• IT-Karriere:
  • Services:

Google+ und die Geisterstadt

Seit 2011 gibt es Google+. Aufgrund der geringen Nutzerzahlen wurde das Netzwerk anfangs als Geisterstadt bezeichnet. Zum Jahresende 2011 nannte Google die Zahl von 500 Millionen Mitgliedern - davon 135 Millionen aktive Nutzer. Ein paar Monate später waren es 190 Millionen Mitglieder. Danach gab das Unternehmen keine weiteren Zahlen heraus.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech

Ein amerikanischer Tech-Analyst hat sich Anfang 2015 mit dem Netzwerk beschäftigt und behauptet, es gebe 2,2 Milliarden Google+-Profile. Nur neun Prozent davon hätten jemals etwas gepostet. Er kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Zahl der aktiven Nutzer irgendwo zwischen vier und sechs Millionen bewegt. Seine Untersuchungen hatte der Analyst mit öffentlich einsehbaren Profilen und Einträgen gemacht.

Google+ unterscheiden nicht nur die Nutzerzahlen von Facebook, sondern auch die Art, wie sich dessen Mitglieder untereinander vernetzen können. Es gibt keine Freundeslisten, sondern Kreise. Nutzer müssen sich nicht gegenseitig hinzufügen, sondern können einem anderen Mitglied folgen. Eine Bestätigung ist nicht erforderlich.

Chats heißen bei Google+ Hangouts. Das sind Videochats mit Textfunktion. Mehrere Teilnehmer können sich zu einer Videokonferenz zusammenschließen. Das ist auch über mobile Geräte möglich. Seine Videochats hat Google auf zehn Teilnehmer begrenzt.

Lob für Google

Google+ ist wie Facebook ein zentrales Netzwerk. Sämtliche Daten, die ein Nutzer eingibt oder hochlädt, landen auf den Servern von Google. Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre gibt es aber auch hier. Mitglieder können andere Nutzer in Kreise einsortieren und für jeden Kreis Berechtigungen vergeben. Das gesamte Profil auf "privat" zu stellen, ist auch möglich.

Britische Datenschutzexperten haben sich im Jahr 2011 mit den Privatsphäre-Einstellungen bei Google+ beschäftigt. Lobende Worte fanden sie für die SSL-Verschlüsselung, durch die sogenannte Man-in-the-Middle-Angriffe abgewehrt werden. Dritte könnten Gespräche zwischen zwei Chatpartnern dadurch deutlich schwerer mithören. SSL-Verschlüsselungen erschweren Man-in-the-Mittle-Angriffe übrigens überall, wo sie zum Einsatz kommen, nicht nur bei Google+ oder in dessen Chat.

Nerds unter sich

Wer mit Freunden und Verwandten in Verbindung bleiben möchte, für den ist Google+ nicht geeignet. Laut einer Studie wird das Netzwerk von "Personen aus dem IT-Bereich" genutzt. Gefolgt von "Entscheidungsträgern, Unternehmenschefs, Selbstständigen und WG-Bewohnern".

Bilder mit lustigen Sprüchen sind bei Google+ anders als bei Facebook nicht gern gesehen. Stattdessen wird unter den Statusbeiträgen der Nutzer gern diskutiert. Die Mitglieder schätzen sich und gehen größtenteils respektvoll miteinander um - keine Selbstverständlichkeit im digitalen Zeitalter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Facebook gefällt Milliarden NutzernTwitter macht's am schnellsten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Hardware-Angebote

mcnesium 21. Apr 2015

Genau wie verteilte Mailserver keinen Sinn machen, he? ok, die meisten setzen heutzutage...

herzmeister 10. Mär 2015

Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte. Nochmal, *ein* Pod...

motzerator 08. Mär 2015

Der Vorteil von Sozialen Netzwerken liegt doch auf der Hand: 1. Fahrtzeit- und...

motzerator 08. Mär 2015

Ebenfalls vergessen wurden Gayromeo/Planetromeo, das eine Mischung aus Datingplattform...

Zeitvertreib 06. Mär 2015

Wenn ich finde der Tag hat sich genug Mühe gegeben mich mit an Bord zu holen ;)


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /