Abo
  • Services:
Anzeige
Bis zu 10.000 Zeichen sollen Tweets künftig haben dürfen.
Bis zu 10.000 Zeichen sollen Tweets künftig haben dürfen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Soziale Netzwerke: Twitter verabschiedet sich von 140-Zeichen-Regel

Bis zu 10.000 Zeichen sollen Tweets künftig haben dürfen.
Bis zu 10.000 Zeichen sollen Tweets künftig haben dürfen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das soziale Netzwerk verzichtet wohl in Zukunft auf sein Alleinstellungsmerkmal. Laberköpfe soll es dennoch nicht geben.

Das soziale Netzwerk Twitter verzichtet wohl auf sein Alleinstellungsmerkmal: Wie die Tech-Seite Recode berichtet, soll es Nutzern der Webseite bald möglich sein, Nachrichten mit mehr als 140 Zeichen zu verschicken. Ende des ersten Quartals soll es so weit sein. Als Zeichenlimit gelten demzufolge in Zukunft 10.000 Zeichen.

Anzeige

Nach Erscheinen des Berichts meldete sich Twitter-Chef Jack Dorsey zu Wort. Sein Tweet wirkt wie eine Begründung. Bei dem Dienst gehe es um "einen einfachen Weg, etwas zu sagen, an jeden gerichtet, und zwar so, dass es die ganze Welt sofort sehen kann". Twitter sei ein Live-Medium. Schnell und auf Gespräche ausgerichtet. Das werde sich auch in Zukunft nicht ändern.

Twitter ist ein Netzwerk mit mehr als 300 Millionen Nutzern. Es gehört zu den größten sozialen Netzwerken weltweit. Passiert irgendwo auf der Welt ein wichtiges Ereignis, erfahren die Menschen zuerst auf Twitter davon. Doch der Dienst schaffte es in den vergangenen Jahren nicht, mehr Nutzer zu begeistern. Also stagnierten die Zahlen. Die Stimmung war so schlecht, dass Twitter-Chef Jack Dorsey sich deshalb, kurz nachdem er Chef wurde, öffentlich für das schlechte Abschneiden entschuldigte.

Für das Lesen eines Tweets mit 140 Zeichen braucht man sieben Sekunden. Für 10.000 Zeichen sind es siebeneinhalb Minuten. Twitter hat sich von Anfang an auf 140 Zeichen beschränkt, da SMS-Nachrichten nur Raum für 160 Zeichen ließen, bevor die Botschaft in zwei Teile getrennt wurde.

Twitter will nicht nur das Fenster zur Welt sein, sondern auch das Mikrofon

Sollten längere Tweets tatsächlich erlaubt werden, könnte man das auf zwei Arten interpretieren. Erstens: Es ist ein Schritt der Verzweiflung. Das Unternehmen hat diverse Änderungen eingeführt, keine hat das Problem gelöst. Zu diesen Schritten gehört unter anderem, dass es bereits seit geraumer Zeit möglich ist, sich private Nachrichten zu schicken, die 10.000 Zeichen lang sein dürfen. Ebenfalls wurde eine Zitierfunktion eingeführt, darüber hinaus noch sogenannte Stränge. Beide Funktionen hatten ein Ziel: Twitter sollte menschlicher werden.

Das letzte große Update lief unter dem Namen Moments und wurde erst im Oktober 2015 eingeführt. Seither ist es möglich, sich bei Großereignissen eine kuratierte Liste anzeigen zu lassen. Wenn Barack Obama also darüber spricht, die Waffenkontrolle in den USA verschärfen zu wollen und ihm dabei die Tränen kommen, ist das ein solcher Moment für Twitter. Wer wissen will, was passiert ist, kann sich diesen Moment in Tweet-Form zusammenfassen lassen. Wie gut die Funktion angenommen wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Als letzter Schritt - daher die Verzweiflung - wird nun das verändert, was Twitter ausmacht: die Kürze.

Viele Nutzer senden jetzt schon Bilder mit längerem Text

Man könnte den Schritt zweitens aber auch gelassener interpretieren. Es gibt technisch gesehen keinen Grund mehr, auf 140 Zeichen zu bestehen. Im Gegenteil: Die Beschränkung könnte Nutzer vom Dienst fernhalten. Die Grenze erscheint künstlich - und ist sonst bei keinem anderen Netzwerk üblich. Warum sollte man sich also freiwillig in seiner Wortwahl beschränken müssen?

Darüber hinaus: Viele Nutzer sind zwischenzeitlich dazu übergegangen, bei wichtigen Anlässen den Bildschirm abzufotografieren und die entsprechende Textstelle als Bild beizufügen (deutlich mehr als 140 Zeichen). Oder aber sie haben mehrere Tweets (sogenannte Tweetstorms) losgelassen, mit mehr als 20 Tweets. Beide Taktiken hat Jack Dorsey in seinem Tweet angewandt. Doch das alles ist umständlich - und könnte Nutzer davon abhalten, sich mit dem Dienst zu beschäftigen. Twitter kommt in dieser Hinsicht seinen Nutzern entgegen.

Doch um die Power-Nutzer (diejenigen, die sehr viel Zeit auf Twitter verbringen) nicht zu verärgern, wird der Dienst ihnen entgegenkommen. So berichtet das Wall Street Journal, dass er zwei Maßnahmen in petto hat, um die Nutzer dazu anzuhalten, sich kurzzufassen. Wird eine Nachricht länger als 140 Zeichen, wird das dem Nutzer angezeigt. So sollen Laberköpfe daran erinnert werden, dass man die Botschaft doch bestimmt noch eleganter hinbekommen könnte. Längere Nachrichten werden darüber hinaus nicht in Gänze angezeigt. Wer die ganze Nachricht will, muss also klicken. Damit das passiert, muss der Tweet an sich wichtig genug sein. So gesehen kommt es auch in Zukunft auf die ersten 140 Zeichen an.

Dieser Text hat übrigens rund 4.400 Zeichen.


eye home zur Startseite
M.P. 07. Jan 2016

"In nur vier Zeilen was zu sagen Erscheint zwar leicht, doch ist es schwer! Man braucht...

elitezocker 07. Jan 2016

Es gibt einen Twitter Account der Weltschmerz heißt. Also wirst Du es wohl öfter finden...

Hotohori 06. Jan 2016

Jo, ich sehe damit auch eher, das sich Twitter selbst abschafft. Diese...

Mithrandir 06. Jan 2016

Ah - ok, die Box rechts oben habe ich nicht wahrgenommen. Es war auch mehr ein...

GaliMali 06. Jan 2016

Nun hat vermutlich endlich diese Kurzurl-Geschichte ein Ende, die so oft auch für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. DFS Aviation Services GmbH, Langen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 199,99€ - Release 13.10.
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  2. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  3. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

  4. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  5. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  6. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  7. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  8. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  9. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  10. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    JackIsBlack | 15:42

  2. Re: Cloud! Docker! KI! VR!!!

    Trollversteher | 15:42

  3. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    Elgareth | 15:42

  4. Re: Skynet

    TobiVH | 15:40

  5. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Elgareth | 15:39


  1. 15:21

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:00

  5. 13:59

  6. 13:20

  7. 13:10

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel