Abo
  • Services:

Soziale Netzwerke: Viele Unternehmen nehmen Shitstorms nicht ernst

Als der Shitstorm startete, hatte das Social-Media-Team frei. So wie jüngst Vodafone geht es offenbar vielen Unternehmen: Sie sind auf Shitstorms nicht vorbereitet, wie eine Umfrage des Bitkom ergeben hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Shitstorm - wenn aus einem lauen Lüftchen ein Orkan wird
Shitstorm - wenn aus einem lauen Lüftchen ein Orkan wird (Bild: Yuri Cortez/AFP/Getty Images)

Am Freitag zur Feierabendzeit war noch alles in Ordnung - als das Social-Media-Team von Vodafone am Montag wieder zum Dienst kam, war es schon zu spät: Mehr als 6.000 Menschen hatten auf eine Kundenbeschwerde auf der Facebook-Seite des Unternehmens - zumeist wütend - geantwortet, über 60.000 hatten sie geliked: ein Shitstorm. Wie Vodafone sind offenbar viele Unternehmen auf die massenhafte Kritik in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter nur unzureichend vorbereitet. Von den 172 Unternehmen aus der Branche, die der IT-Branchenverband Bitkom befragt hat, haben nur 42 Prozent einen Krisenplan für die Kommunikation auf Facebook.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Obwohl 60 Prozent der Unternehmen Facebook für die Kommunikation mit Kunden und anderen Interessengruppen nutzen, beschäftigen ein Viertel der Unternehmen mit einer Facebook-Präsenz nicht einmal einen festen Mitarbeiter, der sich um die Seiten kümmert. Nur 37 Prozent der befragten Firmen geben ihren Mitarbeitern vor, innerhalb welcher Zeitspanne sie auf Nutzerbeiträge in sozialen Netzwerken reagieren sollen. Ist eine Reaktionszeit vorgegeben, ist sie häufig sehr lang: Die Hälfte dieser Unternehmen schreibt vor, dass innerhalb von 24 Stunden reagiert werden muss, nur 29 reagieren nach maximal sechs Stunden.

Mit der Kommunikation auf sozialen Netzwerken verfolgen viele der Unternehmen allerdings auch gar nicht das Ziel, sich mit ihren Nutzern auszutauschen. 69 Prozent wollen auf Facebook in erster Linie Informationen verbreiten, 47 Prozent sehen den Dialog mit dem Nutzer nicht als zentralen Bestandteil der Kommunikation dort.

Das scheint nicht zuletzt am mangelnden Problembewusstsein zu liegen: 54 Prozent der Unternehmen denken, dass ein Shitstorm auf Facebook ihren Ruf nicht gefährdet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

OnlineGamer 20. Aug 2012

Wie bekomme ich dann Neuigkeiten des Unternehmens mit wenn es nicht in Twitter&Co...

emden09 19. Aug 2012

Bzgl. vodafone kenne ich schon lange mehr Leute, die von denen mit irgendwelchen...

Casandro 18. Aug 2012

Ja, und mit den ganzen Schnüffel-Like Buttons möchte man auch nicht, dass Facebook so...

Casandro 18. Aug 2012

Ich frage mich auch, was sich denn die Leute dabei denken. Die können doch froh sein...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2012

kam von einer unzufriedenen Kundin irgendeines Anbieters. Was daran allerdings Shit sein...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /