Abo
  • Services:
Anzeige

Die Aufklärung findet im Netz statt

Erst in den letzten Jahren ist Selbstmord zu einem gesellschaftlich diskutierten Thema geworden. Umfragen zeigten, dass die meisten Menschen Mitleid empfänden, wenn sie von Suizid hören. "Selbstmord wird also als Persönlichkeitsmerkmal angesehen, nicht als soziales Problem", sagt Myung. "Aber heutzutage stehen uns mehr soziale Daten zur Verfügung denn je, und damit können wir das Gegenteil beweisen." Da Südkorea die weltweit stärkste Dichte von ans Internet angeschlossenen Haushalten hat, mit einer entsprechend hohen Aktivität in sozialen Netzwerken, stützt Myung seine These mittels dieser Medien. Dass das Verhalten auf Netzwerken wie Twitter oder Facebook als Indikator für soziale Stimmungen genutzt wird, ist an sich nichts Neues. Facebook versucht so, mit seinem Gross National Happiness Index eine Art gesamtgesellschaftliche Glücklichkeit zu messen. Auch Zusammenhänge zwischen sozialen Medien und Aktienmärkten oder Ansteckungsraten bei Krankheiten wurden schon beobachtet.

An Tagen mit hoher Selbstmordrate Brücken absperren lassen?

Wenn sich Selbstmorde relativ gut vorhersagen lassen, was lässt sich tun, um sie zu vermeiden? "Politikempfehlungen sind schwierig", sagt Myung. "Ansätze gibt es: Medien sollten nicht allzu theatralisch über Selbstmorde berichten, damit nicht so viele Menschen dem Beispiel folgen. Oder man zensiert bestimmte Begriffe in sozialen Medien, falls man das will." Auch könnten Regierungen an den Tagen nach einem hohen Vorkommen von Schlüsselwörtern in sozialen Medien besonders vielgenutzte Orte von Selbstmördern wie bestimmte Brücken absperren lassen. Rettungsdienste könnten sich auf erhöhte Bereitschaft einstellen. "Allerdings könnte das zu Verschiebungseffekten bei den Methoden führen. Dann würden sich vielleicht einfach mehr Menschen erhängen, was ja unbeobachtet möglich ist."

Anzeige

Den Selbstmord einzelner Personen kann Myungs Modell ohnehin nicht vorhersagen. Dies scheitert bisher an der Datenlage, weil die sozialen Dienste Informationen über gepostete Begriffe nur im Aggregat herausgeben. "Wir hoffen aber, unser Modell noch auszuweiten. Wenn wir an individuelle Daten gelangten, könnten wir sicher deutlich genauere Aussagen über die Selbstmorde in Korea und vielleicht weltweit treffen", sagt Myung.

Der gesellschaftliche Umgang mit der Privatsphäre ist entscheidend

Zum Beispiel sei bisher auch nicht festzustellen, ob die Selbstmordwahrscheinlichkeit bei der Person steige, die Nachrichten mit Schlüsselbegriffen gepostet habe, oder ob sich das Veröffentlichen dieser Meldungen vielmehr auf die Stimmung anderer User auswirke. Um dies zu ergründen, dürfte der gesellschaftliche Umgang mit der Privatsphäre entscheidend sein, die Frage also, ob Nutzer ihre Verhaltensdaten preisgeben wollten und ob die sozialen Medien dies zuließen.

Immerhin gibt es mittlerweile Vorhaben, die mit individuellen, aber anonymisierten Daten arbeiten. Kurz nach der Veröffentlichung von Myungs Arbeit lancierte das Datenanalyseunternehmen Patterns and Predictions mit Unterstützung von Facebook das nach dem Soziologen Emile Durkheim benannte Durkheim Project. Es analysiert das Verhalten von US-Veteranen auf sozialen Medien und bei Telefonanrufen, um damit das Risiko eines Suizids zu bestimmen. "Wenn dadurch wichtige Bestimmungsfaktoren gefunden werden", sagt Myung Woojae, "würde ich mich freuen." Es sei auch eine Chance, findet er. "So lässt sich hoffentlich zeigen, dass Selbstmord ein soziales Problem ist. Wenn das gelingt, hätten die sozialen Medien meinem Land einen großen Dienst erwiesen."

 Soziale Netzwerke: Wie sich Suizide durch Pinnwandeinträge vorhersagen lassen

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 02. Jul 2014

Verdammte Details :D Wenn ich Bedarf hätte, wäre das neben dem Diskordianismus auf jeden...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2014

Darüber sollten wir auch in Deutschland mal nachdenken, wo der heilige Euro einen...

motzerator 27. Jun 2014

Hier ist ja auch ein klarer Zusammenhang zwischen IT-Thema und den Suiziden gegeben und...

MystiqueMax 27. Jun 2014

Kann man nicht einfach einen Spamfilter hierfür umprogrammieren?

Lagaz 26. Jun 2014

Netter Scherz... April April :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. KEB Automation KG, Barntrup


Anzeige
Top-Angebote
  1. 166€
  2. 7,49€
  3. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ach die Gemeinde...

    johnripper | 20:29

  2. Re: RX 580 mit 8GB für 240 Euro beim großen "A...

    RienSte | 20:27

  3. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    thinksimple | 20:26

  4. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    ChMu | 20:18

  5. Re: Verkaufscharts

    plutoniumsulfat | 20:17


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel