Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Facebook bietet erweiterte Gesichtserkennung für Fotos an

Immer mehr Nutzer können auf Facebook eine erweiterte Gesichtserkennung verwenden. In der EU und in Kanada wird das Verfahren nicht angeboten - wohl aus Datenschutzgründen. Dabei könnte es mehr Sicherheit gegen den Missbrauch von Fotos bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung auf Facebook
Gesichtserkennung auf Facebook (Bild: Facebook)

Nach Berichten von US-Medien wie The Verge hat Facebook begonnen, immer mehr Mitgliedern seine erweiterte Gesichtserkennung für Fotos anzubieten. Die Nutzer finden entsprechende Hinweise in ihrer Timeline und haben dann die Möglichkeit, das System zu aktivieren oder zu deaktivieren. Offenbar ist es bei einigen Mitgliedern des sozialen Netzwerks ausgeschaltet und bei anderen eingeschaltet - das ergibt sich jedenfalls aus Beiträgen in Foren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Facebook schreibt in der Timeline seiner Mitglieder, dass das neue Verfahren auch Bilder entdecke, in denen der Anwender bislang nicht markiert wurde. Das habe den Vorteil, dass man etwa Bilder finden könne, die andere von einem hochladen. Außerdem könnten sich Personen mit eingeschränktem Sehvermögen von Facebook vorlesen lassen, wer etwa auf einem Foto abgebildet sei.

Facebook hatte das neue Verfahren im Dezember 2017 vorgestellt. Seitdem soll es einzelnen Nutzern angeboten worden sein. Der breiter angelegte Roll-out findet offenbar erst jetzt statt. In den Staaten der Europäischen Union und in Kanada kommt das Verfahren nicht zum Einsatz, schreibt Facebook ohne Angabe von Gründen. Vermutlich sieht der Konzern datenschutzrechtliche Hindernisse - welche konkret, verrät er nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 4,31€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /