Soziale Netzwerke: Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Die Liste wird länger: Beim US-Datingportal Grindr und bei Facebook sind besonders krasse Fälle von nicht korrektem Umgang mit Daten von Nutzern bekanntgeworden. Vermutlich steckt hinter beiden Fällen schlicht Schlamperei.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbol der App von Grindr
Symbol der App von Grindr (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Nach den Diskussionen um die Weitergabe von Nutzerdaten durch Facebook an die Analysefirma Cambridge Analytica gibt es zwei weitere Fälle, in denen soziale Netzwerke beim Datenschutz versagt haben. Besonders problematisch ist der Fall von Grindr. Dabei handelt es sich um ein aus den USA stammendes, auch in Europa verbreitetes Dating- und Chat-Portal für Schwule. Das Unternehmen hat Angaben zum HIV-Status seiner Mitglieder an zwei Partnerfirmen weitergegeben.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d)
    Rieter Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  2. IT - Sicherheitsbeauftrager (m/w/d)
    Interflex, Stuttgart
Detailsuche

Mit weiteren Daten des Nutzerprofils, etwa den per Smartphone-App ermittelten GPS-Standort des Mitglieds sowie der E-Mail-Adresse, lasse sich so von den Unternehmen relativ einfach herausfinden, welche Angaben ein konkreter Nutzer von Grindr über seinen HIV-Status gemacht habe, so Buzzfeed. Das Magazin zitiert einen Entwickler mit der Vermutung, dass die Daten schlicht aus "Inkompetenz" weitergeleitet worden seien. Ob auch Mitglieder aus Europa betroffen sind, ist unklar. Grindr hat am 2. April 2018 bekanntgegeben, den HIV-Status seiner Mitglieder künftig nicht weiterzuleiten.

Facebook hat Videos nicht gelöscht

Eine weitere Datenpanne gab es auch bei Facebook. Wie zuerst das Magazin der New York Times berichtete, hatte das Unternehmen alte Videos seiner Nutzer nicht gelöscht, auch wenn die das eigentlich so gewollt hatten. Betroffen sind ältere Aufnahmen, die vor einigen Jahren mit einer schon länger nicht mehr verfügbaren Funktion erstellt wurden.

Falls ein Nutzer eine Videosession etwa abgebrochen hatte, blieb das Material ungewollt auf den Servern - wegen eines Bugs, so Facebook. Die Daten sollen nun nach Angaben von Facebook endgültig und tatsächlich gelöscht werden. Ob sie für das Targeting von Werbung verwendet wurden, ist unklar. Die Sache war aufgefallen, nachdem einige Nutzer ihre auf Facebook gespeicherten Daten heruntergeladen und durchforstet hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matzems 04. Apr 2018

Kann man so nicht sagen. (Spass) Die Menschen teilen doch im Facebook ständig...

Ely 04. Apr 2018

Ich war schon in vielen Ländern rund um den Globus, aber nach HIV wurde ich noch nie...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2018

Ich finde das super, also der transparente Umgang mit HIV. Erst das Verschweigen und...

Genie 03. Apr 2018

Eher Einsiedler.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /