Abo
  • Services:

Soziale Netzwerke: Sächsische Polizei will per Facebook fahnden

In einigen Bundesländern wie Niedersachsen gehört die Fahndung nach Verbrechern per Facebook bereits zum Polizeialltag. In Sachsen noch nicht - Überlegungen dazu gibt es.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Bild einer Karriere-Kampagne der Polizei Sachsen
Bild einer Karriere-Kampagne der Polizei Sachsen (Bild: Polizei Sachsen)

Die sächsische Polizei wird voraussichtlich bald auch auf Facebook nach Verbrechern fahnden. Das Innen- und das Justizministerium sowie die Gewerkschaft der Polizei stehen Überlegungen dazu positiv gegenüber, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Informationstechnologie, Freiburg im Breisgau
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Allerdings verweisen sie genauso wie der sächsische Datenschutzbeauftragte darauf, dass sensible Daten besonders geschützt werden müssten. Von den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter versprechen sich die Behörden eine höhere Reichweite bei der Fahndung nach Straftätern oder der Suche nach Vermissten.

"Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen", sagte der Sprecher des Innenministeriums, Martin Strunden. Innerhalb des Hauses werde darüber diskutiert, welche Medien für polizeiliche Zwecke wie genutzt werden könnten. Er verwies darauf, dass die Polizei im Freistaat derzeit eine Facebook-Seite zur Nachwuchsgewinnung einsetze.

Sachsens Innenminister aufgeschlossen gegenüber Facebook

"Die Resonanz darauf ist gut", sagte der Sprecher. Dass Innenminister Markus Ulbig (CDU) den sozialen Netzwerken gegenüber aufgeschlossen sei, zeige die Tatsache, dass er bei Facebook eine eigene Seite habe. Deshalb gebe es auch Überlegungen, eine Seite für die Fahndung einzusetzen.

Auch Justizminister Jürgen Martens (FDP) kann sich das vorstellen. "Eine Nutzung von sozialen Netzwerken zur Fahndung nach Straftätern sollte aus verfassungs- und datenschutzrechtlichen Gründen im Einzelfall auf schwerwiegende Straftaten beschränkt bleiben", erklärte er aber. Vor allem müsse sichergestellt werden, dass die personenbezogenen Daten auf Servern der Strafverfolgungsbehörden verbleiben. "Außerdem dürfen die Daten nicht länger als nötig zugänglich sein."

Mit diesen Forderungen trifft der Minister beim Datenschutzbeauftragten des Landes auf Zustimmung. Plattformen, die den geltenden Datenschutzbestimmungen nicht entsprechen, sollten nicht genutzt werden, hieß es aus der Behörde.

"Die Gewerkschaft der Polizei begrüßt die Nutzung neuer Medien durch die Polizei", erklärte der GdP-Landesvorsitzende Hagen Husgens. Für Facebook spreche, dass damit schnell und aktuell eine große Zahl - vor allem auch junger - Menschen erreicht werden könne. Für die Öffentlichkeitsarbeit, die Nachwuchsgewinnung und auch die Fahndung könnte dieses Instrumentarium eingesetzt werden.

Niedersachsen fahndet erfolgreich per Facebook

In anderen Bundesländern gehört die Verbrecherjagd per Facebook bereits zum Polizeialltag. Niedersachsens Polizei ist mit der sogenannten Facebook-Fahndung äußerst zufrieden. Mehr als ein Dutzend Fahndungserfolge seien unmittelbar auf Hinweise auf der Facebook-Fanpage der niedersächsischen Polizei zurückzuführen, heißt es. Personenbezogene Daten würden aber nicht auf den US-Datenbanken landen, versichert die Strafverfolgungsbehörde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 11,11€
  2. 18,49€
  3. 4,99€

Sharkuu 23. Jun 2014

tut mir leid, facebook bashen ist nicht erst jetzt im trend, es haben bereits mehr als...

Sharkuu 23. Jun 2014

der witz daran ist, das sie selber sagen, das sie keine plattform verwenden dürfen, die...

Himmerlarschund... 23. Jun 2014

Glashaus... ;-P

Himmerlarschund... 23. Jun 2014

Ja, so wird's wohl gemeint sein. Ich glaube weniger, dass FB zur Analyse verwendet wird...

Galde 22. Jun 2014

Ich war ja schon immer für den "Dislike-Button" ...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /