Soziale Netzwerke: Big Data soll Suizide verhindern helfen

Mit Hilfe von Big Data will der Staat Kanada gemeinsam mit dem Unternehmen Advanced Symbolics die Suizidprävention verbessern. Dazu sollen rund 160.000 öffentlich zugängliche Profile in sozialen Medien ausgewertet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausstellung zum Thema Big Data mit Bildern aus Facebook, London 2016.
Ausstellung zum Thema Big Data mit Bildern aus Facebook, London 2016. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images for Somerset House)

Der Staat Kanada heuert zur Suizidprävention ein Unternehmen an, das mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Trends im Internet aufspürt: Advanced Symbolics aus Ottawa. Ziel ist es nicht, einzelne Nutzer etwa auf Facebook oder Twitter ausfindig zu machen, die möglicherweise vor einem Suizidversuch stehen. Vielmehr soll festgestellt werden, in welchen Regionen des Landes eine besondere Gefährdung besteht. Das soll mit einem Vorlauf von zwei bis drei Wochen möglich sein. Dann sollen dort gezielt Präventionsprogramme angeboten und entsprechend geschulte Psychologen tätig werden.

In einem ersten Schritt wollen Advanced Symbolics und die staatlichen Gesundheitsstellen eine Reihe von Kriterien für "mit Suizid verbundene Verhaltensweisen" entwickeln, nach denen die Algorithmen in den Netzwerken suchen. Das könnten etwa auffällige Diskussionen zu dem Thema sein, berichtet unter anderem der kanadische Nachrichtensender CBC.ca. Danach sollen dann gezielt öffentlich zugängliche Profile analysiert und die Daten so von den Algorithmen ausgewertet werden, dass bei Auffälligkeiten die zuständigen Experten tätig werden können.

Manuelle Meldung statt Big Data in Europa

Bislang gibt es unter anderem bei Facebook ein von Algorithmen gesteuertes System, das Selbsttötungsabsichten in Textbeiträgen und Live-Videos möglichst frühzeitig erkennen soll, um Freunde oder Einsatzkräfte zu informieren. Allerdings kommt das Verfahren derzeit zwar in den USA und in einer Reihe anderer Länder zum Einsatz, aus Datenschutzgründen aber nicht in Europa.

Hierzulande können sich Nutzer bei den Betreibern der meisten sozialen Netzwerke melden, sobald sie etwa in ihrer Timeline entsprechende Absichten bei einem Kontakt zu erkennen glauben. Eine Analyse, die Suizide in geografischen Regionen wie in Kanada finden soll, gibt es nach aktuellem Stand nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Joule statt Watt
Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung

Die Effizienz von Prozessoren und Grafikkarten steigt mit fast jeder Generation. Wir zeigen, warum die Angaben zur Leistungsaufnahme häufig irreführend sind.
Von Martin Böckmann

Joule statt Watt: Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung
Artikel
  1. Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
    Solarüberdachter Parkplatz
    Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

    Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

  2. Alexa im Preisrutsch - jetzt auch Fire TV Sticks reduziert
     
    Alexa im Preisrutsch - jetzt auch Fire TV Sticks reduziert

    Nachdem Amazon zunächst Echo-Lautsprecher und einige Echo Show mit Alexa reduziert hatte, sind nun auch Fire TV Sticks und Kindle reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Streaming, Cloud & Co.: Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?
    Streaming, Cloud & Co.
    Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?

    Streaming und Cloudnutzung vergrößern unseren CO2-Fußabdruck, mehr Datencenter brauchen mehr Energie. Was digitale Enthaltsamkeit hier bringen kann.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /