Abo
  • Services:
Anzeige
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter.
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter. (Bild: BVG)

Soziale Netzwerke: Verdi vermutet Kontrolle von BVG-Personal in Facebook & Co.

Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter.
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter. (Bild: BVG)

Die Entdeckung einer Jobausschreibung für einen Media Screener der BVG macht die Gewerkschaft Verdi stutzig. Es stellt sich die Frage, ob das Unternehmen damit die eigenen Mitarbeiter kontrollieren will. Das sei nicht das erste Mal, heißt es.

Laut einer Pressemitteilung der Gewerkschaft Verdi sucht das Berliner Nahverkehrsunternehmen BVG momentan einen Mitarbeiter für Media Screening. Die Stelle beschreibt eine Tätigkeit, bei der in den Augen des Unternehmens negative Beiträge in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook händisch analysiert und gegenfalls gegen diese vorgegangen werden soll. Für die BVG seien das Einträge, die das Unternehmen stark kritisieren oder auch für den Drittverkauf von BVG-Produkten wie etwa Fahrscheinen werben.

Anzeige

Für Verdi hingegen könnte das auch ein Anlass des Unternehmens für die Kontrolle der eigenen Mitarbeiter sein. Der für die BVG zuständige Gewerkschaftssekrektär Jeremy Arndt sagt: "Die beschriebenen Aufgaben in der Ausschreibung lassen vermuten, dass IT-Profis gesucht werden, um unliebsame Kommentare von Beschäftigten zu suchen und gegebenenfalls arbeitsrechtlich zu ahnden." Das Internet zu durchsuchen könnte "wie eine Hexenjagd wirken", heißt es.

Vorwurf des unbefugten Zugriffs

Arndt bringt als Argument für seine Vermutung einen Vorfall an, bei dem sich die BVG bereits in einer Grauzone bewegt habe. Das Unternehmen soll im August 2017 unberechtigt auf Laufwerke der eigenen Arbeitnehmervertretung zugegriffen haben. Der Fall sei noch immer nicht geklärt.

Um sich vor eventuellen Folgen zu schützen, rät Verdi Mitarbeitern der BVG, ihre Online-Profile anzupassen und Angaben wie den Arbeitgeber zu entfernen. Die Gewerkschaft appelliert auch an das Unternehmen, dass es sich lieber auf die "eigentlichen Probleme" konzentrieren solle.

Wir konnten die beschriebene Stelle auf dem offiziellen Jobportal der BVG nicht ausfindig machen. Große Unternehmen wie dieses vergeben erfahrungsgemäß Stellen aber auch oftmals an interne Mitarbeiter, sodass Ausschreibungen meist nur sehr kurz öffentlich verfügbar sind. Verdi denkt auch, dass ein solches Vorgehen in sozialen Netzwerken erst negative Kommentare und Kritiken von den eigenen Mitarbeitern auslöst - ein Teufelskreis, der nicht von der Hand zu weisen ist.


eye home zur Startseite
User_x 21. Okt 2017

Natürlich ist das nicht einfach, aber das Zeichnet eben die individualität eines...

bonum 16. Okt 2017

private US Amerikanische Werbeportale die Milliarden mit NuterDaten verdienen. Sozial ist...

chefin 16. Okt 2017

Wenn dir was nicht passt, geh zum Chef und bitte drum es abzustellen. Aber es steht dir...

chefin 16. Okt 2017

volle Zustimmung Sowas gehört zum Aufgabenbereich von Marketing. Natürlich ist sowas auch...

phinotv 14. Okt 2017

Nix für ungut, aber man schafft es auch die Abkürzung von den Münchner oder Hamburger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  4. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig

  2. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  3. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  4. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  5. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  6. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  7. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  8. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  9. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  10. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wieso wird hier nicht das wichtigste genauer...

    IceMuffins | 08:58

  2. Ich bin getrieben.... ich habe nicht das Gefühl....

    SJ | 08:57

  3. Re: und was ist jetzt der Vorteil gegenüber...

    IceMuffins | 08:56

  4. Re: Warum Star Trek Discovery nicht so gut ankommt...

    |=H | 08:53

  5. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    azeu | 08:52


  1. 09:01

  2. 07:05

  3. 06:36

  4. 06:24

  5. 21:36

  6. 16:50

  7. 14:55

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel