• IT-Karriere:
  • Services:

Dezentrale Netzwerke sind am sichersten

Keine zentralen Strukturen wie bei Facebook, Whatsapp oder Google+: Dezentrale Netzwerke bieten das. Der Nutzer allein hat die Kontrolle über seine Daten. Wer so eine Alternative zu den kommerziellen Netzwerkanbietern sucht, wird fündig, aber vielleicht nicht glücklich. Denn dezentrale Netzwerke bieten viel Sicherheit, aber wenig soziale Erlebnisse.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Diaspora ist so ein dezentrales soziales Netzwerk, das von vier US-amerikanischen Informatikstudenten entwickelt und mit Spenden über das Crowdfunding-Portal Kickstarter.com unterstützt wurde. Im Jahr 2012 zog sich das Entwicklerteam aus seiner Führungsposition zurück und übertrug die Weiterentwicklung auf die Community.

Im vergangenen Jahr erschien die Version 0.4.1.2 des sozialen Netzwerks mit neuen Funktionen wie Permalinks für Kommentare unter Beiträgen und das Melden von Spam oder unangemessenen Inhalten. Die meisten Änderungen entfielen auf das Beheben von Fehlern und die Umstrukturierung des grundlegenden Codes.

Diaspora hat über eine Million registrierte Nutzer, die sogenannte Pods - eigene Serverknoten - bereitstellen. Wie bei Facebook können sich Mitglieder zwar miteinander verbinden und Nachrichten schreiben. Während Facebook wie eine Telefonzentrale zwischen den Mitgliedern vermittelt, bilden die Nutzer der dezentralen Netzwerke jedoch ein verteiltes System - jeder kann einen eigenen Server betreiben.

Um Diaspora zu nutzen, gibt es eine Liste von nutzerbetriebenen Pods. Der bekannteste Diaspora-Pod ist Joindiaspora.com.

Die Daten bleiben beim Nutzer

Vor allem seit den Enthüllungen durch den US-Whistleblower Edward Snowden rücken der Datenschutz und damit dezentrale Lösungen wieder in den Vordergrund. Dezentrale Netzwerke haben einen großen Vorteil: Sie bieten einen Schutz der eigenen Daten - ohne zentrale Strukturen. Denn die Daten eines Nutzers befinden sich nicht auf einem fremden Server und die Software auf dem eigenen Server kann der Nutzer vollständig kontrollieren.

Das bietet zwar Sicherheit und Kontrolle über die eigenen Informationen, macht aber das Finden von anderen Mitgliedern schwierig.

Für Einzelgänger?

Bisher wird das als Facebook-Alternative gestartete Diaspora von vergleichsweise wenig Nutzern verwendet. Die dezentrale Struktur macht das Vernetzen zwischen fremden Menschen unmöglich. Eine Suchfunktion wie Facebooks Social Graph gibt es nicht.

Ein weiterer Grund für die geringe Verbreitung ist auch, dass die Einrichtung von eigenen Diaspora-Knoten nur von erfahrenen Computernutzern bewältigt werden kann. Deshalb ist das Netzwerk nur etwas für Nutzer, die Entwicklerkenntnisse besitzen und ein besonders sicheres Netzwerk haben wollen.

Weitere dezentrale Netzwerke sind Friendica, Freedombox, Buddycloud und Secushare.

Ein oder mehrere Netzwerke

Ob zentral oder dezentral - die meisten Internetnutzer haben sich bereits für ein Netzwerk entschieden. Laut dem Branchenverband Bitkom sind vier von fünf Internetnutzern in Deutschland auf einer Plattform angemeldet und zwei Drittel aller Mitglieder nutzen diese auch aktiv. Wie viele Nutzer auf mehreren Plattformen angemeldet sind, ist nicht bekannt. Da die vielen verschiedenen Plattformen zum Teil unterschiedliche Angebote haben, ist anzunehmen, dass viele Nutzer auf mehreren Netzwerken aktiv sind. Sie sollten sich jedoch genau überlegen, welche Netzwerke sie wirklich benötigen - denn netzwerken kostet eine Menge Zeit: Laut einer Umfrage verbringen deutsche Internetnutzer zwei bis vier Stunden täglich in sozialen Netzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 LinkedIn ist das internationale Xing
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

mcnesium 21. Apr 2015

Genau wie verteilte Mailserver keinen Sinn machen, he? ok, die meisten setzen heutzutage...

herzmeister 10. Mär 2015

Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte. Nochmal, *ein* Pod...

motzerator 08. Mär 2015

Der Vorteil von Sozialen Netzwerken liegt doch auf der Hand: 1. Fahrtzeit- und...

motzerator 08. Mär 2015

Ebenfalls vergessen wurden Gayromeo/Planetromeo, das eine Mischung aus Datingplattform...

Zeitvertreib 06. Mär 2015

Wenn ich finde der Tag hat sich genug Mühe gegeben mich mit an Bord zu holen ;)


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /