Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook blockiert Werbung von Falschmeldern

Facebook verschärft seine Kampagne gegen Verbreiter von Falschmeldungen: Wer zu häufig für falsch befundene Nachrichten geteilt hat, darf künftig keine Werbeanzeigen mehr schalten. Die mögliche Einbuße an Reichweite soll die Seitenbetreiber vom Teilen wahrheitswidriger Inhalte abhalten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook will Werbeanzeigen für Seitenbetreiber sperren, die Falschmeldungen verbreiten.
Facebook will Werbeanzeigen für Seitenbetreiber sperren, die Falschmeldungen verbreiten. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Seitenbetreiber, die wiederholt bereits angezweifelte Inhalte auf Facebook geteilt haben, dürfen künftig keine Werbeanzeigen mehr in dem sozialen Netzwerk schalten. Das teilen die Facebook-Manager Satwik Shukla und Tessa Lyons in einem Blogeintrag mit.

Verbreitung von Falschmeldungen soll unwirtschaftlich werden

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. RI-Solution GmbH, Auerbach

Die Neuerung soll dazu beitragen, das Verbreiten von Falschmeldungen weiter zu reduzieren, da eine weitere Verbreitung durch Seitenbetreiber auf diese Weise unwirtschaftlich werde, heißt es in dem Blogeintrag. "Wir haben gesehen, dass es Seitenbetreiber gibt, die Werbeanzeigen auf Facebook gezielt dazu nutzen, ein großes Publikum aufzubauen und somit eine größere Reichweite für Falschmeldungen zu erzielen."

Bisher hat Facebook bereits einzelne Anzeigen blockiert, die Geschichten und Inhalte bewerben, deren Wahrheitsgehalt von unabhängigen Faktenprüfern bereits angezweifelt wurde. Mit der neuen Richtlinie geht Facebook nun noch einen Schritt weiter: Seitenbetreiber, die als systematische Fake-News-Verbreiter aufgefallen sind, können künftig generell keine Werbeanzeigen mehr schalten. Auch beworbene Beiträge wahrer Geschichten wären dann nicht mehr möglich.

Überführte Täter können wieder in das System zurückkehren

Facebook ermöglicht den so gesperrten Seitenbetreibern allerdings auch eine Rückkehr in das Werbesystem: "Unterlassen die Seiten die weitere Verbreitung von Falschmeldungen, wird diese Einschränkung wieder aufgehoben", heißt es in dem Blogpost. Die Frage ist, wie Facebook einen Missbrauch dieses Mechanismus' verhindern will.

Facebook steht seit Monaten in der Kritik, weil dort immer wieder Falschmeldungen kursieren. So wurde dem weltgrößten sozialen Netzwerk vorgeworfen, dass auf Facebook verbreitete erfundene oder manipulierte Nachrichten die US-Präsidentschaftswahl 2016 beeinflusst hätten. Die Social-Media-Plattform hat in den vergangenen Monaten ihre Bemühungen verstärkt, Spam-Beiträge sowie Hassbeiträge einzudämmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crash 31. Aug 2017

Warum korreliert Wahn und schlechte Rechtschreibung eigentlich miteinander? :D

nixidee 31. Aug 2017

Dann brauchst du wohl eine Zeitmaschine.

frostbitten king 30. Aug 2017

Stimmt zwar alles wenn man genau is aber boy heiß ich asator wenn das keine slippery...

Prinzeumel 30. Aug 2017

...wenn sich damit kein geld mehr machen läßt hat sich das gegessen. ^^

FreierLukas 30. Aug 2017

Da es sich um eine private Platform handelt kann der Betreiber selbst entscheiden wer...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /