zu vertuschen.

Mit den weiterführenden Artikeln könnte Facebook auch schneller als bisher auf als falsch angesehene Nachrichten reagieren. Bisher war für die Kennzeichnung eine übereinstimmende Überprüfung von mindestens zwei Stellen notwendig. Dies hat mitunter mehrere Tage gedauert, was bei der Schnelligkeit der Berichterstattung heutzutage zu langsam ist.

Falschnachrichten können sich schnell verbreiten

In wenigen Tagen können sich Nachrichten über Facebook schnell und weit verbreiten, auch wenn sie offensichtlich falsche Tatsachen berichten. Facebook war wegen seiner Rolle im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016 in die Kritik geraten. Damals sollen zahlreiche falsche Nachrichten auf dem sozialen Netzwerk verbreitet worden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. 5,99€
  4. 32,95€

thecrew 22. Dez 2017

Tjo Filterblase halt..


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /