Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Erste Community-Version von Diaspora veröffentlicht

Der Code des freien sozialen Netzwerks Diaspora erscheint erstmals in einer von der Community veröffentlichten Version. Vor knapp einem Monat war die Entwicklung offiziell bekanntgegeben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine erste Community-Version von Diaspora ist jetzt erschienen.
Eine erste Community-Version von Diaspora ist jetzt erschienen. (Bild: joindiaspora.com)

Die erste von der Gemeinschaft veröffentlichte Version des freien und dezentralen sozialen Netzwerks Diaspora kommt ohne Alpha- oder Betabezeichnungen aus. Das Entwicklerteam verwendet jedoch offiziell die Versionsnummer 0.0.1.0, was als Hinweis auf die Stabilität der Software verstanden werden kann.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Außer der Entfernung des als experimentell eingestuften Betacodes hat die Version wenig Neuerungen zu bieten. So gibt es nun ein neues Konfigurationssystem für die Pods genannten, unabhängigen Diaspora-Server. Außerdem wird das Framework Backbone.js genutzt. Zudem wird das Projekt die Versionsnummern ab sofort nach dem Semantic-Versioning-Konzept vergeben.

Community zieht Entwickler an

Seit der Übergabe des Diaspora-Projekts an eine unabhängige Entwicklergemeinde wächst diese nach eigenen Angaben sehr schnell. Ein erstes Ergebnis daraus resultierender Diskussionen ist ein veränderter Arbeitsablauf. So wird nun der Diaspora-Code via Git in einem stabilen sowie in einem Entwicklungszweig bearbeitet. Zur Meinungsfindung nutzt die Gemeinschaft Loom.io.

Bisher wird das als Facebook-Alternative gestartete Diaspora noch von vergleichsweise wenig Nutzern verwendet, obwohl sie die Kontrolle über die selbst eingestellten Daten behalten. Der Blogger Caspar Clemens Mierau hält es jedoch genau deshalb für antisozial, da das Vernetzen einander fremder Menschen miteinander so nicht funktioniere. Ein weiterer Grund für die geringe Verbreitung ist auch, dass die Einrichtung von eigenen Diaspora-Knoten nur von erfahrenen Computernutzern bewältigt werden kann.

Der Quellcode von Diaspora steht über Github zum Download zur Verfügung. Um Diaspora zu nutzen, gibt es eine Liste von nutzerbetriebenen Pods, der vermutlich bekannteste Diaspora-Pod ist Joindiaspora.com..



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 5,99€

matok 10. Okt 2012

Ja, die Frage "Weshalb Ruby?" habe ich mir auch schon öfter gestellt. Ich hätte auch auf...

Neuro-Chef 09. Okt 2012

So isses. Bloggen kann jeder rostige Eimer :-) Ist bei den meisten Sachen so. Scheiße...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  2. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  3. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur

    •  /