• IT-Karriere:
  • Services:

Soziale Netzwerke: Kauder fordert Bußgeld für nicht entfernte Hasspostings

Im Kampf gegen Hassbotschaften im Internet erhöht die Koalition den Druck auf soziale Netzwerke. Unionsfraktionschef Kauder legt dabei merkwürdige Forderungen auf den Tisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Kauder fordert Bußgelder für nicht gelöschte Hasspostings.
Kauder fordert Bußgelder für nicht gelöschte Hasspostings. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Die Unionsfraktion im Bundestag droht sozialen Netzwerken mit schärferen Auflagen zur Löschung von Hassbotschaften im Netz. "Die Zeit der runden Tische ist vorbei. Meine Geduld ist zu Ende", sagte Fraktionschef Volker Kauder dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Falls Anbieter wie Facebook, Youtube oder Twitter nicht sofort sicherstellten, dass rechtswidrige Inhalte schnell von ihren Seiten entfernt würden, müsse die Politik eingreifen, sagte der CDU-Politiker. Denkbar seien Bußgelder von bis zu 50.000 Euro, falls die Betreiber anstößige Inhalte nicht innerhalb einer Woche löschten.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. SCOOP Software GmbH, Köln, Hamburg, Wiesbaden, Bonn

Auch nach Ansicht von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) werden anstößige Inhalte noch immer "viel zu wenig und viel zu langsam" gelöscht. Das größte Problem liege darin, dass die Beschwerden von Nutzern häufig nicht ernst genommen würden, sagte der SPD-Politiker Ende September in Berlin. "Von den strafbaren Inhalten, die User melden, löschte Twitter gerade einmal 1 Prozent, Youtube nur 10 und Facebook 46 Prozent. Das ist zu wenig", sagte der Minister.

Warnhinweise auf den Seiten

Kauder präsentierte nun allerdings etwas merkwürdige Vorschläge. "Auf Zigarettenschachteln wird darauf hingewiesen, dass Rauchen tödlich sein kann. Warum sollte man die Anbieter nicht verpflichten, ihre Seiten mit einem Warnhinweis zu versehen: 'Wer hier kommuniziert, muss damit rechnen, ohne Folgen verunglimpft zu werden'?" Zudem forderte er von Maas einen Vorschlag, wie man die Anbieter verpflichten könne, IP-Adressen mutmaßlicher Rechtsbrecher herauszugeben.

Allerdings kooperieren die IT-Konzerne bereits weltweit mit Ermittlungsbehörden und veröffentlichen dazu entsprechende Transparenzberichte. So erhielt Facebook im ersten Halbjahr 2015 in Deutschland 3.140 Anfragen im Zusammenhang mit strafrechtlichen Fällen. In 42,6 Prozent der Fälle gab das Unternehmen dabei Daten heraus. Anbieter von Telemediendiensten wie Facebook sind zudem nicht zur Vorratsspeicherung von Verkehrsdaten verpflichtet.

100.000 Beiträge im August gelöscht

Allein im August 2016 löschte Facebook rund 100.000 Beiträge mit Hassinhalten. Die Meldungen zu Hassbotschaften würden grundsätzlich nicht von Software, sondern von Menschen geprüft. Eine Schwierigkeit sei, dass Facebook ganz genau verstehen müsse, welche Sprache im Jahr 2016 für Hassrede verwendet werde. "Und die ist anders als noch 2013", sagte der europäische Politikverantwortliche Richard Allan.

Für seine Vorschläge könnte Kauder die Unterstützung der Opposition erhalten. "Vor allem brauchen wir klare, vom Staat definierte Spielregeln statt windiger Vereinbarungen auf der Basis von Freiwilligkeit", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek, dem Handelsblatt. "Fakt ist: Unser Rechtsstaat hat vor Facebook kapituliert und sich auf einen Scheindeal freiwilliger Vereinbarungen eingelassen, die schädlich für unser Zusammenleben sind."

Es stellt sich jedoch die Frage, wie ein Unternehmen wie Facebook überhaupt garantieren kann, dass Inhalte, die jemand als anstößig empfindet, sofort entfernt werden. Schließlich gibt es dafür keine einheitliche Festlegung, so dass entsprechende Meldungen auch dazu genutzt werden könnten, missliebige Meinungen beseitigen zu lassen. So gab Facebook zu bedenken, dass Nutzermeldungen nicht immer berechtigt seien: So würden sich Fans von Fußballmannschaften bei emotionsgeladenen Spielen auch Hassrede vorwerfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 52,90€

Qual 18. Okt 2016

Dieser "Hass" hat Ursachen. Hass basiert meist auf Rache. So entsteht er oft im Affekt...

8Bit4ever 16. Okt 2016

Zitat "Kauder lehnt den Vorschlag eines Gesetzes gegen die Korruption bei Abgeordneten...

DrWatson 15. Okt 2016

Nicht schön, aber trotzdem legal. Dummheit ist keine Straftat.

DrWatson 15. Okt 2016

Meinungsfreiheit heißt, dass dich niemand daran hindern darf deine Meinung zu sagen...

DrWatson 15. Okt 2016

Ich glaube hier geht es um Rechstwidrige Äußerungen, wie z.B. Mordaufrufe.


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /