Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Am 2. April 2019 wird Google+ endgültig geschlossen

Ab dem 4. Februar 2019 können Nutzer keine neuen Konten mehr auf Google+ anlegen, Anfang April werden die bestehenden Profile gelöscht: Google hat den Zeitplan für das endgültige Aus seines sozialen Netzwerks veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Google+
Logo von Google+ (Bild: Apple/Google/Screenshot: Golem.de)

Die Betreiber des sozialen Netzwerks Google+ haben in ihrem Blog den Zeitplan für die endgültige Schließung des Dienstes bekanntgegeben. Der wichtigste Termin ist der 2. April 2019: Dann ist kein Zugriff mehr auf Nutzerprofile mitsamt den Fotos, Videos und andere Inhalte möglich - auch nicht für die Person, die das Profil angelegt hat. Google will gleichzeitig damit anfangen, die Daten nach und nach zu löschen.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office
  2. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main

Wer seine Bilder und Filme vorher sichern möchte, kann das auf relativ einfache Art tun. Google hat eine entsprechende Anleitung auf seinen Hilfeseiten veröffentlicht. Daten, von denen es ein Backup auf Google Photos gibt, werden nach Unternehmensangaben nicht gelöscht.

Bereits vor dem endgültigen Aus wird es auf Google+ immer mehr Beschränkungen geben. Ab dem 4. Februar können Kunden keine neuen Profile, Gruppen oder Veranstaltungen mehr anlegen. Ein weiterer wichtiger Stichtag ist der 7. März 2019, ab dem es nicht mehr möglich sein wird, Kommentare auf Drittseiten mit Hilfe von Google+ zu veröffentlichen; auf Blogger steht diese Funktion bereits ab dem 4. Februar nicht mehr zur Verfügung. Kommentare werden parallel zu den Profilen ab dem 2. April gelöscht. Ab dem 7. März werden auch die meisten anderen Schnittstellen nach und nach heruntergefahren.

Für viele dieser Funktionen gibt es noch kein festes Datum. Dabei geht es unter anderem um den Zugang zu Seiten über Konto und Passwort von Google+. Das soll in den kommenden Wochen nicht mehr möglich sein, wird aber teilweise durch einen Zugang über den Standardzugang von Google (ohne Plus) ersetzt.

Alphabet, der Mutterkonzern von Google, hatte das Aus für das Netzwerk im Herbst 2018 bekanntgegeben. Grund für die Abschaltung ist zumindest offiziell nicht die relative Erfolglosigkeit des Dienstes, sondern mehrere Datenpannen, die nach Angaben von Google ab März 2018 entdeckt und geschlossen wurden. App-Entwickler konnten unter anderem über die API auf Namen, die E-Mail-Adressen sowie - falls angegeben - auf das Geschlecht und das Alter von Nutzern zugreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 234,90€

lhs 07. Feb 2019

Google schreibt immer, dass nur private Google+ Seiten/Accounts betroffen sind. Daraus...

LarusNagel 31. Jan 2019

Es wird noch mehr werden. Ab dem 2.4.2019 können alle, die nix mit G+ zu tun haben...

ffx2010 31. Jan 2019

Ich habe irgendwie garnicht gefunden, wo das soziale Netzwerk in Google Plus denn ist...

christian 31. Jan 2019

Ich werde die Community sehr vermissen. Die ganze Ingress Welt hat Google+ sehr viel...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /