Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Am 2. April 2019 wird Google+ endgültig geschlossen

Ab dem 4. Februar 2019 können Nutzer keine neuen Konten mehr auf Google+ anlegen, Anfang April werden die bestehenden Profile gelöscht: Google hat den Zeitplan für das endgültige Aus seines sozialen Netzwerks veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Google+
Logo von Google+ (Bild: Apple/Google/Screenshot: Golem.de)

Die Betreiber des sozialen Netzwerks Google+ haben in ihrem Blog den Zeitplan für die endgültige Schließung des Dienstes bekanntgegeben. Der wichtigste Termin ist der 2. April 2019: Dann ist kein Zugriff mehr auf Nutzerprofile mitsamt den Fotos, Videos und andere Inhalte möglich - auch nicht für die Person, die das Profil angelegt hat. Google will gleichzeitig damit anfangen, die Daten nach und nach zu löschen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Wer seine Bilder und Filme vorher sichern möchte, kann das auf relativ einfache Art tun. Google hat eine entsprechende Anleitung auf seinen Hilfeseiten veröffentlicht. Daten, von denen es ein Backup auf Google Photos gibt, werden nach Unternehmensangaben nicht gelöscht.

Bereits vor dem endgültigen Aus wird es auf Google+ immer mehr Beschränkungen geben. Ab dem 4. Februar können Kunden keine neuen Profile, Gruppen oder Veranstaltungen mehr anlegen. Ein weiterer wichtiger Stichtag ist der 7. März 2019, ab dem es nicht mehr möglich sein wird, Kommentare auf Drittseiten mit Hilfe von Google+ zu veröffentlichen; auf Blogger steht diese Funktion bereits ab dem 4. Februar nicht mehr zur Verfügung. Kommentare werden parallel zu den Profilen ab dem 2. April gelöscht. Ab dem 7. März werden auch die meisten anderen Schnittstellen nach und nach heruntergefahren.

Für viele dieser Funktionen gibt es noch kein festes Datum. Dabei geht es unter anderem um den Zugang zu Seiten über Konto und Passwort von Google+. Das soll in den kommenden Wochen nicht mehr möglich sein, wird aber teilweise durch einen Zugang über den Standardzugang von Google (ohne Plus) ersetzt.

Alphabet, der Mutterkonzern von Google, hatte das Aus für das Netzwerk im Herbst 2018 bekanntgegeben. Grund für die Abschaltung ist zumindest offiziell nicht die relative Erfolglosigkeit des Dienstes, sondern mehrere Datenpannen, die nach Angaben von Google ab März 2018 entdeckt und geschlossen wurden. App-Entwickler konnten unter anderem über die API auf Namen, die E-Mail-Adressen sowie - falls angegeben - auf das Geschlecht und das Alter von Nutzern zugreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

lhs 07. Feb 2019

Google schreibt immer, dass nur private Google+ Seiten/Accounts betroffen sind. Daraus...

LarusNagel 31. Jan 2019

Es wird noch mehr werden. Ab dem 2.4.2019 können alle, die nix mit G+ zu tun haben...

ffx2010 31. Jan 2019

Ich habe irgendwie garnicht gefunden, wo das soziale Netzwerk in Google Plus denn ist...

christian 31. Jan 2019

Ich werde die Community sehr vermissen. Die ganze Ingress Welt hat Google+ sehr viel...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /