Abo
  • IT-Karriere:

Soziale Netzwerke: Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Die Liste wird länger: Beim US-Datingportal Grindr und bei Facebook sind besonders krasse Fälle von nicht korrektem Umgang mit Daten von Nutzern bekanntgeworden. Vermutlich steckt hinter beiden Fällen schlicht Schlamperei.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbol der App von Grindr
Symbol der App von Grindr (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Nach den Diskussionen um die Weitergabe von Nutzerdaten durch Facebook an die Analysefirma Cambridge Analytica gibt es zwei weitere Fälle, in denen soziale Netzwerke beim Datenschutz versagt haben. Besonders problematisch ist der Fall von Grindr. Dabei handelt es sich um ein aus den USA stammendes, auch in Europa verbreitetes Dating- und Chat-Portal für Schwule. Das Unternehmen hat Angaben zum HIV-Status seiner Mitglieder an zwei Partnerfirmen weitergegeben.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Mit weiteren Daten des Nutzerprofils, etwa den per Smartphone-App ermittelten GPS-Standort des Mitglieds sowie der E-Mail-Adresse, lasse sich so von den Unternehmen relativ einfach herausfinden, welche Angaben ein konkreter Nutzer von Grindr über seinen HIV-Status gemacht habe, so Buzssfeed. Das Magazin zitiert einen Entwickler mit der Vermutung, dass die Daten schlicht aus "Inkompetenz" weitergeleitet worden seien. Ob auch Mitglieder aus Europa betroffen sind, ist unklar. Grindr hat am 2. April 2018 bekanntgegeben, den HIV-Status seiner Mitglieder künftig nicht weiterzuleiten.

Facebook hat Videos nicht gelöscht

Eine weitere Datenpanne gab es auch bei Facebook. Wie zuerst das Magazin der New York Times berichtete, hatte das Unternehmen alte Videos seiner Nutzer nicht gelöscht, auch wenn die das eigentlich so gewollt hatten. Betroffen sind ältere Aufnahmen, die vor einigen Jahren mit einer schon länger nicht mehr verfügbaren Funktion erstellt wurden.

Falls ein Nutzer eine Videosession etwa abgebrochen hatte, blieb das Material ungewollt auf den Servern - wegen eines Bugs, so Facebook. Die Daten sollen nun nach Angaben von Facebook endgültig und tatsächlich gelöscht werden. Ob sie für das Targeting von Werbung verwendet wurden, ist unklar. Die Sache war aufgefallen, nachdem einige Nutzer ihre auf Facebook gespeicherten Daten heruntergeladen und durchforstet hatten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

matzems 04. Apr 2018

Kann man so nicht sagen. (Spass) Die Menschen teilen doch im Facebook ständig...

Ely 04. Apr 2018

Ich war schon in vielen Ländern rund um den Globus, aber nach HIV wurde ich noch nie...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2018

Ich finde das super, also der transparente Umgang mit HIV. Erst das Verschweigen und...

Genie 03. Apr 2018

Eher Einsiedler.


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /