Abo
  • Services:

Twitter macht's am schnellsten

Im Gegensatz zu Facebook und Google+ ist Twitter eine Microblogging-Plattform. Statusbeiträge heißen Tweets und können von anderen Nutzern gesehen werden. Ein Tweet kann maximal 140 Zeichen lang sein. Von diesen Inhalten lebt der Dienst. In erster Linie dient er als Informationsmedium. Ein Wirbelsturm an der US-Ostküste - Twitter-Nutzer informieren in Tweets die Öffentlichkeit in Echtzeit über das Geschehen. Tatort im Ersten - Fans unterhalten sich über die Geschichte.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Twitter hatte im Jahr 2014 nach eigenen Angaben 248 Millionen Nutzer. Wie Google hält sich das Unternehmen bedeckt, was die monatlich aktiven Nutzerzahlen angeht. Analysten haben im Jahr 2012 herausgefunden, dass die meisten Twitter-Nutzer in China leben, gefolgt von Indien und den USA.

Gehackte Accounts von Promis

Was haben der Twitter-Account von US-Präsident Barack Obama und der von Sängerin Britney Spears gemeinsam? Beide waren Ziel von Hackerangriffen. Das Account-Passwort ist die größte Schwachstelle bei Twitter. Ein sicheres Passwort ist ein Muss. Da Nutzer sich mit ihren Zugangsdaten bei anderen Diensten anmelden können, ist das aber keine Garantie, dass der Account nicht kompromittiert werden kann. Nutzer sollten Third-Party-Services genau anschauen.

Ansonsten bietet Twitter seinen Nutzern auch diverse Privatsphäre-Einstellungen an. Die Wichtigste: Ein Account kann nur für zugelassene Benutzer sichtbar gemacht werden. Das ist zwar nicht so schön für Twitter, das von öffentlichen Inhalten lebt, aber bei besonders sensiblen Informationen, die ein Nutzer nur mit bestimmten Personen teilen will, kann das angebracht sein.

Der Nutzer muss dann aber mit Funktionseinschränkungen leben. Tweets können nicht retweetet, also an andere Nutzer weitergegeben werden. Die Beiträge werden nicht in den Suchergebnissen angezeigt und nur Follower können die Nachrichten in ihrem Stream sehen.

Profis unter sich

Nutzer, die von Informationen leben, fühlen sich bei Twitter gut aufgehoben. Dazu gehören zum Beispiel Politiker, Medienprofis und Katastrophenhelfer. Einen Algorithmus, der Nachrichten wie bei Facebook automatisch aussortiert, gibt es nicht. Dafür gibt es Werkzeuge wie Tweetdeck, mit denen der Nutzer die Tweets sortieren lassen kann. Dazu müssen Listen angelegt werden, in die der Nutzer seine Kontakte einsortiert.

Aus der Twitter-Blase heraus schaffen es immer mal wieder Themen in die allgemeinen Medien wie zum Beispiel die Aufschrei-Debatte aus dem Jahr 2013, bei der über Sexismus diskutiert wurde. Oder der Candystorm von Grünen-Politiker Volker Beck, der damit seiner Parteivorsitzenden Claudia Roth nach einer Niederlage helfen wollte, indem er das gegenteilige Wort zu Shitstorm erfand.

 Google+ und die GeisterstadtLet's Player nutzen Youtube 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

mcnesium 21. Apr 2015

Genau wie verteilte Mailserver keinen Sinn machen, he? ok, die meisten setzen heutzutage...

herzmeister 10. Mär 2015

Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte. Nochmal, *ein* Pod...

motzerator 08. Mär 2015

Der Vorteil von Sozialen Netzwerken liegt doch auf der Hand: 1. Fahrtzeit- und...

motzerator 08. Mär 2015

Ebenfalls vergessen wurden Gayromeo/Planetromeo, das eine Mischung aus Datingplattform...

Zeitvertreib 06. Mär 2015

Wenn ich finde der Tag hat sich genug Mühe gegeben mich mit an Bord zu holen ;)


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /