Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook erlaubt Embedded Posts und macht HTTPS zum Standard

Beiträge von Facebook können künftig in Webseiten und Blogs eingebettet werden. Die Embedded Posts können aus Bildern, Videos, Hashtags und anderen Inhalten bestehen. Außerdem hat das Unternehmen HTTPS als Standard für alle Nutzer definiert.

Artikel veröffentlicht am , /
Eingang zum Facebook-Gelände in Menlo Park
Eingang zum Facebook-Gelände in Menlo Park (Bild: Robin Beck/AFP/Getty Images)

Die vom Microblogging-Dienst Twitter bekannte Funktion zum Einbetten von Nachrichten in andere Seiten ist jetzt auch mit Beiträgen von Facebook möglich. Das Unternehmen will die Funktion in den nächsten Wochen für alle Nutzer ausrollen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Mit den Embedded Posts können Nutzer Inhalte wie Bilder, Videos, Hashtags und Statusbeiträge von Facebook in Blogs oder Webseiten einbinden. Auch dort können die Beiträge geteilt und mit einem "Gefällt mir"-Klick versehen werden. Die Einbettung erfolgt per HTML-Code.

Facebook betont, dass Beiträge nur eingebettet werden können, wenn sie vom Nutzer öffentlich sichtbar gemacht wurden. Sollte sich die Privatsphäre-Einstellung eines Posts im Nachhinein ändern, werde der Beitrag auch auf Drittseiten nicht mehr angezeigt.

Zum Start der neuen Funktion hat Facebook Medienpartner wie CNN, die Huffington Post und Mashable an seiner Seite. Diese Unternehmen können die Embedded Posts bereits auf ihren Seiten verwenden.

Facebook macht HTTPS zum Standard

Facebook wird zudem HTTPS zum allgemeinen Standard machen. Facebook Infrastructure Engineer Scott Renfro erklärte: "Wir nutzen nun HTTPS als Standard für alle Facebook-Nutzer." In den Sicherheitseinstellungen kann bereits seit Jahren das Kommunikationsprotokoll HTTPS ausgewählt werden.

Auch eine sichere HTTPS-Verbindung nützt nichts, wenn die Daten auf dem Server des Anbieters erst entschlüsselt und dann an die Geheimdienste übergeben werden. Nur End-to-End-Verschlüsselung ist wirklich sicher.

Das Programm XKeyscore erlaube den Zugriff auf "fast alles, was ein typischer Nutzer im Internet so macht", heißt es auf einer Snowden-Folie, die der Guardian veröffentlicht hat. Im Werkzeug DNI Presenter wird der Inhalt einer E-Mail angezeigt. Das Tool kann aber auch beispielsweise dazu verwendet werden, Facebook-Chats anzuzeigen. Dafür muss der Analyst nur den Benutzernamen und eine entsprechende Zeitspanne eingeben. Dort lässt sich auch HTTP-Traffic nach Keywords durchsuchen, etwa nach Namen. Den Analysten wird auch gezeigt, wie sie IP-Adressen von allen Nutzern sammeln können, die eine bestimmte Webseite besuchen.

Facebook erklärte im Juni 2013: "Facebook ist nicht und war nie Teil eines Programms, unter dem der US- oder einer anderen Regierung direkter Zugang zu unseren Servern gegeben wurde. Wir hatten seit vorgestern noch nicht einmal von Prism gehört."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 120,84€ + Versand

hw75 02. Aug 2013

Blablabla, man kann zur Zeit den arroganten weltherrschaftlichen Scheiss den die...

Zeitvertreib 02. Aug 2013

Kein Ding :) Prinzipiell gebe ich dir aber Recht. Technisch ist Facebook und vor allem...

nicoledos 02. Aug 2013

Es ist doch toll. Da wird von Datenschützern alles unternommen, dass die Tracker der...

Haxx 01. Aug 2013

So wie bei der Verschlüsslung von Mails oder auch wie man bsw. ICQ verschlüsseln kann...

JerRom 01. Aug 2013

Ich glaube das macht Facebook auch bewusst nach dieser NSA-Affäre. Viele Leute wissen ja...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /