Abo
  • Services:
Anzeige
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone (Bild: Jason Howie/Flickr/CC BY 2.0)

Google+ und die Geisterstadt

Anzeige

Seit 2011 gibt es Google+. Aufgrund der geringen Nutzerzahlen wurde das Netzwerk anfangs als Geisterstadt bezeichnet. Zum Jahresende 2011 nannte Google die Zahl von 500 Millionen Mitgliedern - davon 135 Millionen aktive Nutzer. Ein paar Monate später waren es 190 Millionen Mitglieder. Danach gab das Unternehmen keine weiteren Zahlen heraus.

Ein amerikanischer Tech-Analyst hat sich Anfang 2015 mit dem Netzwerk beschäftigt und behauptet, es gebe 2,2 Milliarden Google+-Profile. Nur neun Prozent davon hätten jemals etwas gepostet. Er kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Zahl der aktiven Nutzer irgendwo zwischen vier und sechs Millionen bewegt. Seine Untersuchungen hatte der Analyst mit öffentlich einsehbaren Profilen und Einträgen gemacht.

Google+ unterscheiden nicht nur die Nutzerzahlen von Facebook, sondern auch die Art, wie sich dessen Mitglieder untereinander vernetzen können. Es gibt keine Freundeslisten, sondern Kreise. Nutzer müssen sich nicht gegenseitig hinzufügen, sondern können einem anderen Mitglied folgen. Eine Bestätigung ist nicht erforderlich.

Chats heißen bei Google+ Hangouts. Das sind Videochats mit Textfunktion. Mehrere Teilnehmer können sich zu einer Videokonferenz zusammenschließen. Das ist auch über mobile Geräte möglich. Seine Videochats hat Google auf zehn Teilnehmer begrenzt.

Lob für Google

Google+ ist wie Facebook ein zentrales Netzwerk. Sämtliche Daten, die ein Nutzer eingibt oder hochlädt, landen auf den Servern von Google. Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre gibt es aber auch hier. Mitglieder können andere Nutzer in Kreise einsortieren und für jeden Kreis Berechtigungen vergeben. Das gesamte Profil auf "privat" zu stellen, ist auch möglich.

Britische Datenschutzexperten haben sich im Jahr 2011 mit den Privatsphäre-Einstellungen bei Google+ beschäftigt. Lobende Worte fanden sie für die SSL-Verschlüsselung, durch die sogenannte Man-in-the-Middle-Angriffe abgewehrt werden. Dritte könnten Gespräche zwischen zwei Chatpartnern dadurch deutlich schwerer mithören. SSL-Verschlüsselungen erschweren Man-in-the-Mittle-Angriffe übrigens überall, wo sie zum Einsatz kommen, nicht nur bei Google+ oder in dessen Chat.

Nerds unter sich

Wer mit Freunden und Verwandten in Verbindung bleiben möchte, für den ist Google+ nicht geeignet. Laut einer Studie wird das Netzwerk von "Personen aus dem IT-Bereich" genutzt. Gefolgt von "Entscheidungsträgern, Unternehmenschefs, Selbstständigen und WG-Bewohnern".

Bilder mit lustigen Sprüchen sind bei Google+ anders als bei Facebook nicht gern gesehen. Stattdessen wird unter den Statusbeiträgen der Nutzer gern diskutiert. Die Mitglieder schätzen sich und gehen größtenteils respektvoll miteinander um - keine Selbstverständlichkeit im digitalen Zeitalter.

 Facebook gefällt Milliarden NutzernTwitter macht's am schnellsten 

eye home zur Startseite
mcnesium 21. Apr 2015

Genau wie verteilte Mailserver keinen Sinn machen, he? ok, die meisten setzen heutzutage...

herzmeister 10. Mär 2015

Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte. Nochmal, *ein* Pod...

motzerator 08. Mär 2015

Der Vorteil von Sozialen Netzwerken liegt doch auf der Hand: 1. Fahrtzeit- und...

motzerator 08. Mär 2015

Ebenfalls vergessen wurden Gayromeo/Planetromeo, das eine Mischung aus Datingplattform...

Zeitvertreib 06. Mär 2015

Wenn ich finde der Tag hat sich genug Mühe gegeben mich mit an Bord zu holen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  3. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  4. Continental AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  2. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  3. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  4. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

  5. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  6. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  7. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  8. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  9. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  10. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Mesa-Update in Debian Testing blockiert

    George99 | 11:09

  2. Re: Yubico sollte erstmal seine Manuals korrigieren

    Hawk321 | 11:09

  3. Re: Mit der FDP zur Glasfaseranschlusspflicht

    RipClaw | 11:08

  4. Re: Das ist schon heftig.

    ticaal | 11:08

  5. Re: "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    Rax | 11:08


  1. 11:00

  2. 10:45

  3. 10:39

  4. 10:30

  5. 09:44

  6. 09:11

  7. 08:57

  8. 07:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel