Soziale Netzwerke: Verdi vermutet Kontrolle von BVG-Personal in Facebook & Co.

Die Entdeckung einer Jobausschreibung für einen Media Screener der BVG macht die Gewerkschaft Verdi stutzig. Es stellt sich die Frage, ob das Unternehmen damit die eigenen Mitarbeiter kontrollieren will. Das sei nicht das erste Mal, heißt es.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter.
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter. (Bild: BVG)

Laut einer Pressemitteilung der Gewerkschaft Verdi sucht das Berliner Nahverkehrsunternehmen BVG momentan einen Mitarbeiter für Media Screening. Die Stelle beschreibt eine Tätigkeit, bei der in den Augen des Unternehmens negative Beiträge in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook händisch analysiert und gegenfalls gegen diese vorgegangen werden soll. Für die BVG seien das Einträge, die das Unternehmen stark kritisieren oder auch für den Drittverkauf von BVG-Produkten wie etwa Fahrscheinen werben.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer - Secure PIM (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Leipzig, Meckenheim, München
  2. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Für Verdi hingegen könnte das auch ein Anlass des Unternehmens für die Kontrolle der eigenen Mitarbeiter sein. Der für die BVG zuständige Gewerkschaftssekrektär Jeremy Arndt sagt: "Die beschriebenen Aufgaben in der Ausschreibung lassen vermuten, dass IT-Profis gesucht werden, um unliebsame Kommentare von Beschäftigten zu suchen und gegebenenfalls arbeitsrechtlich zu ahnden." Das Internet zu durchsuchen könnte "wie eine Hexenjagd wirken", heißt es.

Vorwurf des unbefugten Zugriffs

Arndt bringt als Argument für seine Vermutung einen Vorfall an, bei dem sich die BVG bereits in einer Grauzone bewegt habe. Das Unternehmen soll im August 2017 unberechtigt auf Laufwerke der eigenen Arbeitnehmervertretung zugegriffen haben. Der Fall sei noch immer nicht geklärt.

Um sich vor eventuellen Folgen zu schützen, rät Verdi Mitarbeitern der BVG, ihre Online-Profile anzupassen und Angaben wie den Arbeitgeber zu entfernen. Die Gewerkschaft appelliert auch an das Unternehmen, dass es sich lieber auf die "eigentlichen Probleme" konzentrieren solle.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir konnten die beschriebene Stelle auf dem offiziellen Jobportal der BVG nicht ausfindig machen. Große Unternehmen wie dieses vergeben erfahrungsgemäß Stellen aber auch oftmals an interne Mitarbeiter, sodass Ausschreibungen meist nur sehr kurz öffentlich verfügbar sind. Verdi denkt auch, dass ein solches Vorgehen in sozialen Netzwerken erst negative Kommentare und Kritiken von den eigenen Mitarbeitern auslöst - ein Teufelskreis, der nicht von der Hand zu weisen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 21. Okt 2017

Natürlich ist das nicht einfach, aber das Zeichnet eben die individualität eines...

bonum 16. Okt 2017

private US Amerikanische Werbeportale die Milliarden mit NuterDaten verdienen. Sozial ist...

chefin 16. Okt 2017

Wenn dir was nicht passt, geh zum Chef und bitte drum es abzustellen. Aber es steht dir...

chefin 16. Okt 2017

volle Zustimmung Sowas gehört zum Aufgabenbereich von Marketing. Natürlich ist sowas auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /