• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook bietet erweiterte Gesichtserkennung für Fotos an

Immer mehr Nutzer können auf Facebook eine erweiterte Gesichtserkennung verwenden. In der EU und in Kanada wird das Verfahren nicht angeboten - wohl aus Datenschutzgründen. Dabei könnte es mehr Sicherheit gegen den Missbrauch von Fotos bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung auf Facebook
Gesichtserkennung auf Facebook (Bild: Facebook)

Nach Berichten von US-Medien wie The Verge hat Facebook begonnen, immer mehr Mitgliedern seine erweiterte Gesichtserkennung für Fotos anzubieten. Die Nutzer finden entsprechende Hinweise in ihrer Timeline und haben dann die Möglichkeit, das System zu aktivieren oder zu deaktivieren. Offenbar ist es bei einigen Mitgliedern des sozialen Netzwerks ausgeschaltet und bei anderen eingeschaltet - das ergibt sich jedenfalls aus Beiträgen in Foren.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Facebook schreibt in der Timeline seiner Mitglieder, dass das neue Verfahren auch Bilder entdecke, in denen der Anwender bislang nicht markiert wurde. Das habe den Vorteil, dass man etwa Bilder finden könne, die andere von einem hochladen. Außerdem könnten sich Personen mit eingeschränktem Sehvermögen von Facebook vorlesen lassen, wer etwa auf einem Foto abgebildet sei.

Facebook hatte das neue Verfahren im Dezember 2017 vorgestellt. Seitdem soll es einzelnen Nutzern angeboten worden sein. Der breiter angelegte Roll-out findet offenbar erst jetzt statt. In den Staaten der Europäischen Union und in Kanada kommt das Verfahren nicht zum Einsatz, schreibt Facebook ohne Angabe von Gründen. Vermutlich sieht der Konzern datenschutzrechtliche Hindernisse - welche konkret, verrät er nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
    Chang'e 5
    Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

    Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
    2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
    3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

      •  /