Abo
  • Services:

Dezentrale Netzwerke sind am sichersten

Keine zentralen Strukturen wie bei Facebook, Whatsapp oder Google+: Dezentrale Netzwerke bieten das. Der Nutzer allein hat die Kontrolle über seine Daten. Wer so eine Alternative zu den kommerziellen Netzwerkanbietern sucht, wird fündig, aber vielleicht nicht glücklich. Denn dezentrale Netzwerke bieten viel Sicherheit, aber wenig soziale Erlebnisse.

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. fischerwerke GmbH & Co. KG, Tumlingen

Diaspora ist so ein dezentrales soziales Netzwerk, das von vier US-amerikanischen Informatikstudenten entwickelt und mit Spenden über das Crowdfunding-Portal Kickstarter.com unterstützt wurde. Im Jahr 2012 zog sich das Entwicklerteam aus seiner Führungsposition zurück und übertrug die Weiterentwicklung auf die Community.

Im vergangenen Jahr erschien die Version 0.4.1.2 des sozialen Netzwerks mit neuen Funktionen wie Permalinks für Kommentare unter Beiträgen und das Melden von Spam oder unangemessenen Inhalten. Die meisten Änderungen entfielen auf das Beheben von Fehlern und die Umstrukturierung des grundlegenden Codes.

Diaspora hat über eine Million registrierte Nutzer, die sogenannte Pods - eigene Serverknoten - bereitstellen. Wie bei Facebook können sich Mitglieder zwar miteinander verbinden und Nachrichten schreiben. Während Facebook wie eine Telefonzentrale zwischen den Mitgliedern vermittelt, bilden die Nutzer der dezentralen Netzwerke jedoch ein verteiltes System - jeder kann einen eigenen Server betreiben.

Um Diaspora zu nutzen, gibt es eine Liste von nutzerbetriebenen Pods. Der bekannteste Diaspora-Pod ist Joindiaspora.com.

Die Daten bleiben beim Nutzer

Vor allem seit den Enthüllungen durch den US-Whistleblower Edward Snowden rücken der Datenschutz und damit dezentrale Lösungen wieder in den Vordergrund. Dezentrale Netzwerke haben einen großen Vorteil: Sie bieten einen Schutz der eigenen Daten - ohne zentrale Strukturen. Denn die Daten eines Nutzers befinden sich nicht auf einem fremden Server und die Software auf dem eigenen Server kann der Nutzer vollständig kontrollieren.

Das bietet zwar Sicherheit und Kontrolle über die eigenen Informationen, macht aber das Finden von anderen Mitgliedern schwierig.

Für Einzelgänger?

Bisher wird das als Facebook-Alternative gestartete Diaspora von vergleichsweise wenig Nutzern verwendet. Die dezentrale Struktur macht das Vernetzen zwischen fremden Menschen unmöglich. Eine Suchfunktion wie Facebooks Social Graph gibt es nicht.

Ein weiterer Grund für die geringe Verbreitung ist auch, dass die Einrichtung von eigenen Diaspora-Knoten nur von erfahrenen Computernutzern bewältigt werden kann. Deshalb ist das Netzwerk nur etwas für Nutzer, die Entwicklerkenntnisse besitzen und ein besonders sicheres Netzwerk haben wollen.

Weitere dezentrale Netzwerke sind Friendica, Freedombox, Buddycloud und Secushare.

Ein oder mehrere Netzwerke

Ob zentral oder dezentral - die meisten Internetnutzer haben sich bereits für ein Netzwerk entschieden. Laut dem Branchenverband Bitkom sind vier von fünf Internetnutzern in Deutschland auf einer Plattform angemeldet und zwei Drittel aller Mitglieder nutzen diese auch aktiv. Wie viele Nutzer auf mehreren Plattformen angemeldet sind, ist nicht bekannt. Da die vielen verschiedenen Plattformen zum Teil unterschiedliche Angebote haben, ist anzunehmen, dass viele Nutzer auf mehreren Netzwerken aktiv sind. Sie sollten sich jedoch genau überlegen, welche Netzwerke sie wirklich benötigen - denn netzwerken kostet eine Menge Zeit: Laut einer Umfrage verbringen deutsche Internetnutzer zwei bis vier Stunden täglich in sozialen Netzen.

 LinkedIn ist das internationale Xing
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

mcnesium 21. Apr 2015

Genau wie verteilte Mailserver keinen Sinn machen, he? ok, die meisten setzen heutzutage...

herzmeister 10. Mär 2015

Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte. Nochmal, *ein* Pod...

motzerator 08. Mär 2015

Der Vorteil von Sozialen Netzwerken liegt doch auf der Hand: 1. Fahrtzeit- und...

motzerator 08. Mär 2015

Ebenfalls vergessen wurden Gayromeo/Planetromeo, das eine Mischung aus Datingplattform...

Zeitvertreib 06. Mär 2015

Wenn ich finde der Tag hat sich genug Mühe gegeben mich mit an Bord zu holen ;)


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /