Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook baut erstes Rechenzentrum in Asien auf

Eine Milliarde US-Dollar soll es kosten: Facebooks erstes asiatisches Rechenzentrum entsteht in Singapur und soll die Verfügbarkeit des Netzwerks vor Ort stärken. Das Gebäude soll vollständig solarbetrieben sein. Dazu müssen einige Investitionen getätigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Rechenzentrum ist elf Stockwerke hoch.
Das neue Rechenzentrum ist elf Stockwerke hoch. (Bild: Facebook)

Facebook baut sein erstes Rechenzentrum in Asien auf und investiert dafür eine Milliarde US-Dollar. Das Zentrum wird eine Fläche von etwa 170.000 Quadratmetern haben, die sich auf elf Stockwerke verteilen. Als Standort wählt das Unternehmen den südostasiatischen Stadtsstaat Singapur. Die US-amerikanische Baufirma Fortis Construction übernimmt die Konstruktion der Anlage, die eine Außenwand aus perforiertem und luftdurchlässigen Material haben soll. Das Projekt wird laut der entsprechenden Mitteilung hunderte Arbeitsstellen schaffen und soll die "wachsende Präsenz in Singapur und in Asien" stärken.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Singapur ist ein stabiler asiatischer Staat mit einer relativ offenen Wirtschaftspolitik. Laut Facebook hilft das Land sogar dabei, das Projekt zu realisieren. Namentlich genannt werden die Jurong Town Corporation und das Gremium für wirtschaftliche Entwicklung in Singapur. Ein weiterer Grund für die Standortwahl ist die bereits ausgebaute Netzwerkinfrastruktur: Glasfaser ist in Singapur ein etabliertes Übertragungsmedium und die durchschnittliche Datenrate eines Internetanschlusses ist sehr hoch. Das Portal Speedtest.net berichtet von durchschnittlich 180 Mbit/s im Download und 44 Mbit/s im Upload.

In erneuerbare Energien investieren

Facebook will das neue Rechenzentrum zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betreiben. Dazu unterstützt das Unternehmen eine bessere Infrastruktur im Bereich Solarenergie. 2016 wurde ein großer Teil der Energieproduktion noch über Erdgas gewährleistet, teilt das Land in einem eigenen Bericht mit.

Der asiatische Markt ist für Facebook immer noch recht unerschlossen. Gerade in der Volksrepublik China sind diverse andere Programme wie Tencents Wechat verbreitet. Allerdings sind verschiedene soziale Netzwerke wie Facebook aber auch gesperrt. Versuche wie die Eröffnung einer Tochterfirma vor Ort wurden von der chinesischen Regierung bisher unterbunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Allesschonvergeben 06. Sep 2018 / Themenstart

Naja da es ja ein Rechenzentrum ist könnte sich ja lediglich die Hardware beschweren :P

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /