• IT-Karriere:
  • Services:

Wer hip sein will, nutzt Instagram

Wer Fotos mag, sollte sich Instagram anschauen. Das ist eine Fotosharing-App für Smartphones mit iOS und Android. Damit lassen sich Fotos und kurze Videoclips verfremden und über soziale Netzwerke verbreiten. Außer zum eigenen Fotosharing-Dienst von Instagram gibt es Schnittstellen zu anderen Netzwerken wie Flickr, Twitter, Tumblr, Foursquare und dem russischen Netzwerk VKontakte.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover

Und natürlich zu Facebook, das Instagram im April 2012 gekauft hat. Trotzdem können sich Nutzer ohne ein Facebook-Profil bei dem Dienst anmelden. Instagram ermöglicht es auch, unabhängig von dem sozialen Netzwerk Mitgliedern zu folgen.

Instagram hat nach eigenen Angaben über 300 Millionen Nutzer. In den letzten neun Monaten des vergangenen Jahres hätten sich 100 Millionen neue Nutzer registriert, schreibt der Dienst.

Von Schwachstellen und Nutzungsbedingungen

Berichte über Sicherheitslücken bei Instagram waren in den vergangenen zwei Jahren nicht selten. Im vergangenen Jahr wies ein Londoner Entwickler auf eine Schwachstelle in dem Foto-Sharing-Dienst hin.

Zur gleichen Zeit sagte Instagrams Mitbegründer Mike Krieger, die Foto-App sei gerade dabei, ihre HTTPS-Abdeckung auszuweiten. Dabei sollten jedoch Leistung, Stabilität und Nutzungserlebnis nicht leiden.

Im Januar 2015 hat Instagram eine Sicherheitslücke geschlossen, die es ermöglichte, dass private Fotos öffentlich einsehbar waren. Die Website Quartz hatte herausgefunden, dass öffentlich hochgeladene Bilder immer öffentlich blieben, auch wenn der Nutzer seinen Account später auf "Privat" stellte.

Nach empörten Reaktionen hatte Instagram im Dezember 2012 übrigens eine umstrittene Änderung in seinen Nutzungsbedingungen widerrufen. Das Unternehmen wollte die Bilder seiner Nutzer ungefragt und unentgeltlich für Werbezwecke verkaufen.

Instagram-Nutzer sollten sich trotzdem, wie auch bei Facebook, bewusst sein, dass ihre Daten auf fremden Servern gespeichert werden und dort jederzeit von Fremden eingesehen werden können.

Foodporn und Cat-Content

Instagram wird besonders von jungen Menschen genutzt. Die Zahl der Mitglieder stieg im vergangenen Jahr um 100 Millionen Nutzer auf 300 Millionen. Der Dienst hat Twitter mit seinen rund 250 Millionen Nutzern überholt. Wie viele deutschsprachige Mitglieder Instagram hat, ist nicht bekannt. Verschiedene Quellen gehen von rund 4 Millionen aus.

Wer Schnappschüsse und durch Filter verfremdete Bilder mag, wird sich bei Instagram wohlfühlen. Auf dem Netzwerk gibt es viele davon. Wer nach dem Hashtag Foodporn sucht, findet fast 50 Millionen Essensbilder, die Nutzer hochgeladen haben. Ebenso eine Menge Bilder zu den Themen Mode und Lifestyle.

Ein alternativer Fotosharing-Dienst ist EyeEm. Nutzer des Dienstes können dort wie bei Instagram Fotos liken und kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Soziale Netzwerke: Vernetzt und zugenäht!Kreativ sein mit Vine 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. 21,99€
  3. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

mcnesium 21. Apr 2015

Genau wie verteilte Mailserver keinen Sinn machen, he? ok, die meisten setzen heutzutage...

herzmeister 10. Mär 2015

Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte. Nochmal, *ein* Pod...

motzerator 08. Mär 2015

Der Vorteil von Sozialen Netzwerken liegt doch auf der Hand: 1. Fahrtzeit- und...

motzerator 08. Mär 2015

Ebenfalls vergessen wurden Gayromeo/Planetromeo, das eine Mischung aus Datingplattform...

Zeitvertreib 06. Mär 2015

Wenn ich finde der Tag hat sich genug Mühe gegeben mich mit an Bord zu holen ;)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /