Abo
  • Services:

Soziale Netzwerke: Verdi vermutet Kontrolle von BVG-Personal in Facebook & Co.

Die Entdeckung einer Jobausschreibung für einen Media Screener der BVG macht die Gewerkschaft Verdi stutzig. Es stellt sich die Frage, ob das Unternehmen damit die eigenen Mitarbeiter kontrollieren will. Das sei nicht das erste Mal, heißt es.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter.
Die BVG wirbt auf kreative Art für Mitarbeiter. (Bild: BVG)

Laut einer Pressemitteilung der Gewerkschaft Verdi sucht das Berliner Nahverkehrsunternehmen BVG momentan einen Mitarbeiter für Media Screening. Die Stelle beschreibt eine Tätigkeit, bei der in den Augen des Unternehmens negative Beiträge in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook händisch analysiert und gegenfalls gegen diese vorgegangen werden soll. Für die BVG seien das Einträge, die das Unternehmen stark kritisieren oder auch für den Drittverkauf von BVG-Produkten wie etwa Fahrscheinen werben.

Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Für Verdi hingegen könnte das auch ein Anlass des Unternehmens für die Kontrolle der eigenen Mitarbeiter sein. Der für die BVG zuständige Gewerkschaftssekrektär Jeremy Arndt sagt: "Die beschriebenen Aufgaben in der Ausschreibung lassen vermuten, dass IT-Profis gesucht werden, um unliebsame Kommentare von Beschäftigten zu suchen und gegebenenfalls arbeitsrechtlich zu ahnden." Das Internet zu durchsuchen könnte "wie eine Hexenjagd wirken", heißt es.

Vorwurf des unbefugten Zugriffs

Arndt bringt als Argument für seine Vermutung einen Vorfall an, bei dem sich die BVG bereits in einer Grauzone bewegt habe. Das Unternehmen soll im August 2017 unberechtigt auf Laufwerke der eigenen Arbeitnehmervertretung zugegriffen haben. Der Fall sei noch immer nicht geklärt.

Um sich vor eventuellen Folgen zu schützen, rät Verdi Mitarbeitern der BVG, ihre Online-Profile anzupassen und Angaben wie den Arbeitgeber zu entfernen. Die Gewerkschaft appelliert auch an das Unternehmen, dass es sich lieber auf die "eigentlichen Probleme" konzentrieren solle.

Wir konnten die beschriebene Stelle auf dem offiziellen Jobportal der BVG nicht ausfindig machen. Große Unternehmen wie dieses vergeben erfahrungsgemäß Stellen aber auch oftmals an interne Mitarbeiter, sodass Ausschreibungen meist nur sehr kurz öffentlich verfügbar sind. Verdi denkt auch, dass ein solches Vorgehen in sozialen Netzwerken erst negative Kommentare und Kritiken von den eigenen Mitarbeitern auslöst - ein Teufelskreis, der nicht von der Hand zu weisen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

User_x 21. Okt 2017

Natürlich ist das nicht einfach, aber das Zeichnet eben die individualität eines...

bonum 16. Okt 2017

private US Amerikanische Werbeportale die Milliarden mit NuterDaten verdienen. Sozial ist...

chefin 16. Okt 2017

Wenn dir was nicht passt, geh zum Chef und bitte drum es abzustellen. Aber es steht dir...

chefin 16. Okt 2017

volle Zustimmung Sowas gehört zum Aufgabenbereich von Marketing. Natürlich ist sowas auch...

phinotv 14. Okt 2017

Nix für ungut, aber man schafft es auch die Abkürzung von den Münchner oder Hamburger...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /