Abo
  • Services:
Anzeige
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter.
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter. (Bild: BVG)

Soziale Netzwerke: Verdi vermutet Kontrolle von BVG-Personal in Facebook & Co.

Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter.
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter. (Bild: BVG)

Die Entdeckung einer Jobausschreibung für einen Media Screener der BVG macht die Gewerkschaft Verdi stutzig. Es stellt sich die Frage, ob das Unternehmen damit die eigenen Mitarbeiter kontrollieren will. Das sei nicht das erste Mal, heißt es.

Laut einer Pressemitteilung der Gewerkschaft Verdi sucht das Berliner Nahverkehrsunternehmen BVG momentan einen Mitarbeiter für Media Screening. Die Stelle beschreibt eine Tätigkeit, bei der in den Augen des Unternehmens negative Beiträge in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook händisch analysiert und gegenfalls gegen diese vorgegangen werden soll. Für die BVG seien das Einträge, die das Unternehmen stark kritisieren oder auch für den Drittverkauf von BVG-Produkten wie etwa Fahrscheinen werben.

Anzeige

Für Verdi hingegen könnte das auch ein Anlass des Unternehmens für die Kontrolle der eigenen Mitarbeiter sein. Der für die BVG zuständige Gewerkschaftssekrektär Jeremy Arndt sagt: "Die beschriebenen Aufgaben in der Ausschreibung lassen vermuten, dass IT-Profis gesucht werden, um unliebsame Kommentare von Beschäftigten zu suchen und gegebenenfalls arbeitsrechtlich zu ahnden." Das Internet zu durchsuchen könnte "wie eine Hexenjagd wirken", heißt es.

Vorwurf des unbefugten Zugriffs

Arndt bringt als Argument für seine Vermutung einen Vorfall an, bei dem sich die BVG bereits in einer Grauzone bewegt habe. Das Unternehmen soll im August 2017 unberechtigt auf Laufwerke der eigenen Arbeitnehmervertretung zugegriffen haben. Der Fall sei noch immer nicht geklärt.

Um sich vor eventuellen Folgen zu schützen, rät Verdi Mitarbeitern der BVG, ihre Online-Profile anzupassen und Angaben wie den Arbeitgeber zu entfernen. Die Gewerkschaft appelliert auch an das Unternehmen, dass es sich lieber auf die "eigentlichen Probleme" konzentrieren solle.

Wir konnten die beschriebene Stelle auf dem offiziellen Jobportal der BVG nicht ausfindig machen. Große Unternehmen wie dieses vergeben erfahrungsgemäß Stellen aber auch oftmals an interne Mitarbeiter, sodass Ausschreibungen meist nur sehr kurz öffentlich verfügbar sind. Verdi denkt auch, dass ein solches Vorgehen in sozialen Netzwerken erst negative Kommentare und Kritiken von den eigenen Mitarbeitern auslöst - ein Teufelskreis, der nicht von der Hand zu weisen ist.


eye home zur Startseite
berritorre 02:18

Outsourcen kann auch mal Kosten sparen und günstiger sein als Mitarbeiter. Kommt immer...

Themenstart

bonum 16. Okt 2017

private US Amerikanische Werbeportale die Milliarden mit NuterDaten verdienen. Sozial ist...

Themenstart

chefin 16. Okt 2017

Wenn dir was nicht passt, geh zum Chef und bitte drum es abzustellen. Aber es steht dir...

Themenstart

chefin 16. Okt 2017

volle Zustimmung Sowas gehört zum Aufgabenbereich von Marketing. Natürlich ist sowas auch...

Themenstart

phinotv 14. Okt 2017

Nix für ungut, aber man schafft es auch die Abkürzung von den Münchner oder Hamburger...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. CEGEKA Deutschland GmbH, München, Köln, Frankfurt
  3. Trescal GmbH, Neustadt in Sachsen
  4. SICK STEGMANN GmbH, Donaueschingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Paranoid?

    berritorre | 02:18

  2. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    cicero | 02:18

  3. Re: Sattelite habe ich auch mal getestet

    berritorre | 02:14

  4. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  5. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel