Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Diaspora gibt Lebenszeichen mit neuer Version

Eine neue Version der freien Facebook-Alternative Diaspora steht bereit. Das von der Community fortgeführte Projekt bringt aber nur vergleichsweise wenige neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dispora ist in Version 0.4 erschienen.
Dispora ist in Version 0.4 erschienen. (Bild: diasporafoundation.org)

Auch eineinhalb Jahre nach der Übernahme durch eine Community wird die freie und dezentrale Facebook-Alternative Diaspora aktiv weiterentwickelt. Das beweist die nun erschienene Version 0.4.0 des sozialen Netzwerks. Die neuen Funktionen fallen allerdings bescheiden aus, was an der eher geringen Anzahl an Entwicklern liegen dürfte.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

So ist es Nutzern nun möglich, Abstimmungen in ihre Beiträge einzupflegen. Außerdem stehen Permalinks für Kommentare unter Beiträgen bereit, damit diese einfacher wiedergefunden werden können. Unangemessene Inhalte oder schlichter Spam können nun per Click auf ein Icon neben jedem Post an den Betreiber des Diaspora-Pods, dem sogenannten Podmin, gemeldet werden.

Darüber hinaus hat das Team viele Details der Oberfläche neu gestaltet. So lassen sich die Benachrichtigungen einfacher sortieren und verwalten. Die mobile Ansicht vereinfacht das Klicken auf Icons, die Suche und den Zugriff auf verschiedene Seiten des Netzwerkes.

Die meisten der Änderungen entfallen aber auf das Beheben von Fehlern und die Umstrukturierung des grundlegenden Codes. So ist ungenutzter Code entfernt worden, die Hilfe-Seiten verwenden Backbone.js und Benachrichtigungen; Bookmarklets sowie einige weitere Teile sind auf Bootstrap portiert worden. Als Content Delivery Network (CDN) setzt Diaspora nun nicht mehr auf die Dienste von Google, sondern verwendet stattdessen jene von JQuery. Weitere Änderungen finden sich in einer Liste auf Github.

Eine Installationsanleitung für den Betrieb eines eigenen Diaspora-Servers, eines Pods, finden sich im Wiki des Projekts.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Himmerlarschund... 26. Jun 2014

Hängt man dann eigentlich auf dem einen Pod fest, oder findet eine Art Sync zwischen...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /