Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Auf Facebook werden hin und wieder auch Beiträge gelöscht, die eigentlich gegen keine der Regeln des sozialen Netzwerkes verstoßen. Nutzer sollen es in Zukunft einfacher haben, gegen derartige Fehlentscheidungen Einspruch zu erheben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook will es Nutzern leichter machen, gegen unberechtigte Löschungen vorzugehen.
Facebook will es Nutzern leichter machen, gegen unberechtigte Löschungen vorzugehen. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Facebook wird Nutzern erstmals die Möglichkeit geben, der Löschung ihrer Beiträge durch das Online-Netzwerk zu widersprechen. Die Funktion soll bis Jahresende weltweit für Löschgründe wie Nacktheit, Hassbotschaften und Gewaltdarstellung eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Weitere Kategorien sollen folgen. Die Beschwerden gegen die Löschung würden typischerweise binnen 24 Stunden geprüft, erklärte Facebook am 24. April 2018 in einem Blog-Beitrag. Das Online-Netzwerk veröffentlicht darin auch ausführliche Gemeinschaftsstandards mit mehr Details dazu, welche Inhalte nicht erlaubt sind.

Prüfteam hat mittlerweile 7.500 Mitarbeiter in 40 Sprachen

Facebook erklärt in dem Beitrag zudem, wie die Prüfung und mögliche Löschung von Beiträgen vonstattengeht. Das soziale Netzwerk greift sowohl auf Meldungen anderer Nutzer zurück als auch auf eine künstliche Intelligenz, die Beiträge findet, die mutmaßlich gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen.

Geprüft werden die Beiträge stets vom Community Operations Team, das 7.500 Personen umfasst. Die Mitarbeiter arbeiten in über 40 Sprachen und sind an allen Wochentagen 24 Stunden am Tag im Einsatz. Bei diesem Prozess könne es zu Fehlern kommen, wie Facebook eingesteht, weshalb das Einspruchssystem eingeführt wird.

Die Formulierungen der Gemeinschaftsstandards folgten dabei eng den internen Richtlinien, nach denen die Prüfer beim Löschen gemeldeter Beiträge vorgehen, betonte Facebook-Managerin Siobhan Cummiskey. "Wir haben einige Details zurückgehalten, weil wir nicht wollen, dass Leute das System austricksen können", schränkte sie zugleich ein. Die ausführliche öffentliche Version der Benimmregeln solle stets zusammen mit den internen Richtlinien aktualisiert werden.

Nachtrag vom 25. April 2018, 9:20 Uhr

Sollte Facebook einen gelöschten Beitrag trotz Beschwerde nicht wiederherstellen, ist auch ein gerichtlicher Weg möglich. So hatte das Berliner Landgericht im März 2018 das soziale Netzwerk per Einstweiliger Verfügung dazu verpflichtet, einen gelöschten Beitrag wiederherzustellen. Die Entscheidung stand nicht im Zusammenhang mit dem umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), da es sich nicht um eine rechtswidrige Meinungsäußerung gehandelt hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,00€
  2. 19,99€ (Release am 1. August)
  3. 374,00€
  4. 69,00€ (Bestpreis!)

crazypsycho 24. Apr 2018

Die sollten erstmal das Meldesystem soweit verbessern, dass man auch ne Begründung...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /