Abo
  • Services:
Anzeige
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone (Bild: Jason Howie/Flickr/CC BY 2.0)

Facebook gefällt Milliarden Nutzern

Anzeige

Mit 1,4 Milliarden Mitgliedern ist Facebook das größte soziale Netzwerk. Gestartet im Jahr 2004 als Studentenplattform, hat sich der Dienst im Laufe der Zeit zu einem Netzwerk für Freunde und Bekannte entwickelt. Aber auch Prominente und Musiker nutzen ihn.

Die Inhalte auf Facebook werden von dessen Mitgliedern erstellt. Dazu gehören Statusmeldungen, Videos, Fotos, Bilder und Links zu Webseiten. Wie bei vielen anderen Netzwerken können sich Mitglieder untereinander mit Hilfe eines Chat-Clients unterhalten. Mobil geht das über den Facebook Messenger. Auch darüber können Nutzer ihre Fotos, Videos und Links an andere weitergeben.

Auf Facebook sind die Mitglieder untereinander nicht automatisch vernetzt. Angenommene und gestellte Freundschaftsanfragen entscheiden darüber, wie groß der eigene Freundeskreis am Ende ist. Je größer er ist, desto größer ist auch die Menge an Informationen, die der jeweilige Nutzer erhält.

Um die Menge an Statusmeldungen so gering wie möglich zu halten, hat Facebook einen Algorithmus entwickelt. Der lässt nicht alle Postings zum Nutzer durch. Welche Meldungen im Stream des Nutzers erscheinen, richtet sich nach dessen Verhalten auf dem Netzwerk. Mit wem unterhält sich der Nutzer regelmäßig? Welche Beiträge kommentiert er? Welche Inhalte interessieren ihn am meisten? Welche Postings markiert der Nutzer mit "Gefällt mir"? Solche Fragen werden von Facebook mit Hilfe des Algorithmus ausgewertet, um den persönlichen Nachrichtenstream eines Nutzers zu erstellen.

Endlich HTTPS

Facebook-Nutzer konnten bereits vor dem August 2013 in den Sicherheitseinstellungen das Kommunikationsprotokoll HTTPS auswählen. In diesem Monat machte Facebook das Protokoll aber zum Standard. Wie bei allen zentralen Netzwerken sollten sich seine Mitglieder aber bewusst sein, dass ihre Daten auf fremden Servern gespeichert werden. Da nutzt auch eine sichere Verbindung nichts, wenn die Informationen im Nachhinein entschlüsselt werden können.

Dass Facebook die Informationen seiner Nutzer analysieren und für Werbezwecke weitergeben darf, hat das Unternehmen in seinen Datenschutzregeln Anfang dieses Jahres verankert. EU-Datenschützer und deutsche Verbraucherschützer beschwerten sich. Der Vorwurf: Nutzer könnten nicht genau kontrollieren, ob und wie ihre Daten für Werbung genutzt würden. Facebook verteidigt sich: Man habe sich an die Gesetze gehalten.

Ansonsten bietet Facebook seinen Mitgliedern einige Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre. Nutzer können zum Beispiel darüber entscheiden, wer ihnen Freundschaftsanfragen stellen kann, ob sie von Freunden auf Bildern markiert werden können oder wer ihre Statusbeiträge lesen darf.

Grüße an Omi

Der Vorteil von Facebook? Das Netzwerk hat so viele Mitglieder wie kein anderer Dienst. Die beste Freundin ist dort. Der Bruder auch. Der nette Arbeitskollege sowieso. Sogar die Eltern schauen ab und zu mal rein. Wer mit so vielen Bekannten und Verwandten wie möglich vernetzt sein will, kommt an Facebook nicht vorbei.

Aber: Das Netzwerk bekommt nach und nach ein Imageproblem. Junge Erwachsene schauen sich laut Untersuchungen nach Alternativen um. Netzwerke, auf denen sich Mutti und sogar Oma angemeldet hat, gelten als uncool. Angesagt sind dagegen Apps wie der Foto-Sharing-Dienst Snapchat mit seinen Nachrichten, die sich nach Sekunden selbst zerstören, oder Messenger wie Whatsapp. Das hat Facebook erkannt und den Dienst Anfang 2014 für 19 Milliarden US-Dollar gekauft.

 Mit Tumblr bloggt es sich einfachGoogle+ und die Geisterstadt 

eye home zur Startseite
mcnesium 21. Apr 2015

Genau wie verteilte Mailserver keinen Sinn machen, he? ok, die meisten setzen heutzutage...

herzmeister 10. Mär 2015

Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte. Nochmal, *ein* Pod...

motzerator 08. Mär 2015

Der Vorteil von Sozialen Netzwerken liegt doch auf der Hand: 1. Fahrtzeit- und...

motzerator 08. Mär 2015

Ebenfalls vergessen wurden Gayromeo/Planetromeo, das eine Mischung aus Datingplattform...

Zeitvertreib 06. Mär 2015

Wenn ich finde der Tag hat sich genug Mühe gegeben mich mit an Bord zu holen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  4. ROMA KG, Burgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)
  2. 77,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Sharra | 05:18

  2. Re: "pure Android" & "monthly updates"

    dancle | 05:17

  3. Re: Festival Handy

    Technik Schaf | 04:15

  4. Was bitte ist kluglaut ?

    Technik Schaf | 04:09

  5. Re: Was sind denn die Schwächen von LTE?

    Vögelchen | 04:01


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel