• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netz: Archive Team und Internet Archive wollen Google+ bewahren

Die Inhalte von Google+ sollen erhalten bleiben: Das Archive Team will die öffentlich zugänglichen Daten aus dem sozialen Netz speichern. Sie sollen Teil des Internet Archive werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Google+ (Symbolbild): Der Erfolg des Projekts ist wahrscheinlich.
Logo von Google+ (Symbolbild): Der Erfolg des Projekts ist wahrscheinlich. (Bild: Apple/Google/Screenshot: Golem.de)

In zwei Wochen schließt Google sein soziales Netz Google+. Damit die Inhalte nicht verloren gehen, wollen zwei Initiativen die verbleibende Zeit nutzen, um die öffentlich zugänglichen Einträge auf Google+ zu archivieren.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Das Internet Archive und das Archive Team haben ihr Vorhaben auf Reddit angekündigt. Demnach wird das Archive Team mit Scripten die Daten des sozialen Netzwerks erfassen und speichern. Die Daten sollen dann über das Internet Archive abrufbar sein.

Ob es gelingt, das soziale Netz zu bewahren, sei nicht garantiert, schreiben die Initiatoren. Aus Erfahrung sei aber bekannt, dass das Archiv-Team "schnell erstaunliche Datenmengen einsaugen" könne. Der Erfolg des Projekts sei deshalb wahrscheinlich. Außerdem arbeitet das Archive Team daran, Angebote wie Tumblr oder Flickr zu archivieren

Bilder und Videos können komprimiert werden

Archiviert werden ausschließlich öffentliche Beiträge inklusive Kommentaren, wobei Letztere möglicherweise nicht vollständig erhalten bleiben, weil nur ein Teil der Kommentare als statisches HTML dargestellt wird. Bilder und Videos werden ebenfalls gespeichert, aber unter Umständen nicht in voller Auflösung. Das gelte vor allem für hochaufgelöste Bilder und Videos.

Wer nicht will, dass seine Daten in dem Archiv dauerhaft gespeichert werden, den fordern die Archivare auf, das jeweilige Profil bei Google+ zu löschen. Allerdings wird es auch später noch möglich sein, Daten daraus zu löschen.

Das soziale Netz Google+ existiert seit 2011. Es konnte sich aber nicht gegen den größeren Konkurrenten Facebook durchsetzen. Im Oktober verkündete Alphabet, der Mutterkonzern von Google, das Angebot einzustellen. Stichtag ist der 2. April 2019. Alphabet begründete die Maßnahme mit mehreren, Anfang 2018 entdeckten Datenpannen.

Hinter The Archive Team steckt Jason Scott, der bereits in den 1980er Jahren angefangen hatte, Mailboxen zu archivieren. Diese Daten bildeten den Grundstock für das Archiv Textfiles.com, das 1998 online ging. Das Internet Archive wurde 1996 von Brewster Kahle gegründet, um alle zwei Monate das World Wide Web zu speichern. Seit 2001 ist es unter der Adresse Archive.org online. Beide Internetarchivare versuchten 2009, die Daten des eingestellten Angebots Geocities zu bewahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Sony Alpha 1 - Fazit

Die Alpha 1 von Sony überzeugt in unserem Test.

Sony Alpha 1 - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /