Soziales Netz: Facebook überarbeitet Klarnamenregeln - ein bisschen

Facebook geht einen kleinen Schritt auf die Kritiker der Klarnamenpflicht zu: Ab sofort sollen Nutzer, die sich etwa vor Stalkern schützen möchten, einfacher mit dem sozialen Netz kommunizieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Facebook
Logo Facebook (Bild: Andreas Donath)

Grundsätzlich gilt: Die Nutzer auf Facebook müssen mit dem Namen angemeldet sein, unter dem sie im echten Leben bei Freunden und Verwandten bekannt sind. Ab sofort verwendet das Netzwerk allerdings neue Verfahren in der Kommunikation mit seinen Mitgliedern, die sich mit einem Pseudonym anmelden - etwa weil sie sich gegen einen Stalker schützen möchten, einen auffälligen Namen einer verfolgten ethnischen Minderheit tragen oder auf anderem Weg Probleme befürchten.

  • Neue Optionen für den Umgang mit Klarnamen und Pseudonymen (Bild: Facebook)
  • Neue Optionen für den Umgang mit Klarnamen und Pseudonymen (Bild: Facebook)
Neue Optionen für den Umgang mit Klarnamen und Pseudonymen (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Project Manager & Product Owner MES (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
Detailsuche

Mitglieder, die einen falschen Namen etwa von einem Kontakt melden, können nun wesentlich ausführlicher angeben, warum sie das tun. Die Gemeldeten können dann über ein Auswahlmenü die Gründe nennen, warum sie ein Pseudonym verwenden möchten. Auf diese Art sollen die Mitarbeiter von Facebook über bessere Informationen bei der Entscheidung verfügen, ob sie auf der Klarnamenvorgabe bestehen oder in Ausnahmefällen eben auch nicht.

In seinem Firmenblog schreibt Facebook, dass die Änderungen vorerst nur in den USA gelten. Falls sie sich bewähren, sollen sie auch im Rest der Welt zum Einsatz kommen. Ab Anfang 2016 will das Unternehmen außerdem den Prozess vereinfachen, mit denen manche Nutzer unter Umständen ihre Identität auf amtlichem Wege - etwa per Ausweis - belegen müssen.

Grundsätzlich hält Facebook aber für die allermeisten seiner Mitglieder am Klarnamenzwang fest. Bei vielen Nutzern und bei Datenschützern stößt das auf Kritik. Erst im Sommer 2015 hatte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar angekündigt, wegen der Klarnamenpflicht gegen Facebook vorzugehen. Das Thema ist auch Gegenstand mehrerer Klagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tuxianer 17. Dez 2015

In einem Wort: Nein. Auch wenn es kein Grundrecht auf die fb-Nutzung gibt, kann eine...

Gandalf2210 17. Dez 2015

also für all die Sachen, die man nicht auf seinem Richtigen Facebook account haben will...

Tigtor 16. Dez 2015

Anstelle von "Caro Line ha dich angestupst" heisst es neuerdings "Caro Line hat dich...

Anonymer Nutzer 16. Dez 2015

Verrückt? ^^

jnsmy 16. Dez 2015

Weiterer Versuch von Facebook neue Datenfelder über uns zu erschließen Hat man vormals...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /