Abo
  • Services:

Soziale Netzwerke: Der Kampf um die Hashtags

Mit Bots versuchen Unbekannte in Mexiko nicht nur, die politische Meinungsäußerung auf Twitter zu beeinflussen. Sie könnten auch Menschen in Gefahr bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Twitter-Bots versuchen Unbekannte in Mexiko, politische Gegner zu diskreditieren.
Mit Twitter-Bots versuchen Unbekannte in Mexiko, politische Gegner zu diskreditieren. (Bild: Twitter)

Mehrere Monate lang erhielt Rossana Reguillo Todesdrohungen auf Twitter - Bilder von verbrannten Körpern etwa, zudem Ankündigungen, dass ihre private Adresse veröffentlicht werden würde. Die Sozialwissenschaftlerin setzt sich für gesellschaftliche Veränderungen in ihrem Heimatland Mexiko ein, unterstützt Jugendbewegungen, die gegen die alltägliche Gewalt in dem nordamerikanischen Land kämpfen. Die Drohungen kamen von Bots, wie Analysewerkzeuge belegen. Kaum hatte Twitter ein Bot-Konto gesperrt, wurde ein weiteres eröffnet. Die Flut der Drohungen schwappte auch auf andere soziale Medien über.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Es ist nicht der einzige Fall in Mexiko, in dem mit Twitter-Bots versucht wird, die politische Meinung zu beeinflussen oder Menschen einzuschüchtern. Anders als beispielsweise in der Türkei, wo Twitter kurzerhand landesweit gesperrt wird, wenn sich das politische Establishment bedroht fühlt, nutzen Unbekannte in dem nordamerikanischen Land regelmäßig das soziale Medium, um politische Gegner zu diskreditieren. Die landesweite Lehrergewerkschaft CETEG wurde Opfer einer solchen Rufmordkampagne: Ein schemenhaftes Foto eines Maskierten mit einem Knüppel wurde von Bots massenhaft über Twitter verbreitet. Der dazugehörige, immer identische Text: Lehrer des CETEG in der Stadt Chilpancingo werfen Steine auf Polizisten.

Besonders von Mexikanern zwischen 20 und 30 werden soziale Medien ausgiebig genutzt. 95 Prozent der Menschen in dieser Altersklasse verwendeten Twitter oder Facebook, zitiert Erin Gallagher in einem Vortrag auf dem Chaos Communication Camp 2015 aus einer aktuellen Studie der mexikanischen Beratungsfirma Competitive Intelligence Unit. Und entsprechend intensiv nutzen Unbekannte diese Medien, um die Meinung der Nutzer zu beeinflussen. Mexican Botnet Dirty Wars nennt Gallagher den digitalen Informationskrieg.

Echte Peñabots

Im Wahlkampf 2012 setzte das Beraterteam des jetzigen Präsidenten Enrique Peña Nieto auf die sozialen Medien. Dutzende Freiwillige verbreiteten positive Nachrichten über den Präsidentschaftskandidaten, die kurzerhand Peñabots getauft wurden.

Im Informationskrieg gegen Oppositionelle seien die Unbekannten mit ihren Twitter-Bots äußerst professionell vorgegangen, sagte Gallagher. Sie nutzten Twitters Algorithmen für ihre Zwecke. Unter dem Hashtag #Acapulco verbreiteten Aktivisten Fotos, die die Polizeigewalt bei einer Demonstration im Februar 2015 in der mexikanischen Küstenstadt belegen sollte. Der Hashtag schaffte es in kurzer Zeit in die zehn populärsten, die Twitters Algorithmen berechneten. Die Reaktion der Twitter-Bots kam prompt. Unter dem Hashtag #SoyAmanteDe (Ich liebe …) wurden gleichzeitig massenhaft Tweets mit nur gering abweichendem Wortlaut gepostet - so viele, dass der Hashtag #Acapulco regelrecht unterging und schnell wieder aus Twitters Top-Ten-Liste verschwand. Der Hashtag soll nur für diesen Zweck erstellt worden sein, sagte Gallagher.

Bots setzen Gegentrends

Der Protest gegen das Verschwinden und die vermutliche Ermordung von 43 Studenten im September 2014 bei Iguala fand ebenfalls seinen massenhaften Ausdruck in den sozialen Medien. Unter dem Hashtag #YaMeCansé (zu Deutsch: Ich bin müde), einem Zitat des ermittelnden Generalstaatsanwalts Jesús Murillo Karam, machten schnell mehrere Millionen Mexikaner ihrem Ärger über die verschleppten Ermittlungen Luft. Bei über vier Millionen Tweets war Schluss, Twitter sperrte den Hashtag, um dem Missbrauch von Trends vorzubeugen, wie es die Regeln des sozialen Netzwerks vorsehen. Die Aktivisten setzten einfach eine 1 an den Hashtag und führten die Kampagne so immer weiter fort - bis er mit #YaMeCansé34 abflaute.

Eine Analyse der Twitter-Kampagne mit Hilfe von Werkzeugen wie Gelphi oder Flocker habe gezeigt, dass auch Bots unter dem Hashtag massenhaft posteten, sagte Gallagher. Ihre schiere Anzahl soll dafür gesorgt haben, dass Twitter einen Trendmissbrauch vermutete und die Hashtags gemäß seiner Richtlinien immer wieder sperren musste. Ob das automatisch geschah oder Twitter-Mitarbeiter eingriffen, konnte Gallagher jedoch nicht sagen.

Warnende Tweets gehen unter

Wie gefährlich solche Bot-Angriffe sein könnten, unterstrich Gallagher mit einem weiteren Beispiel: Die Gewalt bei einem Protestmarsch durch die Hauptstadt Mexiko City im Dezember 2014 drohte zu eskalieren, als die Polizei mehrere tausend Einsatzkräfte zusammenzog, um die Demonstration aufzulösen. Unter dem Hashtag #RompeElMiedo, Abbruch, warnten Aktivisten, den Stadtteil zu vermeiden, in dem es zu Gewalt kommen könnte. Die Twitter-Bots sollen dafür gesorgt haben, dass die warnenden Tweets in einer Posting-Flut kaum mehr zu erkennen waren.

Gallagher appellierte an die Hacker auf dem Chaos Communication Camp 2015, Analysewerkzeuge zum Aufspüren von Bots auch für technisch nicht versierte Anwender zu entwickeln. Und sie plädierte dafür, eine weltweite Erhebung über den Missbrauch von Bots in sozialen Medien zu starten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Moe479 16. Aug 2015

wäre soetwas nicht passiert ... ;-) das eigentliche problem ist soetwas wie twitter...

Moe479 16. Aug 2015

ich denke man will mit "mittel- und südamerika" politisch/kulturell motiviert das land zu...

Werbung ist... 15. Aug 2015

eigentlich Geld?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /