Abo
  • Services:
Anzeige
Logo Facebook
Logo Facebook (Bild: Andreas Donath)

Soziales Netz: Facebook überarbeitet Klarnamenregeln - ein bisschen

Logo Facebook
Logo Facebook (Bild: Andreas Donath)

Facebook geht einen kleinen Schritt auf die Kritiker der Klarnamenpflicht zu: Ab sofort sollen Nutzer, die sich etwa vor Stalkern schützen möchten, einfacher mit dem sozialen Netz kommunizieren können.

Grundsätzlich gilt: Die Nutzer auf Facebook müssen mit dem Namen angemeldet sein, unter dem sie im echten Leben bei Freunden und Verwandten bekannt sind. Ab sofort verwendet das Netzwerk allerdings neue Verfahren in der Kommunikation mit seinen Mitgliedern, die sich mit einem Pseudonym anmelden - etwa weil sie sich gegen einen Stalker schützen möchten, einen auffälligen Namen einer verfolgten ethnischen Minderheit tragen oder auf anderem Weg Probleme befürchten.

Anzeige
  • Neue Optionen für den Umgang mit Klarnamen und Pseudonymen (Bild: Facebook)
  • Neue Optionen für den Umgang mit Klarnamen und Pseudonymen (Bild: Facebook)
Neue Optionen für den Umgang mit Klarnamen und Pseudonymen (Bild: Facebook)

Mitglieder, die einen falschen Namen etwa von einem Kontakt melden, können nun wesentlich ausführlicher angeben, warum sie das tun. Die Gemeldeten können dann über ein Auswahlmenü die Gründe nennen, warum sie ein Pseudonym verwenden möchten. Auf diese Art sollen die Mitarbeiter von Facebook über bessere Informationen bei der Entscheidung verfügen, ob sie auf der Klarnamenvorgabe bestehen oder in Ausnahmefällen eben auch nicht.

In seinem Firmenblog schreibt Facebook, dass die Änderungen vorerst nur in den USA gelten. Falls sie sich bewähren, sollen sie auch im Rest der Welt zum Einsatz kommen. Ab Anfang 2016 will das Unternehmen außerdem den Prozess vereinfachen, mit denen manche Nutzer unter Umständen ihre Identität auf amtlichem Wege - etwa per Ausweis - belegen müssen.

Grundsätzlich hält Facebook aber für die allermeisten seiner Mitglieder am Klarnamenzwang fest. Bei vielen Nutzern und bei Datenschützern stößt das auf Kritik. Erst im Sommer 2015 hatte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar angekündigt, wegen der Klarnamenpflicht gegen Facebook vorzugehen. Das Thema ist auch Gegenstand mehrerer Klagen.


eye home zur Startseite
Tuxianer 17. Dez 2015

In einem Wort: Nein. Auch wenn es kein Grundrecht auf die fb-Nutzung gibt, kann eine...

Gandalf2210 17. Dez 2015

also für all die Sachen, die man nicht auf seinem Richtigen Facebook account haben will...

Tigtor 16. Dez 2015

Anstelle von "Caro Line ha dich angestupst" heisst es neuerdings "Caro Line hat dich...

Prinzeumel 16. Dez 2015

Verrückt? ^^

jnsmy 16. Dez 2015

Weiterer Versuch von Facebook neue Datenfelder über uns zu erschließen Hat man vormals...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...
  2. 315,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  2. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  3. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  4. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  5. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  6. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  7. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  8. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  9. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  10. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Nachtrag: TicketToGo und Touch & Travel

    DASPRiD | 11:32

  2. Re: jetzt starten die USA...

    Trollversteher | 11:31

  3. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    grossesSkleines... | 11:30

  4. Re: Richtiger und vernünftiger Schritt.

    chefin | 11:30

  5. Ist doch schon mal ein Fortschritt.....

    riddick70 | 11:27


  1. 11:38

  2. 11:19

  3. 10:48

  4. 10:34

  5. 10:18

  6. 10:00

  7. 09:27

  8. 08:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel