Abo
  • IT-Karriere:

Soziale Netzwerke: Vernetzt und zugenäht!

Fotos teilen, Karriere machen, kommentieren: So unterschiedlich die Bedürfnisse der Internetnutzer sind, so groß ist die Auswahl an sozialen Netzwerken. Das überfordert viele: Welche Social-Media-Kanäle soll man nutzen? Wer will, findet seine Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone (Bild: Jason Howie/Flickr/CC BY 2.0)

Die Auswahl an sozialen Netzwerken im Internet ist überwältigend und undurchsichtig. Viele verzweifeln an der schieren Menge der Möglichkeiten: Mit Freunden in Kontakt bleiben geht mit Facebook oder Google+. Berufliche Kontakte pflegen, ist bei Xing oder LinkedIn möglich. Fotos können mit Instagram und Pinterest geteilt werden. Neben dem bekanntesten und am meisten genutzten Netzwerk Facebook gibt es Dienste wie Pinterest und Vine, die hierzulande weniger genutzt werden als anderswo. Jedes Netzwerk hat seine Vor- und Nachteile.

Diaspora und Freedombox zum Beispiel sind Netzwerke, die durch ihre dezentralen Strukturen sichere Ansätze verfolgen, dafür ist das Finden anderer Nutzer schwer. Andere Netzwerke wie Facebook sind für ihren freizügigen Umgang mit Nutzerdaten bekannt, dafür sind möglicherweise viele Freunde dort angemeldet. Sich andere Plattformen anzuschauen, kann nicht schaden. Da die Auswahl der richtigen Netzwerke nicht immer einfach ist, haben wir einen Überblick erstellt.

Modefans pinnen mit Pinterest

Pinterest hat laut Globalwebindex mit 97 Prozent das größte Nutzerwachstum im vergangenen Jahr verzeichnet, gefolgt von der Bloggerplattform Tumblr. Auf Pinterest haben die Nutzer eine Pinnwand, auf der sie Bilder virtuell befestigen können. Andere Nutzer können ihnen folgen und die Bilder mit ihrem Freundeskreis teilen. Listen können sie nach Interessen benennen. Auf diesen sogenannten Pinnwänden sammeln die Nutzer zum Beispiel Aufnahmen aus den Bereichen Möbel, Design oder Essen.

Immer interessanter wird das Netzwerk für Unternehmen. Produkte können auf Pinterest beworben werden, weil jede Aufnahme zur ursprünglichen Quelle - nämlich zum Unternehmen - zurückführt. Gefällt den Nutzern ein Produkt, wird es von entsprechend vielen Mitgliedern des Netzwerks geteilt.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. KVV Kassel, Kassel

Nutzerzahlen gibt Pinterest nicht bekannt. Laut Analysten haben 10 Prozent der deutschen Internetnutzer einen Account bei dem Pinnwandnetzwerk. Dessen Deutschlandchef ziehe nach den ersten Monaten seit dem Start der deutschsprachigen Version ein positives Fazit, schreibt Meedia. Mit einer Verdreifachung der Nutzerzahlen habe man hierzulande das vergangene Jahr abgeschlossen.

Weltweit hat das Netzwerk Schätzungen zufolge über 70 Millionen Nutzer. Fast 60 Prozent der Mitglieder sind weiblich.

Pinterest ist datenhungrig

Pinterest sammelt und speichert wie andere Netzwerke Daten auf seinen Servern. Das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky hat sich mit den Datenschutzregeln des Netzwerks beschäftigt. Pinterest protokolliere "Daten wie Ihre IP-Adresse und die zuletzt von Ihnen besuchte Seite, bevor Sie Pinterest aufgerufen haben", schreiben die Sicherheitsexperten. Das alles sei für die meisten Webseiten natürlich ziemlicher Standard, schreibt Kaspersky. Doch es könne manche Anwender beunruhigen.

Nutzer könnten das Risiko, persönliche Daten an Pinterest zu geben, verringern, indem sie Browser nutzten, die das Setzen von Cookies und das Tracking verringerten. Zum Beispiel Googles Chrome, Mozillas Firefox und der Internet Explorer von Microsoft bieten diese Möglichkeit.

Seit vergangenem Jahr bietet Pinterest die Möglichkeit, sogenannte Secret Boards einzurichten. Inhalte werden mit Hilfe dieser Funktion auf ein Publikum beschränkt, das der Nutzer selbst bestimmen kann.

Bilder aus allen Bereichen des Lebens

Pinterest übt mit seinem Sammelsurium an Bildern aus den unterschiedlichsten Themenbereichen wie Mode und Einrichtungsgegenstände einen besonderen Reiz auf Sammler aus. Technikfans finden genug interessante Inhalte, die sie an ihre Pinnwand heften können, ebenso wie Freunde von Fahrzeugen und Einrichtungsgegenständen.

Sexistische Ableger von Pinterest gibt es übrigens auch. Auf Manteresting.com dreht sich zum Beispiel alles um "Bier, Autos, Football und Brüste".

Wer hip sein will, nutzt Instagram 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. (-68%) 9,50€
  3. 50,99€

mcnesium 21. Apr 2015

Genau wie verteilte Mailserver keinen Sinn machen, he? ok, die meisten setzen heutzutage...

herzmeister 10. Mär 2015

Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte. Nochmal, *ein* Pod...

motzerator 08. Mär 2015

Der Vorteil von Sozialen Netzwerken liegt doch auf der Hand: 1. Fahrtzeit- und...

motzerator 08. Mär 2015

Ebenfalls vergessen wurden Gayromeo/Planetromeo, das eine Mischung aus Datingplattform...

Zeitvertreib 06. Mär 2015

Wenn ich finde der Tag hat sich genug Mühe gegeben mich mit an Bord zu holen ;)


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /